Verwaltungsgerichtshof bestätigt Beschluss von Stadt Fulda gegen Freidenker-Verband

+

In zweiter Instanz wurde bestätigt, dass die Stadt das Messegelände unter anderem für Auftritt von "Grup Yorum" nicht zur Verfügung stellen muss.

Fulda - Der Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel hat auch in zweiter Instanz die Rechtsauffassung der Stadt Fulda bestätigt, wonach die Stadt das Messegelände Fulda-Galerie für eine Veranstaltung des „Freidenker-Verbands, Landesverband Hessen“ inklusive eines Auftritts der umstrittenen Musikformation „Grup Yorum“ nicht zur Verfügung stellen muss.

Gegen die VGH-Entscheidung sind keine Rechtsmittel möglich. Zuvor hatte bereits das Verwaltungsgericht (VG) Kassel die Position der Stadt gestützt. Allerdings wird am morgigen Samstag, 17. Juni, aller Voraussicht nach eine Großkundgebung am Stadion-Parkplatz in der Johannisaue stattfinden. Denn parallel zur gerichtlichen Auseinandersetzung um die Konzertveranstaltung auf dem Messegelände hatte der Freidenker-Verband für morgen eine Kundgebung mit Musikdarbietungen im Stadtgebiet angemeldet.

Eine solche Kundgebung fällt im Gegensatz zu einer Veranstaltung juristisch unter das Versammlungsrecht. Letzteres ist durch das Grundgesetz besonders geschützt, ein Verbot ist daher nahezu unmöglich. Die Stadt hat jedoch umfangreiche Auflagen für die Kundgebung verhängt, die in zwei Abstimmungsgesprächen mit dem Anmelder der Versammlung präzisiert wurden. So soll die Versammlung, für die der Freidenker-Verband mit rund 3000 Teilnehmern rechnet, um 13 Uhr beginnen und um 21.30 Uhr beendet sein.

Bei der Verwendung von Lautsprecheranlagen und mobilen Musiksystemen ist auf das allgemeine Ruhebedürfnis der Bevölkerung Rücksicht zu nehmen. Unter anderem gilt für die Versammlungsteilnehmer auch ein Vermummungsverbot. Die Stadt bittet Anwohner und Autofahrer rund um das Stadion um Verständnis, dass es zu Behinderungen kommen kann.

Die Ordnungspolizeibehörde sowie das Polizeipräsidium Osthessen sind engmaschig in die Begleitung der Kundgebung eingebunden. Die „Grup Yorum“ gehört nach Erkenntnissen des Bundesinnenministeriums und des Verfassungsschutzes zu den Unterstützern der seit 1998 in Deutschland verbotenen DHKP-C. Diese wird seit 2002 von der Europäischen Union als terroristische Organisation gelistet.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Mythen und Märchen" beim "Tag der offenen Gärten" in und um Fulda

Eröffnungsabend am kommenden Freitag, 20. Juli / Verborgenes wird wieder sichtbar gemacht
"Mythen und Märchen" beim "Tag der offenen Gärten" in und um Fulda

Nach tödlichem Unfall: Bestürzung im Petersberger Rathaus

Am gestrigen Sonntag verstarb ein 35-Jähriger nach einem Unfall. Der tödlich Verletzte war Mitarbeiter der Gemeinde Petersberg.
Nach tödlichem Unfall: Bestürzung im Petersberger Rathaus

Der Schafstall bebt: „Schäferei Spies“ feiert 40-jähriges Bestehen

Die "Schäferei Spies" in Eiterfeld-Leimbach feiert das Jubiläum mit Radiomoderator Daniel Fischer und den "Südtiroler Spitzbuam".
Der Schafstall bebt: „Schäferei Spies“ feiert 40-jähriges Bestehen

Vater (35) rast bei Dietershausen mit geliehenem Quad gegen Baum und stirbt

Der Mann, der am Abend bei Künzell-Dietershausen starb, trug keinen Helm. Der kleine Sohn, der mit auf dem Quad saß, wurde leicht verletzt.
Vater (35) rast bei Dietershausen mit geliehenem Quad gegen Baum und stirbt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.