WEMAG verabschiedet ´Urgestein´

Fulda. Gerhard Gtzl ist ein Mann, der viel von Treue hlt. Das hat er nicht nur in seiner mittlerweile 30-jhrigen Ehe bewiesen, sonde

Fulda. Gerhard Gtzl ist ein Mann, der viel von Treue hlt. Das hat er nicht nur in seiner mittlerweile 30-jhrigen Ehe bewiesen, sondern auch im Beruf: Er war exakt 47,5 Jahre lang in ein und demselben Unternehmen beschftigt, von der Lehre bis zur Pensionierung - und zwar bei dem Fuldaer Unternehmen WEMAG. Diese beachtliche Leistung hat gerade in der heutigen Zeit, in der viele Arbeitnehmer mehrfach in ihrem Berufsleben den Arbeitgeber wechseln, Seltenheitswert. Entsprechend bewegt fielen die Worte von WEMAG-Geschftsfhrer Joachim Schaus anlsslich der Verabschiedung aus: Wir haben fast 50 Jahre zusammen gearbeitet und in dieser Zeit viel erlebt - das schweit zusammen und macht den Abschied schwer." Gerhard Gtzl sei ein echtes Urgestein des Unternehmens" und habe sich vor allem durch seine zuverlssige Arbeitsweise hohe Wertschtzung erworben. Er war nie krank und wir konnten ihn vielseitig einsetzen", betonte Schaus whrend der Feierstunde im WEMAG-Hauptsitz in der Fuldaer Heidelsteinstrae.

Der 63-Jhrige erinnert sich: 1962 habe ich als 16-Jhriger meine Lehre zum Einzelhandelskaufmann bei der WEMAG begonnen. Das waren damals ganz andere Zeiten, da liefen die Uhren noch langsamer." Anfangs habe er als Kurier mit dem Fahrrad Pakete von der Poststelle geholt oder in der damaligen Geschftsstelle in der Rabanusstrae Kohlen vom Hof in den Keller getragen. 1965 begleitete er den Umzug zum heutigen Firmensitz in die Heidelsteinstrae. Nach einer zweijhrigen Unterbrechung fr den Wehrdienst 1968/69 kehrte er mit dem Fhrerschein in der Tasche zu seinem Arbeitgeber zurck, wo er seither durchgngig in verschiedenen Positionen ttig war. Langweilig ist es mir nie geworden. Dazu haben sicherlich auch die vielen unterschiedlichen Arbeitsbereiche beigetragen - vom Verkauf bis zur Kalkulation. Die vergangenen zwlf Jahre war ich dann im Logistikzentrum des Werkzeug- und Maschinenfachhandels ttig". Er habe in dem halben Jahrhundert hautnah miterlebt, wie das Unternehmen von anfangs 17 auf heute ber 100 Mitarbeiter angewachsen ist, das macht mich stolz".

Jetzt freue er sich auf eine neue Lebensphase - mit viel Zeit zum Reisen und fr sportliche Aktivitten. Meine Frau und ich laufen beide leidenschaftlich gerne Schlittschuh, wir fahren im Winter Ski und im Sommer Fahrrad. Auch fr Nordic Walking knnen wir uns sehr begeistern." Zum 30. Hochzeitstag vor einigen Wochen habe das Ehepaar eine Kreuzfahrt mit Stationen in Moskau und St. Petersburg unternommen, jetzt stehe ein Skiurlaub in Oberstdorf an. Ich werde aber sicherlich immer mal wieder bei den Kollegen vorbeischauen. Fast 50 Jahre lsst man nicht einfach so hinter sich", betont Gerhard Gtzl.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Heavy-Metal-Konzert: Fuelda Trashers Delieght am 5. Oktober in der Piesel

Die Heavy-Metal-Bands "Accuser" und "Oneslaught" kommen am 5. Oktober in die "Alte Piesel". Die Einnahmen kommen dem Kinder- und Jugendhospiz "Kleine Helden" in Hünfeld …
Heavy-Metal-Konzert: Fuelda Trashers Delieght am 5. Oktober in der Piesel

Sehr viele Ehrenamtliche aus dem Kreis Fulda dabei: Gelungene Großübung "Flinker Frischling" in Wildflecken

Dreitägiger Einsatz nach Hilfeersuchen aus dem Bayerischen bedeutete eine Premiere für den Landkreis Fulda  
Sehr viele Ehrenamtliche aus dem Kreis Fulda dabei: Gelungene Großübung "Flinker Frischling" in Wildflecken

Auftakt zur Deutschen Bischofskonferenz in Fulda

Im Mittelpunkt der Beratungen steht bis Donnerstag eine Studie zum Sexuellen Missbrauch
Auftakt zur Deutschen Bischofskonferenz in Fulda

Sturmopfer: Feuerwehr versorgt gestrandete Reisende im Bahnhof Bad Salzschlirf

Regionalbahn war zwischen Lauterbach und Bad Salzschlirf mit einem auf die Gleise gestürzten Baum kollidiert
Sturmopfer: Feuerwehr versorgt gestrandete Reisende im Bahnhof Bad Salzschlirf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.