Vortrag: Befreiung vom Faschismus in Fulda

In der VHS des Landkreises Fulda referiert Historiker Dr. Udo Engbring-Romang am 27. März zum Thema Sinti und Roma - Völkermord und Vorurteil.

Fulda. 1943 und 1944 wurden die meisten Sinti und Roma aus Deutschland nach Auschwitz deportiert und dort ermordet. Nur wenige überlebten. Bei einem Vortragsabend der Volkshochschule des Landkreises Fulda geht es darum, der Zusammenhang von Vorurteilen, Ressentiments, Rassismus und nationalsozialistischer Völkermordpolitik aufzuzeigen. Referent ist der Politiker, Historiker und Buchautor Dr. Udo Engbring-Romang. Der Vortrag beginnt am Freitag, 27. März, um 20 Uhr im Kaffeehaus "Kaffeekultur", Löherstr. 22, und findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe zum 70. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus in Fulda statt. Informationen und Anmeldung im Internet oder bei der VHS-Geschäftsstelle unter Telefon (0661)25199-0.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fragen, Antworten und Hinweise zu Corona: Spezielle Website des Landkreises Fulda

Breite Themenvielfalt auf www.corona-fulda.de. 
Fragen, Antworten und Hinweise zu Corona: Spezielle Website des Landkreises Fulda

Jetzt rede ich! Maskottchen Scotty und die Coronakrise

Diesmal macht sich Scotty ernsthafte Gedanken über die Welt, wie sie durch das Coronavirus geworden ist.
Jetzt rede ich! Maskottchen Scotty und die Coronakrise

Ideen in der Coronakrise: Handel und Gastronomie bangen um ihre Existenz

Die Coronakrise sorgt dafür, dass der stationäre Handel fast zum Erliegen kommt. Da sind Ideen gefragt, um diese Zeit zu überstehen.
Ideen in der Coronakrise: Handel und Gastronomie bangen um ihre Existenz

Müser Brunnen strahlt mit Osterschmuck 

Engagierte  Vorstandsdamen der "Anthony's Gospel Singers"
Müser Brunnen strahlt mit Osterschmuck 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.