Vermisste Mädchen aus Fulda: Spur führt ins Kinzigtal  

Zehn- und 15-Jährige sollen am Dienstag im Stadtgebiet von Bad Soden-Salmünster gesehen worden sein 

Fulda - Noch immer fahndet die Polizei Fulda nach den beiden vermissten Mädchen Kira Wagner (10 Jahre) und Michell Fehmann (15 Jahre). Wie am Dienstag berichtet, sind die beiden nach einem Streit am Montagnachmittag aus einer Betreuungseinrichtung in Fulda verschwunden.

Inzwischen hat die Polizei Hinweise darauf, dass die Vermissten mit dem Zug nach Schlüchtern gefahren sind, wo sie am Montag, gegen 16.30 Uhr ausgestiegen sind. Eine Zeugin berichtete, dass sie die beiden dann am Dienstag im Stadtgebiet von Bad Soden-Salmünster gesehen habe. Daher konzentriert die Polizei ihre Suche inzwischen auf diesen Bereich. Die Beamtinnen und Beamten hoffen nun auf weitere Hinweise aus der Bevölkerung.

Kira Wagner ist 1,40 Meter groß, hat eine normale Statur und dunkelbraune, schulterlange Haare. Michell Fehmann ist 1,68 Meter groß und hat ebenfalls eine normale Statur. Sie hat lange braune Haare.

Hinweise bitte an die Polizei in Fulda, Telefonnummer 0661 / 105 - 0, jede andere Polizeidienststelle oder über die Onlinewache der Hessischen Polizei, die rund um die Uhr im Internet unter www.polizei.hessen.de/onlinewache erreichbar ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rund ums Spiel: Neuer Verein „Meeples of Mayhem“ in Fulda

Ein Verein, der sich Brett- und anderen Spielen widmet, wurde jetzt in Fulda gegründet.
Rund ums Spiel: Neuer Verein „Meeples of Mayhem“ in Fulda

Hünfelder Juwelier misstrauisch: Wem gehört der Goldschmuck? 

Schmuckgegenstände könnten aus einer Straftat stammen: Polizei erbittet Hinweise
Hünfelder Juwelier misstrauisch: Wem gehört der Goldschmuck? 

Gebäudebrand im Museumsdorf Tann

Aus einem Haus im Museumsdorf Tann/Rhön stieg Rauch auf, die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen. Der Dachstuhl des im Jahre 1818 erbauten Gebäudes wurde …
Gebäudebrand im Museumsdorf Tann

Autobahnpolizei Petersberg sucht Zeugen eines äußerst rabiaten Vorfalls auf der A 66

Unbekannter wurde gewalttätig und verbal beleidigend / Aggressive Fahrweise
Autobahnpolizei Petersberg sucht Zeugen eines äußerst rabiaten Vorfalls auf der A 66

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.