Arbeitslosenzahlen steigen weiter an

+
Im Agenturbezirk gab's im November weniger Arbeitslose. Foto: Archiv

Göttingen. 8.500 Menschen im Landkreis Göttingen ohne Job - das sind über 700 mehr als im Vorjahresmonat. Sinkende Zahlen in Northeim und Osterode.

Göttingen. Mit einem leichten saisonalen Anstieg der Arbeitslosenzahlen endete das Jahr im Arbeitsagenturbezirk Göttingen. Nach Angaben der Arbeitsagentur Göttingen waren im Dezember 16.109 Menschen arbeitslos gemeldet, 293 bzw. 1,9 % mehr als im November. Damit lag der Anstieg der Arbeitslosenzahl etwas unter dem durchschnittlichen Zugangsplus der vergangenen Jahre. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stieg die Zahl der Arbeitslosen allerdings um 547 bzw. 3,5%.

Klaus-Dieter Gläser, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Göttingen, machte insbesondere die milden Temperaturen für den moderaten Anstieg der Arbeitslosenzahl verantwortlich: "Im Dezember haben sich nach Erwerbstätigkeit knapp 130 Menschen weniger bei der Arbeitsagentur oder den Jobcentern arbeitslos gemeldet als im Vorjahresmonat. Allerdings ist davon auszugehen, dass die Arbeitslosmeldungen aus den Außenberufen dann verstärkt kommen, wenn die Temperaturen frostiger werden."

Ins Auge falle, so der Agenturchef weiter, der im Vergleich zum Vorjahresmonat deutliche Anstieg der Langzeitarbeitslosen. Diese Gruppe wuchs im Vergleich zum Dezember 2012 um 912 bzw. 19,6% auf 5.560 an. "Langzeitarbeitslosigkeit entsteht meist durch verschiedene Faktoren. Neben der Nachfragesituation, verpassten Chancen und individuellen Vermittlungshemmnissen kann auch der Einsatz arbeitsmarktpolitischer Instrumente Langzeitarbeitslosigkeit beeinflussen", erklärte Gläser. Der Anstieg der von Langzeitarbeitslosigkeit betroffenen Menschen ist insbesondere im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende im Landkreis Göttingen zu beobachten. Hier kamen in den zurückliegenden Monaten im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende (Jobcenter) deutlich weniger Fördermaßnahmen zum Einsatz als in den Vorjahresmonaten.

Saisonal üblich ist auch der Rückgang der gemeldeten Stellenangebote zum Jahresende. Im vergangenen Monat gaben Wirtschaft und Verwaltung 723 neue Arbeitsofferten bei der Arbeitsagentur auf, 96 bzw. 11,7% weniger als im November und 2 bzw. 0,3% weniger als im Vorjahresmonat. Zum Jahresende konnten Arbeitsuchende in Südniedersachsen insgesamt unter 2.035 Stellenangeboten wählen. Besonders gefragt sind weiterhin Fachkräfte in den medizinischen und nichtmedizini-schen Gesundheitsberufen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Mechatronik-, Energie und Elektroberufen, der Lebensmittelherstellung und -verarbeitung, dem Logistikbereich sowie Verkaufspersonal.

Unterbeschäftigung

Ergänzend zur gesetzlich definierten Arbeitslosenzahl veröffentlicht die Agentur für Arbeit Angaben zur Unterbeschäftigung. Dazu zählen zusätzlich zu den Arbeitslosen solche Personen, die nicht als arbeitslos gelten, die aber z.B. im Rahmen von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen gefördert werden. Die Unterbeschäftigung betrug nach vorläufigen Angaben im Dezember 21.815. Damit sank der Wert um 534 bzw. 2,4% im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Göttingen im Jahresverlauf

Die Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Göttingen verlief in den zurückliegenden Monaten mit den regional üblichen, saisonal bedingten Höhen und Tiefen. Zwischen Februar 2010 und November 2012 wurden aufgrund günstiger konjunktureller Einflüsse konstant die jeweiligen Werte des Vorjahresmonats unterschritten. Seit Dezember 2012 liegt die Zahl der Arbeitslosen wieder über der des Vorjahresmonats.

Entwicklung in den Landkreisen des Arbeitsagenturbezirkes Göttingen

Im Vergleich zum Vormonat stieg die Zahl der Arbeitslosen einheitlich in den zum Agenturbezirk Göttingen zählenden Landkreisen Göttingen, Northeim und Osterode. Im Landkreis Göttingen waren 8.509 Menschen arbeitslos, 45 bzw. 0,5% mehr als im November. In Northeim stieg die Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem Vormonat um 230 bzw. 5,0% auf 4.853. Und im Landkreis Osterode waren 2.747 Menschen arbeitslos, 18 bzw. 0,7% mehr als im November. Die Arbeitslosenquote betrug im Dezember im Landkreis Göttingen 6,6% (Dezember 2012: 6,1%), im Landkreis Northeim 6,9% (7,1%) und im Landkreis Osterode 7,3% (7,5%).

Eine unterschiedliche Entwicklung konnte jedoch in den Landkreisen im Vergleich zum Dezember 2012 wahrgenommen werden. Während die Zahl der Arbeitslosen in Northeim und Osterode gegenüber dem Vorjahresmonat sank (um 105 bzw. 2,1% in Northeim und um 96 bzw. 3,4% in Osterode), stieg die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis Göttingen binnen Jahresfrist um 748 bzw. 9,6%. Der Anstieg ist keineswegs auf größere Entlassungswellen zurückzuführen. Er betrifft den vom Landkreis Göttingen verantworteten Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende (Anstieg um 741 bzw. 15,5%) und ist auch mit dem hier rückläufigen Einsatz arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen verbunden.

Die Arbeitslosenzahlen im Überblick

- Agentur für Arbeit Göttingen: 16.109 (Arbeitslosenquote: 6,8 %), Veränderungen zum Vormonat: +293 (+1,9 %), Veränderungen gegenüber dem Vorjahresmonat: +547 (+3,5%)

- Landkreis Göttingen: 8.509 (6,6 %), Veränderungen zum Vormonat: +45 (+0,5%), Veränderungen gegenüber dem Vorjahresmonat: +748 (+9,6%)

- Landkreis Northeim: 4.853 (6,9 %), Veränderungen zum Vormonat: +230 (+5 %), Veränderungen gegenüber dem Vorjahresmonat: -105 (-2,1 %).

- Landkreis Osterode: 2.747 (7,5 %), Veränderungen zum Vormonat: +18 (+0,7 %), Veränderungen gegenüber dem Vorjahresmonat: -96 (-3,4%)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Den Müllsündern den Kampf angesagt

Mündener Rat macht Stadt zur umweltfreundlichen Kommune
Den Müllsündern den Kampf angesagt

20 Jahre TÜV-Station Hann. Münden

Prüfer der Schätzchen: Das teuerste Gefährt war 2,5 Mio. Euro wert
20 Jahre TÜV-Station Hann. Münden

Feuer in Hann. Mündener Kindertagesstätte

Die Leiterin wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in das Klinikum Hann. Münden gebracht.
Feuer in Hann. Mündener Kindertagesstätte

Keine Übertragung von Ratssitzungen im Internet

Mündener Ratsleute lehnen den Antrag von Daniel Bratschek ab
Keine Übertragung von Ratssitzungen im Internet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.