Kooperation von Wigbertschule Hünfeld und Hochschule Fulda 

+
An der Hochschule Fulda fand  vor Kurzem erst die "fibit 2017" statt.

Schüler sollen frühzeitig Einblick in studentisches Leben bekommen

Fulda/Hünfeld  - Das Gymnasium Wigbertschule in Hünfeld und die Hochschule Fulda werden künftig eng zusammenarbeiten. Am Freitag unterzeichneten Schulleiter Markus Bente und Hochschulpräsident Professor Dr. Karim Khakzar einen entsprechenden Kooperationsvertrag.

"Als Gymnasium bereiten wir unsere Schüler im Schwerpunkt auf das Studium vor. Die Hochschule Fulda leistet dabei für uns vor Ort eine wesentliche Unterstützung“, beschrieb Bente die Vorteile der Zusammenarbeit. „Mit der Kooperation steht für unsere Schüler zum einen exklusiv ein Ansprechpartner zur Verfügung, der umfassend und professionell berät. Zum anderen aber erhält unsere Schülerschaft auch einen frühzeitigen Einblick in die Inhalte eines Studiums beziehungsweise einer Hochschule selbst: von der Arbeit im Labor bis hin zur Hochschulbibliothek.“ Das helfe Hemmschwellen zu überbrücken, solle aber auch neugierig machen auf die Möglichkeiten nach dem Abitur. „Nicht zuletzt rücken wir das regionale Angebot der Hochschule Fulda in den Auswahlhorizont für ein kompetentes Studium in Heimatnähe", sagte Bente.

Hochschulpräsident Khakzar hob hervor, dass die Hochschule durch solche Kooperationen den Übergang von der Schule ins Studium unterstützen wolle. „Wir nehmen immer deutlicher wahr, dass die richtige Wahl eines Studiengangs an einer Hochschule vielen Schülern Schwierigkeiten bereitet. Es ist daher wichtig, dass wir frühzeitig über die Möglichkeiten und Anforderungen informieren.“ Vor allem auch mit den Lehrern wolle die Hochschule dazu ins Gespräch kommen.

Erste Erfahrungen mit der Zusammenarbeit haben die beiden Kooperationspartner schon vor der Vertragsunterzeichnung gesammelt. Denn im Dezember vergangenen Jahres bereits führten die Wigbertschule und die Hochschule Fulda ein gemeinsames Projekt durch. Mehr als 100 Schüler der Jahrgangsstufe 11 trafen im Fuldaer Kino auf 30 internationale Bachelor- sowie Master-Studierende der Hochschule. Gemeinsam sahen sie den Film "Terror", die Verfilmung von Ferdinand Schirachs Justizdrama, und diskutierten anschließend mit Professor Dr. Katrin Hesse darüber, wie ein gerechtes Urteil aussehen könne.

Die Schüler erhielten auf diese Weise Einblicke in die Anforderungen eines Studiums. Weitere gemeinsame Projekte sind bereits in Planung, so beispielsweise ein Workshop zum Thema „Richtig präsentieren“.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gebäudebrand im Museumsdorf Tann

Aus einem Haus im Museumsdorf Tann/Rhön stieg Rauch auf, die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen. Der Dachstuhl des im Jahre 1818 erbauten Gebäudes wurde …
Gebäudebrand im Museumsdorf Tann

Autobahnpolizei Petersberg sucht Zeugen eines äußerst rabiaten Vorfalls auf der A 66

Unbekannter wurde gewalttätig und verbal beleidigend / Aggressive Fahrweise
Autobahnpolizei Petersberg sucht Zeugen eines äußerst rabiaten Vorfalls auf der A 66

Minister geben ersten Abschnitt von  "Europa Radweg Eiserner Vorhang" bei Rasdorf frei

Bundesminister Andreas Scheuer und Landesminister Tarek Al-Wazir am Donnerstagvormittag in Rasdorf / Einweihung von Radstätte in der Point-Alpha-Gemeinde
Minister geben ersten Abschnitt von  "Europa Radweg Eiserner Vorhang" bei Rasdorf frei

"Wolfartiges Tier" in der Bayerischen Rhön gesichtet

Tier weist "wolfstypische Merkmale" auf und war im Landkreis Rhön-Grabfeld in eine Fotofalle getappt
"Wolfartiges Tier" in der Bayerischen Rhön gesichtet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.