Weltsynode auch im Bistum Fulda gestartet 

Während der Auftaktveranstaltung zum synodalen Weg der Weltkirche im Bistum Fulda kam Bischof Dr. Michael Gerber mit Multiplikatoren aus dem gesamten Bistum ins Gespräch
1 von 4
Während der Auftaktveranstaltung zum synodalen Weg der Weltkirche im Bistum Fulda kam Bischof Dr. Michael Gerber mit Multiplikatoren aus dem gesamten Bistum ins Gespräch
Während der Auftaktveranstaltung zum synodalen Weg der Weltkirche im Bistum Fulda kam Bischof Dr. Michael Gerber mit Multiplikatoren aus dem gesamten Bistum ins Gespräch
2 von 4
Während der Auftaktveranstaltung zum synodalen Weg der Weltkirche im Bistum Fulda kam Bischof Dr. Michael Gerber mit Multiplikatoren aus dem gesamten Bistum ins Gespräch
Während der Auftaktveranstaltung zum synodalen Weg der Weltkirche im Bistum Fulda kam Bischof Dr. Michael Gerber mit Multiplikatoren aus dem gesamten Bistum ins Gespräch
3 von 4
Während der Auftaktveranstaltung zum synodalen Weg der Weltkirche im Bistum Fulda kam Bischof Dr. Michael Gerber mit Multiplikatoren aus dem gesamten Bistum ins Gespräch
Während der Auftaktveranstaltung zum synodalen Weg der Weltkirche im Bistum Fulda kam Bischof Dr. Michael Gerber mit Multiplikatoren aus dem gesamten Bistum ins Gespräch
4 von 4
Während der Auftaktveranstaltung zum synodalen Weg der Weltkirche im Bistum Fulda kam Bischof Dr. Michael Gerber mit Multiplikatoren aus dem gesamten Bistum ins Gespräch

Das ist einzigartig: Eine weltweite Gemeinschaft macht sich gemeinsam auf den Weg. So geschieht es gerade bei der von Papst Franziskus ausgerufenen Weltsynode. Mit einer Auftaktveranstaltung ist nun – wie fast alle Diözesen weltweit – auch das Bistum Fulda in diesen Prozess gestartet. Bischof Dr. Michael Gerber lädt alle Menschen ein, sich daran zu beteiligen. Dazu hat das Bistum Fulda unter anderem eine eigene Internetseite eingerichtet.

Fulda Jetzt läuft er, der zweijährige synodale Prozess der katholischen Kirche, zu dem Papst Franziskus aufgerufen hat und zu dem alle Menschen – egal ob Katholiken oder nicht – eingeladen sind. Gemeinsam sollen Amtsträger und Laien dabei über die Zukunft und Reformthemen der Kirche in den Dialog kommen. Gleichzeitig sollen sie aber auch das Gesprächs- und Gebetsformat der Synodalität erfahren und einüben: Einander zuhören und reflektieren, Gemeinschaft leben, Teilhabe aller umsetzen und sich der Sendung an der Seite Jesu öffnen.

Nahezu alle Diözesen auf der Welt nehmen daran teil. Nach der Eröffnung des synodalen Wegs der Weltkirche durch Papst Franziskus in Rom haben sie sich am vergangenen Sonntag auf den Weg gemacht. Im Bistum Fulda kamen zu diesem ersten Schritt Multiplikatoren aus der gesamten Diözese im Priesterseminar und im Dom zu einer Auftaktveranstaltung zusammen. 

Ungewöhnliche Formate

So einzigartig der weltweite synodale Prozess der katholischen Kirche ist, so ungewöhnlich startete auch die Beteiligung daran im Bistum Fulda: Zeiten der Stille und des Zuhörens öffneten einen Raum für den Dialog mit Gott, Tische mit Arbeitsmaterialien standen mitten im Dom und während eines interaktiven Bibliologs versetzten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in die Gefühls- und Gedankenwelt biblischer Figuren und machten den Text so lebendig.

„Synodalität muss man erfahren“, waren sich die Mitglieder des Vorbereitungsteams einig. Darum war die Auftaktveranstaltung selbst synodal geprägt und darum hat auch Bischof Dr. Michael Gerber auf einen Hirtenbrief im Vorfeld verzichtet. Seinen Beitrag hat er stattdessen während der synodalen Auftakt-Veranstaltung am Sonntag live gegeben.

Bischofswort im Video

Anhand des Lukas-Evangeliums ging Bischof Gerber dabei der Frage nach, welchen Weg Jesus mit seinen Jüngern gegangen ist, um von dort einen Bogen zur Weggemeinschaft der Weltsynode im Hier und Heute zu spannen. Ein Video dazu ist auf der eigens eingerichteten Website des Bistums Fulda zum Thema synodale Kirche zu sehen. Damit möglichst viele Stimmen zu Wort kommen und explizit auch die Basis einbezogen ist, beginnt der synodale Prozess bewusst auf Bistumsebene. Über die kontinentale Ebene mündet er schließlich auf Ebene der Weltkirche. 

Neben dem Vorbereitungsdokument für die abschließende Bischofssynode im Herbst 2023 geht es in dem gesamten Prozess ganz wesentlich auch darum, dass die Menschen in den Kirchen vor Ort Erfahrungen mit synodalen Gebets- und Gesprächsprozessen machen können.

Infos und Beteiligungsmöglichkeiten

Bischof Dr. Michael Gerber lädt alle Menschen dazu ein, an diesem synodalen Prozess teilzunehmen. Dazu hat das Bistum Fulda auch eine eigene Internetseite mit Infos und Beteiligungsmöglichkeiten eingerichtet.

Alle, die teilnehmen wollen, sind aufgerufen, sich mit anderen Menschen in einer Gruppe zusammenzufinden und miteinander zu den von Papst Franziskus formulierten Themen ins Gespräch zu kommen. Sie werden gebeten, ihre Beiträge bis zum 17. Dezember einzureichen. Das Vorbereitungsdokument des Papstes, ein Formular zur Beteiligung sowie Anregungen zum geistlichen Gespräch und weitere Infos zum synodalen Prozess der Weltkirche gibt es im Internet unter: synodalekirche.bistum-fulda.de

Rubriklistenbild: © Bistum Fulda/Seidel

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Klartext: Für Ungeimpfte ist das Jahr gelaufen
Fulda

Klartext: Für Ungeimpfte ist das Jahr gelaufen

Redakteur Christopher Göbel zu den neuen 2G-Regelungen im Handel und die Situation Ungeimpfter
Klartext: Für Ungeimpfte ist das Jahr gelaufen
Effektiver Schutz vor Corona ist möglich
Fulda

Effektiver Schutz vor Corona ist möglich

Bernd Kronenberger (HJK) sieht keine ausreichende Disziplin gegen das Coronavirus
Effektiver Schutz vor Corona ist möglich
Erneute Verschiebung der „Abenteuer & Allrad“-Messe
Fulda

Erneute Verschiebung der „Abenteuer & Allrad“-Messe

Die Messe „Abenteuer & Allrad 2021“ wird erstmals in ihrer über 20-jährigen Historie im Spätherbst in Bad Kissingen stattfinden. Der ursprünglich für Ende Juli …
Erneute Verschiebung der „Abenteuer & Allrad“-Messe

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.