Was wird aus dem "Sommerlad"-Areal? Neue Pläne für Petersberg

Eigentümer Kutsch sagt, dass in Petersberg kein neues Einkaufszentrum geplant sei.

Petersberg. Wird aus dem „Sommerlad“-Gelände und dem benachbarten „Justus-Liebig-Center“ ein großes Einkaufszentrum? Im Bauausschuss der Gemeinde Petersberg wurde jetzt der neue Bebauungsplan für beide Areale vorgestellt. Nach der Offenlegung muss dieser noch in der Gemeindevertretung beschlossen werden. Auf Anfrage von „Fulda aktuell“ nahm Uwe Kutsch, Sprecher der Eigentümerfamilien Link/Kutsch, Stellung.

Kutsch zufolge „soll am Petersberg kein Einkaufszentrum geplant werden“, vielmehr befinde sich hier schon das „Justus-Liebig-Center“ und nebenan das jetzige „Sommerlad“-Areal mit der Firma „Hammer“. An dem jetzigen Bestand an Mietern im „Justus-Liebig-Center“ ändere sich nichts. In dem Bereich des „Sommerlad“-Areals werde neben dem derzeitigem Mieter „Hammer“ die Firma „Poco“ einziehen. Kutsch: „Die frei werdenden Flächen werden, sobald das Baurecht rechtsgültig wird, wieder an einen Möbelhändler vermietet werden. Was die Sortimente betrifft, werde sich zum heutigen Stand mit der Firma „Sommerlad“ als Mieter auch bei einer Neuvermietung nichts ändern, da hier nur die freiwerdenden Flächen wieder von Möbelhändeln übernommen werden. „Die einzige Maßnahme, die wir planen, um aus den bisher – durch das ,Somit-Gebäude’ – getrennten Flächen eine Verbindung herzustellen, ist die, dass wir das ,Somit’- Gebäude zurückbauen wollen, damit neue Parkplätze entstehen und die Kunden von einem Teil zum anderen gehen können beziehungsweise ein verbundenes Einkaufserlebnis haben.“

"Keine Auswirkungen auf die Innenstadt"

Kutsch betont auf Anfrage auch, dass der neue Bebauungsplan lediglich den derzeitigen Bestand widerspiegele. „Der alte Bebauungsplan wurde ja nur aufgrund eines formalen Fehlers aufgehoben, nicht weil hier Sortimente geändert werden sollten. Auswirkungen auf die Innenstadt kann es folglich nicht geben, da sich an den Sortimenten nichts ändern wird.“ Alle Sortimente, die „Sommerlad“ und „Hammer“ und das „Justus-Liebig-Center“ bisher verkaufen durften, würden nicht überschritten. Im derzeitigem „Sommerlad“-Areal würden lediglich aus der einen Mietfläche zwei Mieteinheiten gebildet.

Eine Neuvermietung der freien Möbelflächen könne im Übrigen erst erfolgen, sobald das neue Baurecht rechtskräftig ist, da mit der Neuvermietung der Restflächen Umbaumaßnahmen, wenn auch gering, nötig sind (Wände einziehen, zweiter Eingang, Rampe und Ähnliches).

Kutsch abschließend: „Wir stehen aber mit Interessenten in Verhandlung. Gerne hätten wir hier früher neu vermietet, damit die ,Sommerlad’- Mitarbeiter übergangslos in neue Beschäftigungen hätten wechseln können.“

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Klartext: Tschüss, 2017!

Das Jahr 2017 zählt nur noch zwei Wochen. Redakteurin Antonia Schmidt resümiert ihr Jahr 2017.
Klartext: Tschüss, 2017!

Rund ums Fest: Fuldaer Weihnachts-Circus kommt zwei Wochen in die Stadt

Weihnachtsstimmung, Artistik und mehr im "Fuldaer Weihnachts-Circus", der am 22. Dezember auf das Messegelände kommt.
Rund ums Fest: Fuldaer Weihnachts-Circus kommt zwei Wochen in die Stadt

Vollsperrung: Drei Verletzte bei einem Unfall zwischen Kleinlüder und Oberrode

Gerade kam es zu einem Unfall auf der L 3139 zwischen Kleinlüder und Oberrode.
Vollsperrung: Drei Verletzte bei einem Unfall zwischen Kleinlüder und Oberrode

Wohnungslos in Fulda: In  Notunterkünften und mit Hilfsangeboten existieren

Die 46-jährige Sandra ist seit vielen Jahren wohnungslos. Nach dem Tod ihrer Eltern konnte sie das Elternhaus nicht halten.
Wohnungslos in Fulda: In  Notunterkünften und mit Hilfsangeboten existieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.