"Point Alpha"-Vorstand schaut mit Zuversicht nach vorne

+
Das "Haus an der Grenze" nahe "Point Alpha".

Stiftungsrat "Point Alpha" verabschiedet Wirtschaftspläne

Rasdorf/Geisa - Einstimmig hat der Stiftungsrat der Point Alpha Stiftung den Nachtrag zum Wirtschaftsplan 2018 sowie den Wirtschaftsplan 2019 bei seiner Sitzung in Fulda verabschiedet. Der Vorstand berichtete über die aktuelle Situation und notwendige Maßnahmen. In den kommenden beiden Jahren sind Investitionen von mehr als 300.000 Euro geplant. Zentral sei zudem, die Belastung der Mitarbeiter zu reduzieren.

„Mit großer Motivation und enormem Einsatz haben die Mitarbeiter in den letzten Monaten Altlasten bewältigt und gleichzeitig neue Projekte auf den Weg gebracht“, blickt Vorstandsmitglied Dr. Eberhard Fennel lobend und dankend auf das Engagement. Vorstandsmitglied Berthold Jost erläuterte die Fördermaßnahmen des Bundes für die Jahre 2019/2020. Geplant sind demnach unter anderem Verbesserungen im US-Camp einschließlich der Erhaltungs- und Sanierungsarbeiten an den Gebäuden. Insgesamt stünden in diesem Förderprogramm 165.000 Euro zur Verfügung, mit denen auch der Kraftakt gelingen solle, den Modernisierungsstau im Bereich der Kommunikationstechnik in den Museumseinrichtungen und der Verwaltung abzubauen. Während die Bundesmittel 2019 bereits bewilligt seien, habe man nun auch Anträge auf Komplementärmittel an die Länder Hessen und Thüringen gestellt.

Wertvoll sei bei diesem Gesamtprojekt die Unterstützung durch den Landkreis Fulda, der im Rahmen des Programms „Digitale Dorflinde“ die Stiftung bei der Einrichtung von W-LAN auf hessischer Seite fördere. Darüber hinaus informierte der Vorstand über das Vorhaben, innerhalb des Flurbereinigungsverfahrens den Wiesenfelder Turm mit einer öffentlichen Zuwegung auszustatten und dabei eine Einmessung des Hauses auf der Grenze vornehmen zu lassen. Endlich sei auch in Gesprächen mit Hessen Mobil erreicht worden, dass die Zufahrten zum US-Camp und dem Haus auf der Grenze eine neue Beschilderung erhalten. Der Dank des Vorstandes gilt auch dem Förderverein Point Alpha e.V., der die Erneuerung der Ausstellungstafeln auf dem Außengelände finanziert.

Fennel erläuterte dem Stiftungsrat, 2018 sei ein Nachtrag zum Wirtschaftsplan erforderlich geworden, da sich sowohl Mindereinnahmen als auch Mehrausgaben in erheblichem Umfang ergeben hätten. Als nachhaltiges Problem benannte er den weiteren Rückgang von Kapitalerträgen aus dem Stiftungsvermögen wegen des anhaltenden niedrigen Zinsniveaus. „

Fennel dankte dem Geisaer Bürgermeister Martin Henkel, der in schwieriger Situation die Geschäftsführung der Akademie übernommen habe. Sein Dank ging auch an den Stadtrat von Geisa für die konstruktiven Übereinkünfte zur Zukunftssicherung der Akademie. Unverzichtbar sei es, so der Vorstand, kurzfristig weitere erhebliche Investitionen zu tätigen. Dabei gehe es insbesondere um eine historisch korrekte Rekonstruktion der Grenzanlagen, bei der Zeitzeugen eingebunden werden sollen, sowie um die Erarbeitung einer Lern-App für Schülergruppen. Zur Finanzierung dieser Projekte, die mit 135.000 Euro veranschlagt seien, gebe es eine Förderzusage des Bundes in Höhe von 90 Prozent sowie einen voraussichtlichen Zuschuss aus dem Bereich der Sparkassen. Der Wirtschaftsplan werde hierdurch nicht belastet.

Die Entwicklung der Rücklagenentnahme ist laut Jost und Fennel noch kein Grund zu akuter Besorgnis hinsichtlich der Situation der Stiftung. Ziel des Vorstandes und Stiftungsrates müsse es jedoch sein, in den kommenden Jahren die Unterdeckung in den Wirtschaftsplänen kontinuierlich zu reduzieren. Notwendige Schritte seien die Verbesserung der Einnahmen bei den Eintrittsgeldern sowie eine konsequente Deckelung und Reduzierung der Aufwendungen des Akademiebetriebs. Zusätzliche Finanzierungen seien allerdings künftig für wissenschaftliche Publikationen einschließlich der Aufbereitung von Zeitzeugengesprächen erforderlich. Zudem sei es notwendig, trotz der angespannten Finanzlage der Stiftung, Verbesserungen bei der Vergütung der Beschäftigten vorzunehmen, da dort Nachholbedarf bestehe.

Ziel des Vorstandes sei es, bis zur Neubesetzung der Direktorenstelle den Investitions-, Entwicklungs- und Modernisierungsstau – einschließlich der Finanzierungsprobleme der Akademie – weitgehend im Griff zu haben. Wichtige Unterstützung leiste dabei auch der frühere Direktor Volker Bausch. Die Point Alpha Stiftung mit der Point Alpha Akademie GmbH und die Gedenkstätten seien wieder auf einem guten Weg erklärten Jost und Fennel und ergänzten: „Wir schauen zuversichtlich nach vorne.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Künftiger Fuldaer Bischof legt Treueeid ab

Dr. Michael Gerber zu Gast bei Ministerpräsident Volker Bouffier in Wiesbaden
Künftiger Fuldaer Bischof legt Treueeid ab

Einschüchterungsversuch? Spaziergänger bei Haimbach überfallen und bedroht

44-Jähriger wird bei Vorfall am Dienstagabend nahe der Schulzenbergkapelle leicht verletzt
Einschüchterungsversuch? Spaziergänger bei Haimbach überfallen und bedroht

Fuldaer Impressionen zum Frühjahrsbeginn

Wunderbarer Start zum kalendarischen Start in den Frühling: Fotografische Impressionen aus Fulda
Fuldaer Impressionen zum Frühjahrsbeginn

"Goodyear" investiert und streicht zugleich 1.100 Jobs in Fulda und Hanau

Reifenhersteller präsentiert Pläne für seine beiden Standorte in Fulda und Hanau
"Goodyear" investiert und streicht zugleich 1.100 Jobs in Fulda und Hanau

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.