Zahltag für verurteilten Schwarzfahrer im Bahnhof Fulda

22-Jähriger war von der Staatsanwaltschaft Gießen mit Haftbefehl gesucht worden

Fulda - Das Ergebnis einer Polizeikontrolle im Bahnhof Fulda bedeutete Zahltag für einen 22-Jährigen aus Büdingen (Wetteraukreis). Der Mann fiel Beamten vom Bundespolizeirevier Fulda bei einer Routinekontrolle auf.

Bei der Überprüfung seiner Identität stellte sich heraus, dass der 22-Jährige von der Staatsanwaltschaft Gießen mit Haftbefehl zur Strafvollstreckung gesucht wurde. Das Amtsgericht Büdingen hatte den Mann wegen Erschleichens von Leistungen in insgesamt drei Fällen zu einer Geldstrafe in Höhe von 200 Euro verurteilt.

Um die drohende, 20-tägige Haft noch abzuwenden, zahlte der 22-Jährige schließlich doch noch die geforderte Summe. "Er wolle anschließend seine Schwester in Gelnhausen besuchen!", erzählte er den Beamten.

Mit erworbener Fahrkarte konnte der Büdinger daraufhin seinen Weg fortsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Berühmteste Fuldaer Porzellangruppen im Vonderau Museum zu sehen

Ausstellung vom 17. Dezember bis 16. Februar: Dauerleihgabe von Professor E. Hertel 
Berühmteste Fuldaer Porzellangruppen im Vonderau Museum zu sehen

Burghaun: Mit PKW in Mühlgraben in gestürzt

Burghaun: Mit PKW in Mühlgraben in gestürzt

Bus gerammt, Zäune durchbrochen und Hundehütte umgerammt: Schwerer Unfall auf B 458

Bus gerammt, Zäune durchbrochen und Hundehütte umgerammt: Schwerer Unfall auf B 458

Ausstellung "Religionsfreiheit" im Bischöflichen Generalvikariat Fulda

missio-Ausstellung ist bis 16. Dezember zu sehen und soll verfolgten Christen eine Stimme geben
Ausstellung "Religionsfreiheit" im Bischöflichen Generalvikariat Fulda

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.