Viel mehr als Radio: Aktionen von Hünfelder Museen und Galerie 

Die neue Sonderausstellung zur Geschichte des Radios ist bis 15, Mai im Konrad-Zuse-Museum zu sehen
+
Die neue Sonderausstellung zur Geschichte des Radios ist bis 15, Mai im Konrad-Zuse-Museum zu sehen

Die Hünfelder Museen machen gemeinsame Sache: Unter dem Motto „MUstSEEN in Hünfeld“ werden ab sofort regelmäßig gemeinsame Aktionen veranstaltet. „Unser Ziel ist es, mehr Aufmerksamkeit für die Hünfelder Museen zu schaffen und die Ressourcen zu bündeln“, erklärt Kulturstadträtin Martina Sauerbier.

Hünfeld Das Konrad-Zuse-Museum mit Stadt- und Kreisgeschichte, das Museum Modern Art, die Galerie im Bahnhof des Jungen Kunstkreises, das Offene Buch, das Bahnmuseum und der Keltenhof – die Stadt Hünfeld hat kulturell jede Menge zu bieten. „Ab sofort sollen Aktionen das Interesse an den Angeboten steigern“, betont Sauerbier. Im Februar gibt es bereits jede Menge Neues und Spannendes zu erkunden. Gleich drei neue Ausstellungen werden in Hünfeld präsentiert.

Im Konrad-Zuse-Museum gibt es ab sofort bis zum 15. Mai die neue Sonderausstellung „100 Jahre Radio – und plötzlich war die Welt im Wohnzimmer“ zu entdecken. „Sie ist eine Ergänzung zur Dauerausstellung der Radiosammlung von Rudi Leifer“, verdeutlichte Museumsleiterin Ute Schneider bei der Eröffnung. Am 22. Dezember 1920 gab es die erste Radiosendung in Deutschland. Rund 100 Jahre später wird in Hünfeld eine bunte Mischung aus Radiogeräten gezeigt und Anregungen zum weiten Themenfeld rund um diese Sende- und Empfangstechnik gegeben.

In der interaktiven Sonderausstellung werden rund 25 Exponate ausgestellt. Das älteste Ausstellungsstück stammt aus dem Jahr 1924: ein Detektorenempfänger. „Die neue Sonderausstellung soll als Stöberfläche und Denkanregung, vor allem aber als Austauschpunkt dienen“, sagte Schneider. Es gibt jede Menge zum Mitmachen, Experimentieren und Entdecken: An der Zettelwand können sich Besucher beteiligen, Schaltkreise können gebaut und das Dosentelefon getestet werden. Mit einer Taschenlampe können Interessierte auf Entdeckungsreise in das Innere eines alten Radios gehen und 16 Quizfragen warten darauf, beantwortet zu werden.

Bürgermeister Benjamin Tschesnok bekannte sich bei der Eröffnung als regelmäßiger Radiohörer: „Es ist für mich eine einfache Möglichkeit, mich schnell und aktuell über das Weltgeschehen zu informieren.“ In der Ausstellung werde nicht nur ein Jahrhundert Technikgeschichte präsentiert, sondern sie sei auch ein Spiegelbild des geschichtlichen und gesellschaftlichen Wandels. Er dankte allen Beteiligten des Museums für ihr vor allem ehrenamtliches Engagement und die Liebe, die sie in das Konrad-Zuse-Museum steckten. „Es ist eine so interessante Ausstellung geworden“, lobte er.

Die Öffnungszeiten des Museums: dienstags, mittwochs, freitags, samstags und sonntags von 15 bis 17 Uhr sowie nach Vereinbarung. Aktuell gilt die 2G-plus-Regelung beim Einlass.

Junger Kunstkreis – Galerie im Bahnhof

„Blickpunkt“ heißt die neue Ausstellung, die bis zum 11. März beim Jungen Kunstkreis Hünfeld gezeigt wird. In der Galerie im Bahnhof präsentiert Adelheid Eurich aus Bad Salzschlirf ihre Arbeiten. Seit 30 Jahren malt die Künstlerin. In Hünfeld zeigt sie ihre Kreativität in Farbe und Schwarz-Weiß. Die Schau „Blickpunkt“ kann mittwochs, donnerstags und freitags von 16 bis 18 Uhr sowie sonntags von 14.30 bis 16.30 Uhr besucht werden. Es gelten die aktuellen Corona-Regelungen.

Museum Modern Art

In den Startlöchern steht die neue Ausstellung „The Abstract View“ im Museum Modern Art in Hünfeld. Ab Sonntag, 20. Februar, zeigen fünf internationale Künstlerinnen und Künstler der Jungen Kunst Berlin bemerkenswerte abstrakte Positionen.

Keren Shalev, Lev Khesin, Carolin Israel, Kazuki Nakahara und Daniel Schwarz bespielen die Flächen vom Museum Modern Art mit Malerei, Zeichnung, Installation und Skulpturen. Kurator ist Philipp Schumann. Aufgrund der Corona-Lage findet keine Vernissage statt. Die Ausstellung kann ab 20. Februar zu den Öffnungszeiten sowie nach Vereinbarung besucht werden.

Die Öffnungszeiten des Museums Modern Art: donnerstags bis sonntags von 15 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung. Es gelten die aktuellen Corona-Regelungen.

Infokasten „Aktionstag“

Schon mal vormerken: Der erste gemeinsame Aktionstag „MUstSEEN in Hünfeld“ ist für Sonntag, 6. März, geplant. An dem Tag laden das Konrad-Zuse-Museum, das Museum Modern Art und die Galerie im Bahnhof von 14.30 bis 18 Uhr Groß und Klein zu einer Rallye durch alle drei Einrichtungen ein. Der Eintritt ist an diesem Tag frei. In allen drei Häusern warten Quizfragen an die Teilnehmer. Wer alle Fragen beantwortet hat, dessen Antworten wandern in einen Lostopf. Auf die Gewinner warten tolle Preise von City-Marketing Hünfeld.

Meist Gelesen

Zwei erlebnisreiche Tage mit Wanderung und Whisky Tasting
Fulda

Zwei erlebnisreiche Tage mit Wanderung und Whisky Tasting

Ein erlebnisreiches Wochenende liegt hinter den Gewinnern von Fulda aktuell, die die Whisky Wanderungen in der Rhön und in Schlitz gewonnen haben.
Zwei erlebnisreiche Tage mit Wanderung und Whisky Tasting
Klartext: Ein Umdenken ist nötig
Fulda

Klartext: Ein Umdenken ist nötig

Die Müllproblematik und die Pläne der Bundesumweltministerin beschäftigen Redakteur Christopher Göbel in dieser Woche.
Klartext: Ein Umdenken ist nötig
Drei Verletzte und rund 13.000 Euro Sachschaden nach einem Unfall in Fulda
Fulda

Drei Verletzte und rund 13.000 Euro Sachschaden nach einem Unfall in Fulda

Am gestrigen Mittwochabend ereignete sich ein schwerer Unfall auf der Petersberger Straße/ Heinrichstraße.
Drei Verletzte und rund 13.000 Euro Sachschaden nach einem Unfall in Fulda
Auffahrunfall mit über 16.000 Euro Schaden in Fulda
Fulda

Auffahrunfall mit über 16.000 Euro Schaden in Fulda

Weil ein 20-jähriger an einer Ampel bremsen musste, kam es bereits am Donnerstag in Höhe des Autobahnanschlusses Fulda-Mitte zu einem Auffahrunfall, bei dem ein …
Auffahrunfall mit über 16.000 Euro Schaden in Fulda

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.