Zivilcourage gezeigt

+
Am vergangenen Mittwochvormittag haben Beamte in Hann. Münden einen 17-jährigen Schüler und einen 22 Jahre alten, arbeitslosen Mann vorläufig festgenommen. Unser Bild zeigt eine ähnliche Szene. Foto: jonasginter/fotolia

Fulda. Ein 23-Jähriger verfolgte - erfolgreich - einen Verbrecher, der am Samstag einer 92-Jährigen die Handtasche geraubt hatte.

Fulda. Zivilcourage, Mut und Geistesgegenwart eines 23-jährigen Fuldaers, führten am Samstagnachmittag gegen 17.40 Uhr zur Festnahme eines Räubers, der nur wenige Minuten zuvor, gegen 17.20 Uhr, einer 92-jährigen Seniorin brutal die Handtasche geraubt hatte und geflüchtet war.

Der junge Mann befuhr mit seinem Auto die Königstraße, als er beobachtete, wie in Höhe des Finanzamtes eine männliche Person einer älteren Dame brutal die Handtasche entriss, worauf diese zu Boden stürzte. Sofort bremste er sein Auto ab und nahm zu Fuß die Verfolgung des flüchtenden Täters auf.

Dabei ging es über Hinterhöfe, Gärten Hecken und Zäune, quer über Parkplätze, das Gelände eines Kindergartens, weiter durch die Fuldaaue und von dort wieder zurück in Richtung Durchgang zwischen Finanzamt und Staatsanwaltschaft.

Dort warf der Täter die erbeutete Handtasche weg und gab weiterhin Fersengeld. Der beherzte 23-Jährige brach die Verfolgung ab und sicherte zunächst das Eigentum der beraubten Frau. Danach lief er zu ihr zurück um nach ihrem gesundheitlichen Zustand zu sehen. Da die ältere Dame über Schmerzen klagte, verständigte er einen Krankenwagen und die Polizei.

Dank der aufmerksamen und korrekten Beschreibung des Täters und seiner Bekleidung, gelang es einer alarmierten Funkstreife der Polizeistation Fulda, den Räuber nur wenige Minuten später aufzuspüren. Allerdings lieferte er auch den beiden Polizisten noch eine heftige Verfolgung zu Fuß bis in die Löherstraße. Nachdem er bemerkte, dass sein Versteck hinter einer Mauer im Hof eines Seniorenheims entdeckt war, trat er die Flucht nach vorne an und wollte die beiden Beamten umrennen. Diesen gelang es jedoch den Flüchtenden zu stoppen und festzunehmen.

Als Erklärung für seine Flucht vor der Polizei gab der wohnsitzlose 23-jährige Litauer in gebrochenem Englisch an, dass er sich nur vor den Beamten verstecken wollte, weil er die Polizei hasse.

Der 23-jährige Räuber wurde zunächst in das Gewahrsam der Polizei eingeliefert und die polizeilichen Maßnahmen durchgeführt. Noch am Montag (22.9.) beantragte die Staatsanwaltschaft Fulda bei dem zuständigen Amtsgericht Fulda Haftbefehl. Die Entscheidung steht noch aus. Die 92-jährige Geschädigte wurde durch Prellungen und Schürfwunden leicht verletzt und ärztlich behandelt.

Die Polizei bedankt sich ausdrücklich bei dem mutigen Zeugen und Helfer, durch dessen umsichtiges und mutiges Verhalten ein schlimmer Raubüberfall geklärt und der Täter unmittelbar nach seinem Verbrechen festgenommen werden konnte. Des Weiteren dürften ihm auch der Dank und die Anerkennung der beraubten Frau und deren Angehörigen für sein umsichtiges Verhalten und Betreuung der verletzten Seniorin sicher sein.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Klartext: Aus für den Gelben Schein

Redakteurin Antonia Schmidt beschäftigt sich mit der Krankschreibung: Analog oder digital?
Klartext: Aus für den Gelben Schein

Galerie: Esperanto-Oktoberfest am Freitag

Impressionen vom Esperanto-Oktoberfest am Freitagabend mit "Albfetza".
Galerie: Esperanto-Oktoberfest am Freitag

Trampolinspaß ohne Ende: Sprungpark „Cosmic Arena“ eröffnet heute

Endlich ist es soweit: Man muss nicht mehr weit fahren, um sich dem Trampolin-Vergnügen hinzugeben.
Trampolinspaß ohne Ende: Sprungpark „Cosmic Arena“ eröffnet heute

Zünftig wars: 14. Esperanto-Oktoberfest mit "Albfetza"

Die "Albfetza" heizten den Oktoberfestgästen in der Esperantohalle am Freitagabend so richtig ein.
Zünftig wars: 14. Esperanto-Oktoberfest mit "Albfetza"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.