14 zusätzliche Stellen für die osthessische Polizei

+

Größter Personalzuwachs seit Bestehen des Polizeipräsidiums Osthessen.

Osthessen/Fulda - Polizeipräsident Günther Voß begrüßte am Montag (03.08.) insgesamt 44 neue Kolleginnen und Kollegen - davon 34 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte sowie 10 Verwaltungsangestellte - im Fuldaer Präsidium. Neben den freien Stellen durch Ruhestandsversetzungen wurden der osthessischen Polizei zum Versetzungstermin am 1. August nochmals 14 zusätzliche Stellen zugewiesen. Bereits im Februar dieses Jahres hatte das Polizeipräsidium neun zusätzliche Stelle erhalten.

"Herzlich Willkommen zu Hause", waren die ersten Worte bei einer kleinen Ansprache des Polizeipräsidenten. Der Großteil der "Neuen" kommt von überwiegend südhessischen Behörden. Damit bringen die Kolleginnen und Kollegen umfangreiche Erfahrungen und zum Teil auch Spezialwissen mit. Sechs Beamtinnen und Beamte werden aber auch direkt nach dem Studium nach Osthessen versetzt. "Diese neue Möglichkeit der Direktversetzung macht den Polizeiberuf noch attraktiver und dient zugleich einem ausgewogenen Alterskegel der osthessischen Polizei", so Voß.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unparteiische Dritte: Zwei neue Schiedspersonen in Poppenhausen

Das Poppenhausener Schiedsamt ist grundsätzlich nicht allzu überlastet. Zum einen sind hier Streitigkeiten untereinander nicht nennenswert ausgeprägt, zum anderen lassen …
Unparteiische Dritte: Zwei neue Schiedspersonen in Poppenhausen

Von Leben und Tod: Ausstellung „Noch mal leben“ im „Vonderau Museum“

Bewegende Fotos und Texte von Walter Schels und Beate Lakotta in Fulda.
Von Leben und Tod: Ausstellung „Noch mal leben“ im „Vonderau Museum“

Messerstecherei in Fulda

Zwei Männer wurden nach einer Messerstecherei in Fulda festgenommen. Die Polizei sucht nun Zeugen des Vorfalls.
Messerstecherei in Fulda

Corona-Pandemie betrifft auch demenzkranke Menschen

Die Corona-Pandemie hat laut der Stiftung „daHeim im Leben“ bei Bewohnern zu physischen und psychischen Problemen geführt.
Corona-Pandemie betrifft auch demenzkranke Menschen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.