Umweltsauerei bei Bühren

+

Unbekannte entsorgen Kanister und Altölfässer im Wald - Erdboden und Pflanzen verunreinigt

Bühren. Im Wald bei Bühren haben Unbekannte zwischen Montagnachmittag und Dienstagvormittag mehrere Fässer und Kanister mit rund 120 Liter Altöl entsorgt. Einige der Behältnisse waren beschädigt, so dass der schmierige Inhalt austrat und den angrenzenden Waldboden sowie vorhandene Pflanzen verunreinigte.

Die Polizei forderte die Freiwillige Feuerwehr Bühren für die Bergung und den Abtransport der zwei Fässer und zwei Kanister an. Auch ein Experte der Unteren Wasserbehörde des Landkreises Göttingen erschien vor Ort. Das verunreinigte Erdreich muss von einer Spezialfirma abgetragen werden.

Wer den umweltgefährdenden Müll im Graben neben dem befahrbaren Schotterweg illegal entsorgt hat, ist bislang unbekannt. Das Polizeikommissariat Hann. Münden hat ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen "Unerlaubten Umgangs mit Abfällen" eingeleitet.

Eine heiße Spur auf die Umweltsünder erhoffen sich die Ermittler eventuell von der Veröffentlichung eines Bildes der Behältnisse (siehe Titelfoto). Sachdienliche Hinweise werden unter Telefon 05541/9510 entgegengenommen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unfallflucht in Hedemünden mit nicht zugelassenem Pkw

35-Jähriger ohne Führerschein und unter Alkohohleinfluss am Steuer
Unfallflucht in Hedemünden mit nicht zugelassenem Pkw

Fahrer mit geröteten Augen fielen Mündener Polizei auf - Blutentnahme

Beamte beenden zwei Fahrten unter Drogeneinfluss
Fahrer mit geröteten Augen fielen Mündener Polizei auf - Blutentnahme

Radfahrer springt in Göttingen auf Streifenwagen und verletzt Polizistin

Die Nacht verbrachte der alkoholisierte 27-Jährige in Polizeigewahrsam
Radfahrer springt in Göttingen auf Streifenwagen und verletzt Polizistin

Zahl der Straftaten in Hann. Münden, Dransfeld und Staufenberg weiter rückläufig

Dirk Schneider, Chef des PK Münden: „Auf dem Land lebt es sich vergleichsweise sehr sicher“.
Zahl der Straftaten in Hann. Münden, Dransfeld und Staufenberg weiter rückläufig

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.