Warnung vor Trickbetrügern in Fulda

Die Polizei Osthessen warnte in den vergangenen Tagen mehrfach vor Trickbetrügern, die eine falsche Identität vortäuschen und damit auf perfide Art das Ersparte von älteren Menschen ergaunern.

Fulda. Am Mittwochmittag (27.01.) meldeten sich Unbekannte als Polizist oder Kriminalbeamter am Telefon eines Fuldaers und gaben vor, dass dessen Enkelin einen Unfall verursacht habe. Dabei sei eine beteiligte Person tödlich verletzt worden, sodass die Enkelin nun ins Gefängnis müsse. Nur die Zahlung einer Kaution könne die Inhaftierung verhindern. Im Irrglaube diese zu zahlen, begab sich der Geschädigte zum verabredeten Übergabeort in der Königstraße und übergab das Bargeld an einen weiteren Täter.

Dieser kann wie folgt beschrieben werden: männlich, südosteuropäisches Aussehen, gepflegtes Erscheinungsbild, 20 bis 25 Jahre alt, circa 175cm groß, kräftige Statur, volles Gesicht, dunkle Augen, schwarze, kurze Haare, bekleidet mit schwarzem Anorak, schwarzer Hose und blauer OP-Maske. Zeugen die am Mittwochnachmittag gegen 14 Uhr verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Königstraße beobachtet haben, wenden sich bitte an das Polizeipräsidium Osthessen unter Telefon 0661/105-0, jede andere Polizeidienststelle oder die Onlinewache unter www.polizei.hessen.de .

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Bis zu 1.100 Impfungen täglich geplant

Impfungen, Schnelltests und Öffnungen im Landkreis Fulda
Bis zu 1.100 Impfungen täglich geplant

80 Jahre Traditions-Warenhaus: Von Kerbersch Koarl zu Kaufhof

Wir erzählen die Erfolgsgeschichte vom Kerbersch Koarl zur Galeria Kaufhof und blicken auf die Geburtstagsaktionen im Jubiläumsjahr.
80 Jahre Traditions-Warenhaus: Von Kerbersch Koarl zu Kaufhof

Fuldaer Literaturpreis 2021 für Timon Karl Kaleyta

Jury entschied sich für das Werk „Die Geschichte eines einfachen Mannes“
Fuldaer Literaturpreis 2021 für Timon Karl Kaleyta

Der Oberbürgermeister als „Erster Diener der Stadt“

Im Vorfeld der Wahl am 14. März: Großes Interview mit Dr. Heiko Wingenfeld
Der Oberbürgermeister als „Erster Diener der Stadt“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.