Zurück aus Corona-Risikogebieten? Dann 14 Tage zuhause bleiben bitte!

+

Der Landkreis Fulda weist darauf hin, dass Reiserückkehrer aus Coronavirus-Risikogebieten 14 Tage zuhause bleiben müssen.

Osthessen - Der Landkreis Fulda weist darauf hin, dass Rückkehrer aus Risikogebieten 14 Tage zu Hause bleiben müssen. Zu den vom RKI ausgewiesenen Regionen gehören insbesondere seit Freitagabend Tirol und Madrid.

Einen dringenden Appell richtet Frederik Schmitt, Vize-Landrat und Gesundheitsdezernent des Landkreises Fulda, an alle Personen, die aus Risikogebieten zurückkehren: Wer aktuell aus einem Risikogebiet zurückkommt oder innerhalb der vergangenen 14 Tagen von dort nach Hause in den Landkreis gereist ist - und im Gesundheitswesen oder im Bereich der öffentlichen Sicherheit und Ordnung arbeitet (Berufe in der Verordnung unter www.hessen.de  – ist automatisch gemäß § 30 Infektionsschutzgesetz quarantänisiert und muss zu Hause bleiben. Die betreffenden Personen werden gebeten, ihre Arbeitgeber zu informieren.

Auch alle anderen Rückkehrer aus Risikogebieten werden aufgefordert, zu Hause zu bleiben und umgehend mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Kontakt aufzunehmen, damit die Quarantänisierung erfolgen kann. Der Kontakt erfolgt am besten per Mail unter hygiene@landkreis-fulda.de. Alle Risikogebiete sind auf der Seite des Robert-Koch-Institutes (www.rki.de) aktuell abrufbar.

Hierzu gelten insbesondere seit gestern Abend Tirol und Madrid. Allen Heimkehrern aus dem restlichen Österreich wird dringend empfohlen, ebenfalls zu Hause zu bleiben und soziale Kontakte zu vermeiden. Eine Zuordnung anderer österreichischer Bundesländer zu den Risikogebieten kann jederzeit kurzfristig erfolgen.

„Bitte machen Sie Personen aus Ihrem Umfeld, die von einem Urlaub aus diesen Gebieten zurückkehren, auf diese Maßnahmen aufmerksam“, bittet Frederik Schmitt, der eindringlich an die Verantwortung jedes Einzelnen appelliert: „Lassen Sie uns alle solidarisch zusammenstehen und unser aller Handeln an den Schwächsten unserer Gesellschaft ausrichten: Nur gemeinsam können wir das Virus wirksam eindämmen.“

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ideen in der Coronakrise: Handel und Gastronomie bangen um ihre Existenz

Die Coronakrise sorgt dafür, dass der stationäre Handel fast zum Erliegen kommt. Da sind Ideen gefragt, um diese Zeit zu überstehen.
Ideen in der Coronakrise: Handel und Gastronomie bangen um ihre Existenz

Müser Brunnen strahlt mit Osterschmuck 

Engagierte  Vorstandsdamen der "Anthony's Gospel Singers"
Müser Brunnen strahlt mit Osterschmuck 

Sonntagszahl: 217 Corona-Erkrankte im Kreis Fulda

In ganz Hessen gibt es 4.567 bestätigte Fälle
Sonntagszahl: 217 Corona-Erkrankte im Kreis Fulda

Mit dem "Wunder"-Lied der Coronakrise trotzen

"Wunder"-Werk mehrerer Beteiligter, koordiniert von Johannes Lowien ("SongDesign") aus Lehnerz 
Mit dem "Wunder"-Lied der Coronakrise trotzen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.