Herausforderungen

Virtueller Jahresempfang der „IHK Fulda“

Grüßten aus dem virtuellen Studio: „IHK“-Präsident Gebhardt (rechts) und „IHK“-Hauptgeschäftsführer Konow. 
+
Grüßten aus dem virtuellen Studio: „IHK“-Präsident Gebhardt (rechts) und „IHK“-Hauptgeschäftsführer Konow. 

Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen: Nicht in der Orangerie oder im Schlosstheater mit mehreren hundert Gästen, sondern virtuell fand der Jahresempfang 2021 der „Industrie- und Handelskammer Fulda“ (IHK) statt.

Fulda. „IHK“-Präsident Dr. Christian Gebhardt und „IHK“-Hauptgeschäftsführer Michael Konow, übrigens seit genau einem Jahr im Amt, hießen die Zuschauer und Zuhörer im virtuellen Studio willkommen. Und natürlich drehte sich (fast) alles um Corona, denn das Virus hat auch massive Auswirkungen auf die Wirtschaft in Stadt und Landkreis Fulda: So ist die Arbeitslosigkeit auf 3,7 Prozent gestiegen, haben seit genau einem Jahr 3.388 Betriebe für 55.119 Mitarbeiter Kurzarbeit angemeldet.

Und dennoch muss es für die „IHK“ und ihre Mitgliedsbetriebe weiter gehen: Stolz ist man beispielsweise darauf, dass vier Auszubildende Bundessieger geworden sind und ein gutes Miteinander sowohl unter den Unternehmen als auch mit Stadt und Landkreis gepflegt werde. Im Sommer sollen die Ergebnisse einer „Zukunftsstudie“ vorliegen, die Antworten liefern soll zu den Themen „Arbeitsmarkt/Bildung“, „Wirtschaft/Unternehmen“ und „Wohnen/Leben“. Ökologie, Ökonomie und Soziale Verantwortung würden ads „New Work“ prägen. Und weil die so genannte „Generation Z“ kurz vor dem Eintritt ins Arbeitsleben stehe, bedeute dies für Arbeitgeber, ergänzend zu den aktuellen Herausforderungen, eine besondere Sensibilität für Freiheits- und Kreativitätsdrang und eine andere Mentalität aufzubringen.

Landrat Bernd Woide übermittelte die Grüße von Fuldas Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld und beklagte die fehlende Zukunfts- und Planungssicherheit vor allem für Unternehmer. Das Impfen dauere zu lange, was aber nicht Schuld der regionalen Verantwortlichen sei. Im „Impfzentrum Fulda“ beispielsweise würden derzeit täglich bis zu 700 Impfungen verabreicht, nachdem es auch schon rund 1.000 gewesen seien. Gerade der Einzelhandel und die Gastronomie litten trotz guter Hygienekonzepte, während der Inzidenztreiber häufig im ungeschützten Zusammenkommen im privaten Bereich zu finden sei.

Prof. Dr. Tobias Knedlik, Dekan des Fachbereichs Wirtschaft an der „Hochschule Fulda“, gab einen volkswirtschaftlichen Blick: Die Auswirkungen der dritten Welle würden Deutschland noch bis zum Ende der ersten Jahreshälfte 2021 beschäftigen.

Die „IHK“-Präsidiumsmitgleder Michael Döppner, Anika Wuttke, Roland Vollmer und Thomas Gutberlet appellierten daran, die Möglichkeiten des Corona-Helpdesks zu nutzen und auch unter www.ihk-fulda.de/mitmachen vorbeizuschauen.

Peter Scholz und Dennis Martin von „spotlight“ sorgten für kulturellen Flair, indem sie Stücke aus dem Musical „Robin Hood“ präsentierten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Porträt: Tobias Sammet... ganz persönlich

1. Mein erstes Geld habe ich verdient als …... Zivildienstleistender. Das war das einzige Mal, dass ich in meinem Leben etwas wirklich Anständiges
Porträt: Tobias Sammet... ganz persönlich

Nach Zusammenstoß:  Auto fährt in Neuhof in Apotheken-Schaufenster

86-jährige Fahrerin und 91-jähriger Beifahrer leicht verletzt / Rund 15.000 Euro Schaden
Nach Zusammenstoß:  Auto fährt in Neuhof in Apotheken-Schaufenster

Aus Marie wird Noah - Im falschen Körper geboren: Ein Jugendlicher erzählt

Noah aus Osthessen war bis vor kurzem Marie. Mit 16 Jahren hat sich der Teenager geoutet.
Aus Marie wird Noah - Im falschen Körper geboren: Ein Jugendlicher erzählt

„You are simply the best“

Es war schon ganz schn viel Arbeit, aber die Anstrengung hat sich auf jeden Fall gelohnt, freute sich Mirco Resler von der Spediti
„You are simply the best“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.