Neue Heimat unter Brücken an der Fulda

+

"Verein für Naturkunde in Osthessen" gewinnt in Umweltlotterie "GENAU" 5.000 Euro / 50 neue Nistplätze für die Wasseramsel 

Fulda - Die heimische Wasseramsel findet nur noch wenige Nistmöglichkeiten und ist durch die steigende Population bei Mardern oder Waschbären zusätzlich unter Druck. Der "Verein für Naturkunde in Osthessen" V. wird nun für die Anlage 50 neuer, geschützter Nistplätze an Gewässern sorgen. Die Finanzierung sichert der jetzt erzielte Zusatzgewinn der Umweltlotterie "GENAU" in Höhe von 5000 Euro.

Die Ober- und Mittelläufe der hessischen Fließgewässer sind die Heimat der Wasseramsel, so auch an der Fulda, der Haune und der Ulster. Doch die Zunahme natürlicher Feinde wie zum Beispiel der Waschbären, außerdem der Nahrungsmangel durch fehlende Wasserinsekten in Gewässern sowie unzureichende Nistmöglichkeiten in unmittelbarer Gewässernähe machen der Wasseramsel zu schaffen. Deshalb hat es sich der "Verein für Naturkunde in Osthessen" zur Aufgabe gemacht, spezielle Nistkästen für die Wasseramsel anzubringen. Diese sollen unter geeigneten Brückenbauwerken im Bereich von Fließgewässern fachgerecht montiert werden, um sichere Brutmöglichkeiten zu bieten.

„Die Wasseramsel ist eine sehr sympathische und hübsche Vogelart, die auch sehr leicht zu beobachten ist. Rund um Fulda und die dortigen Fließgewässer Haune, Ulster und Fulda ist der Bestand an Wasseramseln noch ‚ausbaufähig‘, deshalb haben wir uns zur Hilfe für die Wasseramsel entschlossen. Zunächst gilt es, geeignete Projektpartner beziehungsweise Eigentümer zu finden, was mühsam ist. Außerdem stellt uns das Anbringen der Nistkästen unter Brücken oft vor besondere Herausforderungen, schließlich muss mitten in der Natur ohne Steckdose in Beton gebohrt werden“, erklärt Jörg Burkard, Projektverantwortlicher des Vereins.

Brückenbesitzer, in erster Linie Gemeinden und Städte oder auch das Land Hessen, wurden vom Verein angesprochen, um sie von der Anlage eines Nistplatzes zu überzeugen. „Manchmal treffen wir auch auf private Eigentümer, aber die meisten Brückenbauwerke sind tatsächlich in öffentlicher Hand. Da müssen wir oft erst einmal den richtigen Ansprechpartner herausfinden, ihn dann überzeugen und alles schriftlich finalisieren, das kostet viel Zeit“, so Burkard.

50 verschiedene Plätze für Nistkästen hat der Verein bereits in der Region ausgewählt und die erforderlichen Zustimmungen eingeholt. Mit dem jetzt erzielten Gewinn in Höhe von 5000 Euro aus der Umweltlotterie "GENAU" stehen endlich auch die notwendigen Mittel zur Verfügung, die erforderlichen Nistkästen zu kaufen und an den 50 Standorten anzubringen.

„Im März 2016 habe ich unser Wasseramsel-Projekt angemeldet und jede Woche gehofft, dass wir gewinnen. Jetzt sind wir überglücklich und können endlich loslegen, um die Biodiversität in Hessen zu fördern und die Bestände der Wasseramsel zu erhalten“, freut sich Burkard. Die notwendige Arbeitsleistung erbringt der Verein mit seinen Mitgliedern ehrenamtlich und mit tatkräftiger Unterstützung durch die Bauwerkseigentümer wie Hessen Mobil und HessenForst.

Das Wasseramsel-Projekt ist das sechste Projekt im Kreis Fulda, das seit dem Start der Umweltlotterie "GENAU" den Zusatzgewinn für die Umwelt erzielen konnte. Der Kreis profitierte damit bislang von einer Umweltförderung aus der Lotterie in Höhe von insgesamt 30.000 Euro für ihre Umweltprojekte.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schutz für den "Rhöner Charaktervogel" geht weiter

Laufzeit des Artenhilfsprojekts „Rotmilan in der Rhön“ offiziell beendet
Schutz für den "Rhöner Charaktervogel" geht weiter

Tödliche Schüsse auf 19-jährigen Flüchtling in Fulda: Ermittlungen werden wieder aufgenommen

Beschwerde des Bruders und Prüfung durch Generalstaatsanwaltschaft
Tödliche Schüsse auf 19-jährigen Flüchtling in Fulda: Ermittlungen werden wieder aufgenommen

Tragisches Geschehen in Großenlüder: Obduktion schließt Fremdverschulden aus

Staatsanwaltschaft Fulda äußert sich zum Tod eines Ehepaares aus Großenlüder
Tragisches Geschehen in Großenlüder: Obduktion schließt Fremdverschulden aus

Klartext: Ist die Pressefreiheit in Gefahr?

Wut, Leichtsinn, Kopfschütteln: Zehntausende haben in Berlin eine Abkehr von der Corona-Strategie der Regierung gefordert und Journalisten beschimpft.
Klartext: Ist die Pressefreiheit in Gefahr?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.