Stehende Ovationen für den neuen Petersberger "Ehrenbürgermeister"

1 von 6
2 von 6
3 von 6
4 von 6
5 von 6
6 von 6

Verabschiedung vom früheren Verwaltungschef Karl-Josef Schwiddessen im Propsteihaus mit vielen Gästen

Petersberg - Groß war die Anzahl derjenigen, die am Mittwochabend den Petersberger Bürgermeister Karl-Josef Schwiddessen nach 24-jährigem Wirken in den Ruhestand verabschiedet haben. Am Donnerstag hat Carsten Froß sein Amt als Verwaltungschef am Petersberg angetreten. Letzterer war natürlich gemeinsam mit seiner Ehefrau Annette ebenfalls zugegen.

Schwiddessen, der vor seinem politischen Wirken in Petersberg zehn Jahre lang die Geschicke von Schwalmtal im Vogelsberg lenkte, hatte im Februar 2017 erklärt, für eine erneute Amtszeit nicht mehr zur Verfügung stehen zu wollen. Aufgrund eines einstimmigen Beschlusses der Gemeindevertretung von Petersberg darf er ab sofort die Bezeichnung "Ehrenbürgermeister" tragen. Diese Ankündigung wurde mit stehenden Ovationen begleitet.

Unter den vielen Gästen sah man Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld, zahlreiche andere Bürgermeisterkollegen aus dem Kreis Fulda und angrenzenden Kommunen, den anderen "Ehrenbürgermeister" der Gemeinde Petersberg, Josef Petri, den ehemaligen Hünfelder Verwaltungschef Dr. Eberhard Fennel, viele Vertreter von Vereinen und Verbänden sowie aus der Wirtschaftswelt. Darunter auch Frank Sommerlad, Geschäftsführer des gleichnamigen Möbelhauses aus Gießen. 

Schwiddessen musste, unterstützt von seiner Ehefrau Ingrid, viele Hände schütteln und beste Wünsche für den Ruhestand entgegennehmen. Und natürlich Präsente, darunter ein Gemälde von Karlfried Staubach, das jahrelang in seinem Büro gehangen hatte.

Der - nunmehr - frühere Bürgermeister hatte sich eine stringente Verabschiedung ohne große Lobeshymnen gewünscht, die für "Karlo" aber natürlich dennoch nicht ausblieben: Angefangen von dem Ersten Beigeordneten Georg Amshoff und Felix Gaul als Vorsitzendem der Gemeindevertretung über Karl-Christian Schelzke, dem Geschäftsführer des Hessischen Städte- und Gemeindebundes, Landrat Bernd Woide und Manfred Helfrich als Sprecher der Bürgermeister-Kreisversammlung, bis hin zu Jesús Lasierra, dem Bürgermeister der spanischen Partnergemeinde Sabinánigo.   

Schwiddessen selbst hob in seinen Dankesworten unter anderem die Verbindung zu den spanischen Freunden  hervor. Er betonte unter anderem weiter: "Mit all meiner Kraft habe ich mich für meine Heimatgemeinde eingesetzt und nun freue ich mich, dass ich sie so wohlgestaltet weitergeben kann". Lob gab es für seine  Mitarbeiter für deren loyalen und guten Einsatz. Abschließend betonte er: "Neue Wege liegen vor mir, und ich freue mich darauf, meine Zeit nun neu einteilen zu können".

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verfahren gegen vier Personen wegen des Todes einer Schülerin vor acht Jahren

Im Februar 2010 starb eine 16-jährige Schülerin bei einem Unfall am Neuhofer Bahnhof. Das Oberlandesgericht Frankfurt hat nun ein Verfahren gegen die Verantwortlichen …
Verfahren gegen vier Personen wegen des Todes einer Schülerin vor acht Jahren

Neu ernannter Bischof am Donnerstag erstmals in Fulda

Für die Gläubigen ist eine Begegnung mit Dr. Michael Gerber ab 13 Uhr im Fuldaer Dom möglich  
Neu ernannter Bischof am Donnerstag erstmals in Fulda

Rechtsextremismus bei der Polizei: Ermittlungen gegen einen Beamten in Fulda aufgenommen

Der Rechtsextremismus Skandal in der hessischen Polizei zieht weitere Kreise. Auch in Fulda wird gegen einen Beamten ermittelt.
Rechtsextremismus bei der Polizei: Ermittlungen gegen einen Beamten in Fulda aufgenommen

88-jähriger Fahrradfahrer erliegt seinen schweren Verletzungen

Am vergangenen Mittwoch wurde ein 88-jähriger Fahrradfahrer bei einem Unfall schwer verletzt. Jetzt erlag er seinen schweren Verletzungen.
88-jähriger Fahrradfahrer erliegt seinen schweren Verletzungen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.