O zapft is: Riesengaudi auf dem Fuldaer Esperanto-Oktoberfest

+

Das Oktoberfest in der Fuldaer Esperantohalle ist die Indoor-Alternative zur Wies'n und eines der größten Party-Highlights der Region.

Fulda. Fesche Madln in Dirndln, knackige Buam in Lederhosn - das Oktoberfest in der Fuldaer Esperantohalle ist die Indoor-Alternative zur Wiesn und hat sich zu einem der größen Party-Highlights der Region entwickelt. Im zünftig geschmückten Kongresszentrum ging am Freitagabend eine Riesengaudi mit original bayrischer Brotzeit, herzhaften Schmankerln, knusprigen Hendln, Schweinshaxen und toller Musik über die Bühne. Schon um 20 Uhr war kaum noch ein Platz frei, als Martin Gremm von der "Esperanto"-Geschäftsleitung und "Hochstift"-Geschäftsführer Ulrich Klesper mit einem (!) Schlag, dem traditionellen Fassbieranstich und einem "O zapft is", das mittlerweile elfte Event dieser Art eröffneten. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war Spitzenstimmung, Spitzengaudi und Spitzenunterhaltung in der Halle angesagt. Und als die fünfköpfige Band "Wir sind Spitze" und danach die drei feschen Madln von "La Goassn" aufspielten, hielt es niemanden mehr auf seinem Platz. Jung und alt schwoften gemeinsam und schwangen bis in den frühen Morgen friedlich und bei bester Stimmung ihre Arme und Beine auf Tanzflächen, Tischen und Bänken - wie unsere umfangreiche Bilder-Galerie bestens beweist.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ältere Frau in Fulda angerempelt und erheblich verletzt

Wer kann Hinweise zu Vorfall am Dienstagnachmittag in der Fuldaer Mittelstraße geben? 
Ältere Frau in Fulda angerempelt und erheblich verletzt

Drohen bald Bußgelder bei Wasserentnahme?

Im vergangenen Jahr mussten in Fulda, wegen der anhaltenen Trockenheit, Bußgelder bei Wasserentnahme gezahlt werden. Wie sieht es dieses Jahr aus?
Drohen bald Bußgelder bei Wasserentnahme?

33-Jähriger verlor die Kontrolle über sein Krad

Der Krad-Fahrer wurde leicht verletzt und es entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 2.500 Euro.
33-Jähriger verlor die Kontrolle über sein Krad

In der Hessischen Rhön geht es Eulen und Käuzen wieder gut

Vortragsveranstaltung stößt auf großes Interesse / Zusammenarbeit mit RP Kassel und Forstamt Hofbieber
In der Hessischen Rhön geht es Eulen und Käuzen wieder gut

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.