Zwischenruf zum Krieg in der Ukraine: Verallgemeinerung ist ein großer Fehler

Russe = Kriegsbefürworter? Nein, sagt Redakteur Christopher Göbel.
+
Russe = Kriegsbefürworter? Nein, sagt Redakteur Christopher Göbel.

Redakteur Christopher Göbel und seine Meinung darüber, wie manche in unserem Land mit (augenscheinlich) russischen Mitbürgern umgehen.

Ich bin viel in Sozialen Netzwerken unterwegs und informiere ich aus persönlichem und beruflichem Interesse natürlich über die aktuelle Lage. Was in der Ukraine passiert, ist schockierend.

Ich bin vom Zusammenhalt der Menschen in Europa und der Hilfsbereitschaft beeindruckt, die in diesen Tagen sowohl moralische als auch ganz praktische Unterstützung für die Opfer des Krieges bietet. Seien es die Hilfstransporte und freiwilligen Einsätze an den Grenzen zur Ukraine, seien es die Friedensdemonstrationen in vielen Städten oder Gebete in den Kirchen.

Auf politischer Ebene ist der Aggressor Putin eine Art Einigkeitsbeschleuniger der EU und der NATO-Staaten. Selbst die Schweiz, die ewige Insel der Unabhängigen, schließt sich den EU-Sanktionen an. der türkische Präsident Erdogan, der bisher auch nicht für seine Kooperation bekannt war, sperrt den Bosporus für russische Kriegsschiffe. Sogar Ungarns Regierungschef Orban kritisiert Putin.

Besonders bewundere ich die Russen, die trotz der ständigen Gefahr einer Verhaftung in ihrem eigenen Land auf die Straße gehen, um gegen den Krieg in der Ukraine und damit ihre eigene Regierung zu protestieren.

Unverständnis habe ich dafür, dass augenscheinlich russische Mitmenschen in unserem Land angefeindet werden, nur weil sie Russen sind. Natürlich mag es auch hierzulande den ein oder anderen Putin-Fan geben, aber deswegen sind nicht alle hier lebenden Russen gleich Kriegstreiber. Eine Verallgemeinerung auf eine Volkszugehörigkeit macht die Gräben tiefer und schürt Hass. Das darf nicht sein. Ebenso wenig sind alle Ukrainer friedliebende Menschen. Es gibt immer unterschiedliche Meinungen, Standpunkte und Gesinnungen bei uns Menschen. Wir dürfen aber nicht vergessen: Nicht das russische Volk führt Krieg, sondern Putin und seine Schergen.

Ehe wir jemanden in eine Schublade stecken und vorverurteilen, sollten wir das Gespräch suchen. Dann lassen sich offene Fragen klären. Wenn sich dann jemand als Putinist zu erkennen gibt, kann man immer noch sagen: „Sorry, aber mit deiner Meinung kann ich gar nicht leben.“ Aber wer Russen allein wegen ihrer Herkunft vorverurteilt, anpöbelt oder gar handgreiflich wird, sollte dringend seine eigene Gesinnung infrage stellen.

Meist Gelesen

Musical "Die Schatzinsel" feiert große Premiere im Fuldaer Schlosstheater
Fulda

Musical "Die Schatzinsel" feiert große Premiere im Fuldaer Schlosstheater

Nach "Die Päpstin" und "Der Medicus" feierte nun "Die Schatzinsel" Premiere in Fulda.
Musical "Die Schatzinsel" feiert große Premiere im Fuldaer Schlosstheater
Hintergründe unklar: Polizeilicher Großeinsatz am Mittwochabend in Rothemann
Fulda

Hintergründe unklar: Polizeilicher Großeinsatz am Mittwochabend in Rothemann

Offenbar Hausdurchsuchung in Rothemann / Aktion auch in Bronnzell? / Offizielle Stellungnahme der Staatsanwaltschaft für Freitag angekündigt
Hintergründe unklar: Polizeilicher Großeinsatz am Mittwochabend in Rothemann
Die Hessenschau live in Silges: Buntes Programm am 4. August
Fulda

Die Hessenschau live in Silges: Buntes Programm am 4. August

Am 4. August macht die Hessenschau auf ihrer Sommertour Halt in Silges und berichtet live über das Dorf im Nüsttal.
Die Hessenschau live in Silges: Buntes Programm am 4. August
19 Jahre alter Hünfelder "Kirchendieb" hat wieder zugeschlagen
Fulda

19 Jahre alter Hünfelder "Kirchendieb" hat wieder zugeschlagen

Erneut Diebstähle aus Kirchen im Raum Hünfeld / Komplette Dekoration einer Krippe geklaut
19 Jahre alter Hünfelder "Kirchendieb" hat wieder zugeschlagen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.