Weiterer Corona-Infektionsschwerpunkt und Todesfälle im Kreis Fulda

Landkreis Fulda: "Sehr  viele Fälle in privaten Bereichen"

Fulda - Das Corona bedingte  Infektionsgeschehen ist weiterhin diffus und über das gesamte Kreisgebiet Fulda verteilt. Aktuell ist eine Senioreneinrichtung in Großenlüder betroffen. Außerdem gibt es sehr viele Fälle in privaten Bereichen.

Ein weiter Infektionsschwerpunkt ist in einer Pflegeeinrichtung in Großenlüder festgestellt worden. Aktuell gibt es dort unter den Bewohnerinnen und Bewohner 26 laborbestätigte positive Fälle. Außerdem sind rund acht Beschäftigte infiziert. Das Gesundheitsamt des Landkreises Fulda hat für die Einrichtung alle notwendigen Maßnahmen getroffen. Dazu gehören unter anderem die Recherche und die Quarantänisierung der Kontaktpersonen sowie die Veranlassung der weiteren Tests. Die Quarantäne in den Einrichtungen in Gersfeld und Hofbieber, die seit November ein erhebliches Infektionsgeschehen aufwiesen, kann in den nächsten Tagen aufgehoben werden.

Die Zahl der Verstorbenen, die positiv auf das Coronavirus getestet worden waren, ist von 68 auf 71 gestiegen. Verstorben sind drei Personen im Alter von 85, 90 und 100 Jahren, die in einer Einrichtung für Senioren in Fulda lebten.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Tragischer Unfall auf Landstraße

Am frühen Montagmorgen gegen 5.15 Uhr kam es auf der Landstraße 3072, von Lehnheim in Richtung A5, zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem eine 56-jährige Autofahrerin …
Tragischer Unfall auf Landstraße

Im Kreis Fulda häufen sich die Krätze-Erkrankungen

2018 hat es im Kreis Fulda bislang 82 Fälle von Krätze (Skabies) gegeben / Infos von Kreisgesundheitsamt und "Robert-Koch-Institut"
Im Kreis Fulda häufen sich die Krätze-Erkrankungen

Geldautomat an den Kaiserwiesen gesprengt – Täter sind auf der Flucht

Im Einkaufszentrum Kaiserwiesen wurde am Montagmorgen um 3.45 Uhr ein Geldautomat gesprengt. Es entstand erheblicher Sachschaden. Derzeit der Bereich vor dem …
Geldautomat an den Kaiserwiesen gesprengt – Täter sind auf der Flucht

Familie Möller: Seit Generationen für den Petersberger Brandschutz engagiert

Anton, Michael und jetzt Christoph Möller waren und sind in verantwortungsvoller Feuerwehrposition in Petersberg
Familie Möller: Seit Generationen für den Petersberger Brandschutz engagiert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.