"Wella": Harsche DGB-Kritik an "Coty"-Führung    

Fuldaer Kreisverband der Gewerkschaft informiert sich im von Schließung bedrohten Hünfelder Werk

Hünfeld  - Zu einem längeren Besuch kam der Fuldaer "DGB-Kreisverband" in das, von der Schließung bedrohte ehemalige "Wella"-Werk (jetzt "Coty") nach Hünfeld. Die Mitglieder des DGB ließen sich durch den Betriebsrat das Beschwerdebild im Zusammenhang mit der angedachten Betriebsschließung genau schildern und zeigten sich über die an- geblichen "Therapievorhaben" des Inhaberkonsortiums gegenüber dem kerngesunden Werk stark irritiert.

Ohne erkennbare rationale Gründe wollten die Inhaber das hochmoderne Traditionswerk mit hochqualifizierter Belegschaft in Hünfeld stilllegen, in dem zu Marktkonditionen und bei herausragender Qualität hochwertige "Wella"-Pflege- und -Stylingprodukte produziert werden. Trotz intensiver Nachfragen und Überprüfung der durch die Firmenleitung vorgelegten Vitalwerte habe dem Betriebsrat die angekündigte angedachte Schließung bisher nicht mit wirtschaftlichen Argumenten erklärt werden können.

Die gesamte Vorgehensweise der momentanen Inhaber ist nach Auffassung des "DGB"-Kreisverbands- vorsitzenden Franz Georg Brandt und des "Wella"-Betriebsrates sehr bedenklich. Es könne nicht angehen, ein kerngesundes Unternehmen aufgrund von fragwürdigen "Milchmädchenrechnungen" zu schließen und hierdurch 390 Arbeitsplätze in der Region zu vernichten, so Brandt.

Betriebsrat und Beschäftigte seien jedoch festen Willens, für die Genesung des angeschlagenen Be- triebes und gegen eine Verlegung des Betriebs mit den angekündigten Entlassungen zu kämpfen. Der "DGB"-Kreisverband habe dem Betriebsrat für nötige harte Therapieschritte gegenüber den Inhabern seine volle Unterstützung zugesagt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Erstmeldung: Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Bei der Rettungsleitstelle im Vogelsbergkreis ging soeben eine Mitteilung über einen Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person ein.
Erstmeldung: Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Telefonbetrüger infizieren Computer: Mehrere Fälle in Fulda

Derzeit häufen sich in Fulda die Fälle von Telefonbetrügern, die Computer infizieren.
Telefonbetrüger infizieren Computer: Mehrere Fälle in Fulda

Hochschule Fulda: Keine gesundheitsgefährdenden Stoffe in Gebäude 31

Laut Analyse geht vom teerhaltigen Bodenbelag keine Gefährdung für Beschäftigte aus / Häufung von Krankheitsfällen
Hochschule Fulda: Keine gesundheitsgefährdenden Stoffe in Gebäude 31

Windkraft Bad Salzschlirf: Bürger sollen entscheiden

Gemeinsames Statement von CDU und SPD vor dem Hintergrund von möglicherweise drei weiteren Windrädern am Steinberg 
Windkraft Bad Salzschlirf: Bürger sollen entscheiden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.