Aufrüstung Wechselstromtrasse: Hünfelder fürchten Schaden für Landschaftsbild

Besorgnis wegen Auswirkungen auf Hessisches Kegelspiel und Vorderrhön

Hünfeld - Während der Neubau der sogenannten „Suedlink-Stromtrasse“ das Gemarkungsgebiet Hünfeld aller Wahrscheinlichkeit nach verschonen wird, befürchten viele Bürger, dass die bestehende Wechselstromtrasse als Bestandteil der neuen Fernstromleitung von Mecklar nach Dipperz aufgerüstet wird. Nach Angaben von Bürgermeister Benjamin Tschesnok hätten in den letzten Wochen einige Bürger ihre Besorgnis vorgetragen.

Die Aufrüstung dieser Leitung ist Bestandteil der Fortschreibung des Netzentwicklungsplanes des Bundes aus dem Jahr 2017. Allerdings ist das dafür notwendige Raumordnungsverfahren noch nicht eröffnet worden. Aus Sicht von Bürgermeister Tschesnok sprechen allerdings dieselben Argumente, mit denen die Stadt den Planungen für den "Suedlink" entgegengetreten war, auch gegen den Ausbau dieser Stromtrasse.

Nach den Plänen der Bundesnetzagentur soll die vorhandene 110 Kilovolt-Wechselstromtrasse durch zwei 380 Kilovolt-Systeme aufgerüstet werden. Dazu wäre entweder eine zweite Mastreihe oder aber eine deutliche Vergrößerung und Erhöhung der vorhandenen Masten erforderlich. Eine technisch durchaus mögliche Erdverkabelung habe die Bundesnetzagentur bislang abgelehnt, erläutert Tschesnok. Eine solche Leitung würde das Landschaftsbild des Hessischen Kegelspiels und der Vorderrhön erheblich belasten, befürchtet der  Bürgermeister. Deshalb werde der Magistrat, sobald die Planungsverfahren eröffnet würden, alle Argumente, die seinerzeit gegen den "Suedlink" ins Feld geführt worden seien, aktualisieren und in das Verfahren einbringen.

Von der Trasse sei nicht nur das Naturschutzgebiet Weinberg betroffen, sondern auch die FFH-, Natura 2000-, Landschaftsschutz- und Wasserschutzgebiete entlang der Trasse würden erheblich beeinträchtigt. Zumindest das Landschaftsbild könnte geschont werden, wenn sich der Betreiber auf eine Erdverkabelung einlassen würde. Die Gebietskulisse des Hessischen Kegelspiels sei in den zurückliegenden Jahren sehr erfolgreich in der Entwicklung ihres touristischen Angebots gewesen, schreibt Tschesnok. Die Übernachtungszahlen, beispielsweise in Hünfeld, hätten sich in den zurückliegenden eineinhalb Jahrzehnten mehr als vervierfacht. Die Infrastruktur mit Rad- und Wanderwegen sei ausgebaut worden. Dieses zarte Pflänzchen der touristischen Entwicklung würde durch eine massive Zerschneidung dieser Landschaften sicher empfindlich gestört.

Zuletzt habe die "Extratour Weinberg" in Hünfeld eine deutliche Abwertung in der Zertifizierung erhalten, weil der Weg in einem Teilbereich unter der bestehenden 110 Kilovolt-Wechselstromtrasse verlaufe. In allen anderen Kriterien habe der Weg dagegen sehr hohe Bewertungen erhalten. Das mache deutlich, dass auch von Tourismusexperten wie dem Deutschen Wanderinstitut eine Gefahr für die touristische Entwicklung gesehen werde.

Tschesnok betonte abschließend, dass er die Besorgnis der Bürger, die sich in den letzten Wochen an ihn gewandt hätten, durchaus teile und dass der Magistrat alles in seinen Kräften Stehende tun werde, in den Planverfahren den Positionen der Stadt Hünfeld Nachdruck zu verleihen. Sobald das Raumordnungsverfahren eröffnet wird, wird die Stadt Hünfeld ihre Bedenken erneut vortragen. Der Magistrat hat bereits jetzt der Firma Tennet eine Raumwiderstandsanalyse übersandt und seine Einwendungen mit Blick auf die erheblichen Raumwiderstände vorgetragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Behandlung im Klinikum Fulda: Eines der jüngsten Frühchen der Welt wohlauf

Mädchen wog bei der Geburt nur rund  450 Gramm
Behandlung im Klinikum Fulda: Eines der jüngsten Frühchen der Welt wohlauf

Fahrscheinverkauf in Fuldaer Stadtbussen ab Juni wieder möglich

Busse werden mit Trennscheiben zwischen Fahrerplatz und Fahrgastbereich ausgestattet / Weiterhin Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung
Fahrscheinverkauf in Fuldaer Stadtbussen ab Juni wieder möglich

Straße wird nach Lübcke benannt

Am 2. Juni jährt sich zum ersten Mal der Tag, an dem Dr. Walter Lübcke einem politisch motivierten Mord zum Opfer fiel, am Waidesgrund in Fulda wird nun eine Straße nach …
Straße wird nach Lübcke benannt

Corona-Fall im Kreis Fulda: BBZ nicht betroffen

Landkreis Fulda: Gemeint war das Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft in Fulda
Corona-Fall im Kreis Fulda: BBZ nicht betroffen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.