Warnstreik: Teilnehmer trotzen Wind und Wetter

1 von 54
2 von 54
3 von 54
4 von 54
5 von 54
6 von 54
7 von 54
8 von 54

Heute führte die "IG Metall" einen Warnstreik vor der "KGM" durch.

Fulda - "Wir wollen das, was uns zusteht", sagt Inga Neumann, "IG Metall"-Gewerkschaftssekretärin, am heutigen Dienstag, 16. Januar, beim Warnstreik vor der Firma "KGM" in Fulda.

Neben sechs Prozent mehr Geld für zwölf Monate fordert die IG Metall einen Anspruch auf zeitweise Reduzierung der wöchentlichen Arbeitszeit auf bis zu 28 Stunden. Wer in Schicht oder anderen belastenden Tätigkeiten arbeitet, Kinder betreut oder Angehörige pflegt, soll zudem einen Zuschuss bekommen, um sich die kürzeren Arbeitszeiten leisten zu können.

 "Es ist wieder an der Zeit, für das was wir wollen einzustehen", erklärt der erste Bevollmächtigte der  "IG Metall Hanau Fulda" Robert Weißenbrunner. Und spricht den Fuldaer Arbeitnehmer Mut zu. "Mit der ganzen Kraft der ,IG Metall' werden wir uns wehren", so Weißenbrunner. Rund 150 Arbeitnehmer nahmen am Warnstreik teil.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Viele Grautiger warten auf ein Zuhause

Der Tierschutzverein Hünfeld hat einige Grautiger zu vermitteln. Andy und Herbie suchen auch ein neues Zuhause.
Viele Grautiger warten auf ein Zuhause

Sprayer-Quartett treibt's zu bunt im Fuldaer Stadtgebiet

Vier junge Männer sollen durch Graffiti-Schmierereien rund 1800 Euro Schaden angerichtet haben / Festnahme im Bahnhof Fulda
Sprayer-Quartett treibt's zu bunt im Fuldaer Stadtgebiet

Auch im Kreis Fulda: Hessen Mobil ist für den Winter gerüstet

Hessen Mobil hat bislang 6.500 Tonnen Salz eingelagert, um Osthessens Straßen bei Bedarf aufzutauen
Auch im Kreis Fulda: Hessen Mobil ist für den Winter gerüstet

Geschwister-Foto-Voting läuft an

Zwei Wochen lang können unsere Leser über das schönste Geschwister-Foto abstimmen. Wie das geht, steht im Artikel.
Geschwister-Foto-Voting läuft an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.