1. lokalo24
  2. Lokales
  3. Fulda

Es wird musikalisch: Spiel mich – so klingt Fulda ab August in der Innenstadt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Antonia Schmidt

Kommentare

Ab dem 1. August können drei Klaviere in der Fuldaer Innenstadt gespielt werden.

null
1 / 31 © Schmidt
null
2 / 31 © Schmidt
null
3 / 31 © Schmidt
null
4 / 31 © Schmidt
null
5 / 31 © Schmidt
null
6 / 31 © Schmidt
null
7 / 31 © Schmidt
null
8 / 31 © Schmidt
null
9 / 31 © Schmidt
null
10 / 31 © Schmidt
null
11 / 31 © Schmidt
null
12 / 31 © Schmidt
null
13 / 31 © Schmidt
null
14 / 31 © Schmidt
null
15 / 31 © Schmidt
null
16 / 31 © Schmidt
null
17 / 31 © Schmidt
null
18 / 31 © Schmidt
null
19 / 31 © Schmidt
null
20 / 31 © Schmidt
null
21 / 31 © Schmidt
null
22 / 31 © Schmidt
null
23 / 31 © Schmidt
null
24 / 31 © Schmidt
null
25 / 31 © Schmidt
null
26 / 31 © Schmidt
null
27 / 31 © Schmidt
null
28 / 31 © Schmidt
null
29 / 31 © Schmidt
null
30 / 31 © Schmidt
null
31 / 31 © Schmidt

Fulda - Ab dem 1. August können alle Fuldaer zu Straßenmusikern werden: Denn dann werden für vier Wochen drei Klaviere in der Innenstadt stehen – bereit, bespielt zu werden. „Ich gebe zu, die Idee ist gut geklaut“, schmunzelte am Dienstagabend Edi Leib vom „City Marketing Fulda“. Denn ursprünglich stammt das Konzept aus Großbritannien. „Die drei Klaviere werden an drei Standorte gestellt, dort kann jeder, der Lust hat, sich an das Klavier setzen und los spielen“, erklärte Leib. „Das Großartige ist, egal ob Profimusiker oder einfacher Passant, jeder kann seiner Kreativität auf den 88 Tasten freien Lauf lassen“, sagte Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld, der seine Künste auf dem Klavier zum Besten gab. Ebenso wie Peter Scholz von „spotlight Musicals“: „Ich finde das Konzept großartig.“

Von der Idee begeistert war und ist auch Richard Hartwig von der „Sparkasse Fulda“: „Mir geisterte das Projekt schon lange durch den Kopf. Vor Jahren habe ich ein Video gesehen, als ein  Mann in Istanbul auf dem Taksim Platz spielte, als dort Demonstranten gegen die Polizei kämpften. Durch das Stück (John Lennons „Imagine“) legten alle ihre Waffen nieder – das berührte mich unglaublich.“ Daher unterstütze die „Sparkasse“ das Projekt.

Doch die Klaviere werden nicht nur einfach in die Stadt gestellt. Zuvor werden sie von Freiwilligen neu gestaltet. „Wir haben viele Einsendungen bekommen und drei wunderbare Entwürfe ausgesucht“, erklärte Leib. Klavierpaten werden die Klaviere während ihrer Zeit in der Innenstadt betreuen. „Das Klavier ist ein sehr anspruchsvolles und empfindliches Instrument“, weiß Manfred Wiegand, Geschäftsführer des „Musikhaus Mollenhauer“. Er hat zwei der drei Klaviere gespendet. „Das dritte wurde von einer Pianistin aus Düsseldorf gesponsert. „Michael Hamperl von ,Zufall’ half uns dabei, das Instrument nach Fulda zu bringen“, zeigte sich Leib vom Einsatz der Fuldaer begeistert. Von 11 bis 20 Uhr werden die Klaviere bespielbar sein. Wer jetzt Lust bekommen hat seine Künste in der Fuldaer Innenstadt darzubieten, der kann dies ab dem 1. August am Buttermarkt, der Karlstraße oder am Bahnhof tun.

Auch interessant

Kommentare