Versuchte Sprengung eines Geldautomaten: Tatverdächtige festgenommen

Versuchte Sprengung eines Geldautomaten in Dipperz
+
Versuchte Sprengung eines Geldautomaten in Dipperz

Unbekannte hatten am frühen Freitagmorgen gegen 2 Uhr versucht, den Geldautomaten einer Bankfiliale im Gewerbepark von Dipperz zu sprengen.

Dipperz Die Polizei Fulda hatte unmittelbar nach der Tat die Ermittlungen aufgenommen und aufwendige Spurensicherungsmaßnahmen am Tatort durchgeführt. Bei der sofort eingeleiteten Fahndung, an der auch die Polizei Unterfranken und Thüringen sowie ein Polizeihubschrauber beteiligt waren, trafen die Beamten zwei Tatverdächtige im näheren Umkreis um die Bankfiliale an und nahmen diese fest.

Im Rahmen von Folgeermittlungen der Fuldaer Kriminalpolizei konnte der Tatverdacht gegen zwei Männer - einen 22-jährigen rumänischen Staatsangehörigen aus Frankfurt am Main und einen 28-jährigen rumänischen Staatsangehörigen aus Dietzenbach - begründet und erhärtet werden.

Den beiden Beschuldigten wird vorgeworfen, „gemeinschaftlich handelnd den Geldautomaten in Dipperz durch Einleitung eines Gasgemisches und anschließende Zündung zur Explosion gebracht zu haben, um das darin befindliche Bargeld zu stehlen“. Der Automat hielt der Sprengung jedoch Stand, sodass die Beschuldigten ohne Beute flüchteten. Am Geschäftsgebäude und am Geldautomat entstand erheblicher Sachschaden im sechsstelligen Bereich. Mehrere Glasscheiben der Bankfiliale zersplitterten durch die Druckwelle der Sprengung.

Das Fuldaer Amtsgericht erließ in der Folge auf Antrag der Staatsanwaltschaft Fulda Durchsuchungsbeschlüsse für die Wohnungen der Tatverdächtigen. Bei deren Umsetzung in Dietzenbach und Frankfurt am Main durch Kräfte der Kriminaldirektion Osthessen, unterstützt von Beamtinnen und Beamten benachbarter Polizeipräsidien sowie Hessischen Spezialeinheiten, konnte ein weiterer 23-jähriger rumänischer Staatsangehöriger in Dietzenbach festgenommen werden.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Fulda wurden die beiden zuerst festgenommenen Tatverdächtigen noch am Freitag dem Ermittlungsrichter des Fuldaer Amtsgerichts vorgeführt. Dieser erließ Untersuchungshaftbefehle wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten besonders schweren Falls des Diebstahls und der Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion, sodass beide Männer im Anschluss einer hessischen Justizvollzugsanstalt überstellt wurden. Der 23-jähriger rumänische Staatsangehörige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Zeugen, die Hinweise gebeten können, wenden sich bitte an die Polizeistation Fulda unter der Telefonnummer 0661/105-0. Die Auswertung der Beweismittel sowie die polizeilichen Ermittlungen dauern an.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Dramatischer Rückgang der Gästezahlen
Fulda

Dramatischer Rückgang der Gästezahlen

DEHOGA-Chef Ackermann beleuchtet die pandemische Lage der Gastronomie
Dramatischer Rückgang der Gästezahlen
Köche-Vorsitzender Faulstich zur Lage der Gastronomie
Fulda

Köche-Vorsitzender Faulstich zur Lage der Gastronomie

„Wir werden die Hürde 2Gplus überstehen“, sagt Gastronom Stefan Faulstich im Interview über die aktuelle Lage.
Köche-Vorsitzender Faulstich zur Lage der Gastronomie

Kampf um die Kult-Limo

Von SASKIA LEYMANN Rhn/Atlanta. Fast zehn Jahre ist es her, dass der ffentlichkeit in einer Bar in Hamburg-Elmsbttel eine koli
Kampf um die Kult-Limo
1200 Jahre Michaelskirche: Ein geistlicher Ort mit Zukunft
Fulda

1200 Jahre Michaelskirche: Ein geistlicher Ort mit Zukunft

Auf dem Michaelsberg neben dem Fuldaer Dom ragt sie nicht nur optisch heraus: Mit ihren 1.200 Jahren wechselvoller Geschichte bietet die Michaelskirche in Fulda seit …
1200 Jahre Michaelskirche: Ein geistlicher Ort mit Zukunft

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.