Zuviel gepupst? Methan-Verpuffung im Kuhstall

+

Rasdorf. Bei einer Methan-Verpuffung in einem Kuhstall wurde eine Milch-Kuh, gottlob aber keine Menschen verletzt.

Rasdorf. Am 27.01.2014 gegen 11:05 Uhr kam es in einem landwirtschaftlichen Anwesen in Rasdorf zu einer Methan-Verpuffung. In dem Kuhstall, in welchem 90 Milchkühe gehalten werden, sammelte sich aus unbekannten Gründen Methan, welches sich  vermutlich aufgrund einer statischen Entladung entzündete und in einer Stichflamme verpuffte. Hierbei wurden Teile der Dachabdeckung geringfügig beschädigt; eine Kuh erlitt leichte Verbrennungen. Personen kamen bei dem Vorfall nicht zu Schaden. Neben der Feuerwehr Rasdorf wurde auch der Gasmesstrupp der Feuerwehr Hünfeld für eine Kontrollmessung alarmiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Festnahme eines international gesuchten Straftäters in Rumänien

Der Betrüger war auch in Osthessen aktiv. Er hatte sich nach seinen Taten ins Ausland abgesetzt.
Festnahme eines international gesuchten Straftäters in Rumänien

Himmelsgucker: Neuer Himmelsschauplatz in Nüsttal eröffnet

Vergangenen Freitag war es soweit: Rund 300 Besucher blickten in Hofaschenbach in den Sternenhimmel.
Himmelsgucker: Neuer Himmelsschauplatz in Nüsttal eröffnet

Zwei erlebnisreiche Tage mit Wanderung und Whisky Tasting

Ein erlebnisreiches Wochenende liegt hinter den Gewinnern von Fulda aktuell, die die Whisky Wanderungen in der Rhön und in Schlitz gewonnen haben.
Zwei erlebnisreiche Tage mit Wanderung und Whisky Tasting

Bildungsexperte: Gespräch mit Gunter Geiger vom „Bonifatiushaus“

Gunter Geiger, Direktor des Bonifatiushauses" besuchte Fulda aktuell-Redaktionsleiter Bertram Lenz.
Bildungsexperte: Gespräch mit Gunter Geiger vom „Bonifatiushaus“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.