Zwei profilierte katholische Persönlichkeiten geehrt

Bischof Algermissen berreichte hohe ppstliche Auszeichnungen Fulda/Eschwege/Hanau. Meixner, bereits seit 1989 Ritter des Silvesterordens,

Bischof Algermissen berreichte hohe ppstliche Auszeichnungen

Fulda/Eschwege/Hanau. Meixner, bereits seit 1989 Ritter des Silvesterordens, und Pohl wurden auf Bitten des Fuldaer Bischofs Heinz Josef Algermissen vom Heiligen Vater fr ihr langjhriges kirchliches, politisches und soziales Engagement ausgezeichnet. Die Auszeichnungen wurden ihnen durch Bischof Algermissen am Mittwoch im Bonifatiussaal des Fuldaer Bischofshauses berreicht.

Keine finanziellen Sorgen

Es ist Ihnen beiden mitzuverdanken, dass ich als Bischof von Fulda in finanzieller Hinsicht keine Sorgen haben muss. Bei Ihrer Ttigkeit im Kirchensteuerrat haben sie trotz sparsamen Haushaltens niemals unsere zentralen Anliegen der Seelsorge und der Caritas aus den Augen verloren, betonte Bischof Algermissen.

Darber hinaus nhmen die beiden Geehrten seit Jahrzehnten viele soziale Aufgaben und mter in Kirche und Gesellschaft mit groem Eifer und Engagement wahr. Der Oberhirte sprach Meixner und Pohl auch seinen tief empfundenen Dank dafr aus, da sie sich als katholische Christen nicht nur stets fr die Kirche eingesetzt, sondern auch auerhalb der Kirche katholisches Profil gezeigt und gelebt htten.

Meixner seit 1980 Vorsitzender

Heribert Meixner, geboren 1929 in Prag, fand nach der Vertreibung 1946 in der katholischen Jugend in der St.-Elisabeth-Gemeinde in Eschwege eine neue Heimat. 1951 legte er am Realgymnasium Friedrich-Wilhelm-Schule sein Abitur ab und trat 1952 in die hessische Finanzverwaltung ein, wo er bis 1994 ttig war. 1967 wurde er Mitglied des damaligen Kirchenvorstandes und ist seit 30 Jahren stellvertretender Vorsitzender des Verwaltungsrates sowie seit elf Jahren Vorsitzender des Kirchbau- und Frdervereins St. Elisabeth. Im Kirchensteuerrat der Dizese Fulda ist Meixner seit 1972 ttig, seit 1980 als dessen Vorsitzender.

Des weiteren ist er seit 1989 Mitglied der Bistums-KODA (Kommission zur Ordnung dizesanen Arbeitsvertragsrechts) und wirkt seit einigen Jahren im Beratergremium der Kirchenzeitung Bonifatiusbote mit. 1982 wurde ihm die Bonifatiusmedaille verliehen. Stets haben Sie Ihre Ttigkeit fr den Kirchensteuerrat engagiert und mit groem Sachverstand ausgebt, stellte Bischof Algermissen heraus.

Kommunalpolitische MandateHans-Jrgen Pohl, geboren 1941 in Knigsberg/Preuen, kam nach der Vertreibung aus der Heimat zunchst nach Alttting und 1948 nach Hanau. Er studierte Jura in Frankfurt am Main und Bonn. Seit 1970 ist er als selbstndiger Rechtsanwalt und seit 1980 auch als Notar in Hanau ttig. Pohl hat von 1968 bis 2001 kommunalpolitische Mandate bekleidet und das ffentliche Leben seiner neuen Heimatstadt mitgeprgt, darunter sieben Jahre als Stadtverordnetenvorsteher und 16 Jahre als ehrenamtlicher Stadtrat in Hanau. Seit 1973 ist er Mitglied des Verwaltungsrates der Pfarrei St. Josef, seit 1985 stellvertretender Vorsitzender, seit 1991 auch Schriftfhrer.

Rechtsanwalt Pohl ist auch Vorstandsmitglied des Frdervereins Palliative Patientenhilfe e.V. Hanau. Im Kirchensteuerrat des Bistums Fulda ist er seit 1976 Mitglied und seit 1984 stellvertretender Vorsitzender. Als Sprecher des Haushaltsausschusses fungiert Pohl seit 1988. Sie sind mit groer Kompetenz immer fr Klarheit und Genauigkeit unserer Haushaltspolitik eingetreten, unterstrich Bischof Algermissen. (pm)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wohnhaus in Lauterbach: Klingelanlage angezündet

Hausbewohnerin bemerkt Brandstiftung rechtzeitig und alarmiert Polizei, die nach Zeugen sucht.
Wohnhaus in Lauterbach: Klingelanlage angezündet

Linienbus kollidiert mit Pferd in Hilders

Der Unfall ereignete sich am Donnerstagnachmittag auf der B 458.
Linienbus kollidiert mit Pferd in Hilders

DRK Fulda: Ehrenamtliches Engagement erleichtern und attraktiver machen

Zum "Internationalen Tag des Ehrenamtes" am 5. Dezember: Appell der Präsidentin des DRK-Kreisverbandes Fulda 
DRK Fulda: Ehrenamtliches Engagement erleichtern und attraktiver machen

"STI Group" mit Stammsitz in Lauterbach bleibt als Familienunternehmen erhalten

Inhaberin Dr. Kristina Stabernack will Firmengruppe als Ganzes weiterführen
"STI Group" mit Stammsitz in Lauterbach bleibt als Familienunternehmen erhalten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.