1. lokalo24
  2. Lokales
  3. Fulda

Warnstreik: Teilnehmer trotzen Wind und Wetter

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Antonia Schmidt

Kommentare

Heute führte die "IG Metall" einen Warnstreik vor der "KGM" durch.

null
1 / 53 © Schmidt
null
2 / 53 © Schmidt
null
3 / 53 © Schmidt
null
4 / 53 © Schmidt
null
5 / 53 © Schmidt
null
6 / 53 © Schmidt
null
7 / 53 © Schmidt
null
8 / 53 © Schmidt
null
9 / 53 © Schmidt
null
10 / 53 © Schmidt
null
11 / 53 © Schmidt
null
12 / 53 © Schmidt
null
13 / 53 © Schmidt
null
14 / 53 © Schmidt
null
15 / 53 © Schmidt
null
16 / 53 © Schmidt
null
17 / 53 © Schmidt
null
18 / 53 © Schmidt
null
19 / 53 © Schmidt
null
20 / 53 © Schmidt
null
21 / 53 © Schmidt
null
22 / 53 © Schmidt
null
23 / 53 © Schmidt
null
24 / 53 © Schmidt
null
25 / 53 © Schmidt
null
26 / 53 © Schmidt
null
27 / 53 © Schmidt
null
28 / 53 © Schmidt
null
29 / 53 © Schmidt
null
30 / 53 © Schmidt
null
31 / 53 © Schmidt
null
32 / 53 © Schmidt
null
33 / 53 © Schmidt
null
34 / 53 © Schmidt
null
35 / 53 © Schmidt
null
36 / 53 © Schmidt
null
37 / 53 © Schmidt
null
38 / 53 © Schmidt
null
39 / 53 © Schmidt
null
40 / 53 © Schmidt
null
41 / 53 © Schmidt
null
42 / 53 © Schmidt
null
43 / 53 © Schmidt
null
44 / 53 © Schmidt
null
45 / 53 © Schmidt
null
46 / 53 © Schmidt
null
47 / 53 © Schmidt
null
48 / 53 © Schmidt
null
49 / 53 © Schmidt
null
50 / 53 © Schmidt
null
51 / 53 © Schmidt
null
52 / 53 © Schmidt
null
53 / 53 © Schmidt

Fulda - "Wir wollen das, was uns zusteht", sagt Inga Neumann, "IG Metall"-Gewerkschaftssekretärin, am heutigen Dienstag, 16. Januar, beim Warnstreik vor der Firma "KGM" in Fulda.

Neben sechs Prozent mehr Geld für zwölf Monate fordert die IG Metall einen Anspruch auf zeitweise Reduzierung der wöchentlichen Arbeitszeit auf bis zu 28 Stunden. Wer in Schicht oder anderen belastenden Tätigkeiten arbeitet, Kinder betreut oder Angehörige pflegt, soll zudem einen Zuschuss bekommen, um sich die kürzeren Arbeitszeiten leisten zu können.

 "Es ist wieder an der Zeit, für das was wir wollen einzustehen", erklärt der erste Bevollmächtigte der  "IG Metall Hanau Fulda" Robert Weißenbrunner. Und spricht den Fuldaer Arbeitnehmer Mut zu. "Mit der ganzen Kraft der ,IG Metall' werden wir uns wehren", so Weißenbrunner. Rund 150 Arbeitnehmer nahmen am Warnstreik teil.

Auch interessant

Kommentare