,Arbeitsplätze gefährdet’

+
Landrat Bernhard Reuter.

Göttingen. Scharfe Kritik übt Landrat Bernhard Reuter an den Plänen der Bundesregierung zur Kürzung der Solarförderung. "Diese Kürzung gef

Göttingen.Scharfe Kritik übt Landrat Bernhard Reuter an den Plänen der Bundesregierung zur Kürzung der Solarförderung. "Diese Kürzung gefährdet etliche Arbeitsplätze in der Region", sagte Reuter. Mit der kurzen Frist bis zum 9. März 2012, nach der die Kürzung  von 30 Prozent der Förderung greife, beraube die Bundesregierung die Solarbranche jeglicher Planungssicherheit. Neben den Handwerksbetrieben in der Region würden auch Firmen wie Pairan in Bovenden oder SMA in Niestetal massiv unter den Kürzungen leiden.  Der Landkreis Göttingen komme als Genehmigungsbehörde in große Schwierigkeiten. "Die Investoren erwarten, dass der Landkreis innerhalb von wenigen Tagen noch große Projekte durchbringt. Wir werden dafür alles tun, aber es wird sehr schwierig", sagte Reuter. Als Beispiel nannte der den geplanten Solarpark in Adelebsen. Der Landrat schließt außerdem nicht aus, dass die Bundesregierung in weiteren Bereichen die Förderung kürzt. Dies könne zum Beispiel auch die Förderung der Windenergie treffen. Windräder wären dann mit einem Mal nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben. "Das wäre eine riesige Katastrophe und schlägt der Energiewende die Tür vor der Nase zu", kritisiert Reuter.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Keine Übertragung von Ratssitzungen ins Internet

Mündener Ratsleute lehnen den Antrag von Daniel Bratschek ab
Keine Übertragung von Ratssitzungen ins Internet

Banken-Fusion erneut ein Thema

Sparkassen Münden und Göttingen in Gesprächen
Banken-Fusion erneut ein Thema

Planlos ins neue Jahr

Mündener Rat lehnt Haushalt 2020 mit 1,4 Millionen Euro Defizit ab
Planlos ins neue Jahr

Mit dem Shuttle-Service zum Coca Cola-Truck

Bürger aus Neumünden, Hermannshagen, Gimte und vom Galgenberg können sich damit die Parkplatzsuche sparen
Mit dem Shuttle-Service zum Coca Cola-Truck

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.