Zwei Antoniusheim-Bewohner vor Feuer in Fulda gerettet

+

Feuer entstand durch eine Kerze. Erdgeschoss des Wohnhauses in der Haimbacher Straße 5 größtenteils ausgebrannt. Die Katze wird vermisst.

Fulda. Zu einem Einsatz der Feuerwehr Fulda, des Notarzt-Einsatzfahrzeuges sowie des Rettungsdienstes kam es am heutigen Dienstagnachmittag gegen 14.22 Uhr in der Haimbacher Straße 5 in Fulda. In einem Wohnhaus, das für zwei Personen vom "antonius Netzwerk Mensch" angemietet worden war, kam es in Erdgeschoss zu einem Brand. Die beiden Bewohner, ein Pärchen, hatten für eine heimelige Atmosphäre sorgen wollen und zum Basteln eine Kerze angezündet. Dabei entstand ein Feuer, das den gesamten unteren Bereich in Mitleidenschaft zog. Zunächst hatte ein Mitarbeiter des Antoniusheimes den Brand mit einem Feuerlöscher eingedämmt, bevor die Feuerwehr Fulda unter anderem mit Atemschutzträgern ihn endgültig löschte. Obwohl die zu betreuenden Menschen sich in großer Lebensgefahr befanden, ist gottlob nichts Schlimmeres passiert - sie konnten unverletzt gerettet werden. Die Katze der beiden Hausbewohner blieb jedoch bis dato unauffindbar.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

29-Jähriger zusammengeschlagen und ausgeraubt

In der Nacht zum Samstag wurde ein 29-Jähriger in Fulda zusammengeschlagen und ausgeraubt.
29-Jähriger zusammengeschlagen und ausgeraubt

Flucht vor Polizei in Motten: Bei Unfall schwer verletzt, Elektroschocker und Armbrust entdeckt

27-Jähriger rast bei Polizeikontrolle davon: Keine gültige Fahrerlaubnis, gestohlene Kennzeichen und berauscht am Steuer
Flucht vor Polizei in Motten: Bei Unfall schwer verletzt, Elektroschocker und Armbrust entdeckt

Rund 2.300 Erstsemester starten ihr Studium in Fulda

Gesamtzahl der Studierenden an der Hochschule Fulda steigt zu Beginn des Wintersemesters 2019/20 noch einmal leicht an auf rund 9.700
Rund 2.300 Erstsemester starten ihr Studium in Fulda

Arten- und Naturschutzprojekte im Fokus: 150 Naturschützer besuchen erste Biosphärentagung in der Rhön

150 Naturschützer haben sich am Freitag, 11. Oktober, auf Einladung der Hessischen Verwaltungsstelle des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön in Poppenhausen getroffen.
Arten- und Naturschutzprojekte im Fokus: 150 Naturschützer besuchen erste Biosphärentagung in der Rhön

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.