Münden geht App

+
Die „Muenden 365“-App hat die ersten Testläufe bereits bestanden und soll in den kommenden Monaten mit mehr Informationen gefüttert werden.

Infos für Touristen und Bürger: Patrick Hänse entwirft Anwendung für Smartphones

Hann. Münden. Patrick Hänse wollte, wie er sagt, einfach weniger reden und mehr machen. Der Betreiber des Mündener „Subway“-Restaurants wollte einen digitalen Wegweiser und Informationsgeber für die Dreiflüssestadt entwerfen und brachte Anfang Mai die App „Muenden 365“ für Smartphones heraus, die auf den Betriebssystemen Android und iOS basiert.

Orientierungshilfe für Touristen und Bürger

„Mein Anliegen war es noch im Frühjahr diesen Jahres eine Anwendung auf den Weg zu bringen, mit der sich Touristen wie auch Bürger besser in Hann. Münden orientieren können – und das kostenlos“, so der gelernte Fachinformatiker. Bei der App handele es sich um eine vorrübergehende Version, die noch überarbeitet werde, erklärt der 34-Jährige. Sie sei durch ein Baukastensystem entstanden, bei der die Software vorgefertigt gewesen sei. Die Anwendung für die zweite Version, die Anfang 2018 erhältlich sein soll, werde er selbst entwickeln. Bereits zwei Jahre geisterte die App-Idee in Hänses Kopf herum, doch der Unternehmer fand neben anderen Projekten und seinem Job erst jetzt Zeit sie umzusetzen. „Ich habe bereits viel Zuspruch für die App bekommen. Geschäftsleute und Mitarbeiter des Stadtmarketings zeigten sich sehr interessiert. Heutzutage besitzt nahezu jeder ein Smartphone, dass er ständig bei sich trägt. Eine App für die Stadt zu erstellen, liegt da nahe.“ Aktuell ist die App in mehrere Themenfelder unterteilt. Unter „Partys“ und „Kultur“ findet man Events und Veranstaltungen, unter „Sport“ Mündener Vereine. Tippt man auf den Reiter „Sehenswürdigkeiten“, öffnet sich eine Seite mit historischen Gebäuden, die Münden zu bieten hat, wie etwa das Rathaus, den Packhof oder das Welfenschloss. Ihre Geschichte wird im Einzelnen aufgeführt und soll vor allem Ortsunkundige informieren. Auch eine Zimmerreservierung soll möglich sein und ein Bonuskartensystem für Kundenbindung in den teilnehmenden Geschäften sorgen.

„Die App steht noch am Anfang, ist aber beliebig erweiterbar. Ich habe, um die Finanzierung zu sichern, eine Crowdfunding-Kampagne unter dem Namen „Eine App fuer Muenden“ auf www.leetchi.com gestartet, über die man die App noch bis zum 1. Juni finanziell unterstützen kann“, so Hänse. Große Datenmengen bindet die App auf dem Smartphone nicht, weil sie mit 12 respektive 30 Megabyte – je nach Betriebssystem – sehr klein ist. Einziges Manko: Man benötigt zur Nutzung eine Funkverbindung. „Das dürfte in Hann. Münden dank des Freifunk-Netzes aber überhaupt kein Problem sein. Hier kann man sich ja überall kostenlos einloggen“, erklärt der junge Unternehmer.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Quartierskonzept soll CO2-Ausstoß in Neumünden senken

Förderungen im sechsstelligen Bereich winken – Bürgerversammlung am 20. Oktober geplant
Quartierskonzept soll CO2-Ausstoß in Neumünden senken

Scherben an Waldquelle bei Hermannshagen

Unbekannte zerstören Flaschen und machen Mensch und Tier das Leben schwer
Scherben an Waldquelle bei Hermannshagen

Ein Spielplatz ohne Müll wäre ein Traum

AWO-Kita in Hann. Münden appelliert mit Plakaten an Umweltsünder
Ein Spielplatz ohne Müll wäre ein Traum

Hinweis zur vorgezogenen Landtagswahl in Niedersachsen

Briefwahl erst ab Ende September möglich
Hinweis zur vorgezogenen Landtagswahl in Niedersachsen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.