Baucamp für Jugendliche in Steinrode im Juli

+
Wollen ein Fachwerkhaus in Steinrode entstehen lassen: (v.li.) Hartmut Teichmann, Klaus Marquardt, Nelli Lamm, Chritain Platner, Michael Franke, Reinhard Goll und Ulrike Zander-Platner.

Fachwerkhaus soll in traditioneller Bauweise errichtet werden

Hann. Münden. Im Juli können Jugendliche sich in einem Baucamp erproben und herausfinden, ob ihnen ein handwerklicher Beruf liegt. Hierzu soll gemeinsam ein mittelalterliches Fachwerkhaus in traditioneller Bauweise errichtet werden. Dabei lernen die Teilnehmer unterschiedliche Tätigkeiten kennen, wie Zimmermannskunst, Dachdecken oder Schmieden. Das neu zu errichtende Haus soll im Mittelalterdorf Steinrode eine Lücke füllen: Hier bestand schon lange der Bedarf nach einem größeren Haus, das die erhöhten Hygiene-Anforderungen für die Zubereitung von Lebensmitteln erfüllt. Angesprochen sind Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von etwa 15 bis 25 Jahren, die daran denken, einen handwerklichen Beruf zu ergreifen und sich daher auf ein Praktikum oder eine Lehre vorbereiten wollen. Oder solche, die noch wenig Vorstellung vom Handwerk haben, aber trotzdem erste Erfahrungen in diesem Bereich machen wollen. „Viele Jugendliche schließen demnächst ihre Schulzeit ab und möchten wissen, ob ihre Zukunft vielleicht im Handwerk liegen könnte. Unser Baucamp bietet ihnen die Chance, das herausfinden“, erläutert Hartmut Teichmann den Ansatz dieses Angebotes. Er vertritt die Initiative ein.münden, die gemeinsam mit Libellula e.V. das Camp plant. Klaus Marquardt, ebenfalls ein.münden, hat das Haus entworfen und berechnet: Ein eingeschossiger Holzbau mit einer Grundfläche von 4m x 5m, einem Satteldach, einer Tür und vier Fenstern. Die Gefache werden traditionell mit Lehm gefüllt, der hervorragende Dämmeigenschaften hat und für gutes Raumklima sorgt. Die Pfosten, Riegel und Streben werden ohne Schrauben, allein über Zapfen und Holznägel zusammengehalten. Mit im Planungsteam ist auch der Lehrer für Fachpraxis i.R., Reinhard Goll, ehemals an der BBS Münden.

,Die Jugend für das Handwerk begeistern’

Die fachgerechte Ausführung aller Arbeiten gewährleistet Zimmerermeister und Dachdecker Michael Franke, der sich ebenfalls ehrenamtlich in diesem Projekt engagiert: „Mir liegt sehr daran, unsere Jugend wieder für das Handwerk zu begeistern. Denn heute gilt mehr denn je: Handwerk hat goldenen Boden. Und zudem macht‘s Spaß“. In dem Camp vom 9. bis 21. Juli lernen die Teilnehmer nicht nur, wie man Holzverbindungen herstellt, sondern auch wie die Werkzeuge heißen: Allein den landläufigen Hammer wird es auf der Baustelle in mindestens vier Formen geben, die jeweils für eine bestimmte Aufgabe vorgesehen sind. Zur Vorbereitung auf die tägliche Arbeit wird es daher vormittags eine Einführung geben, in welcher die anstehenden Arbeiten und die Arbeitsgeräte benannt, erläutert und besprochen werden.

Torsten Wolf bereitet den Baugrund in Steinrode vor: Das Waldgelände ist extrem durchwurzelt und insgesamt sechs Baumstümpfe mussten mühsam entfernt werden, um den Graben für das Fundament ausheben zu können.

Eine täglich wechselnde Gruppe wird sich unter Anleitung von Nelli Lamm (Libellula) um das leibliche Wohl kümmern, so dass die Teilnehmer auch lernen, Essen zuzubereiten und Brot zu backen. Die Unterbringung erfolgt im benachbarten Waldpädagogik-Zentrum. Nach getaner Arbeit wird es Entspannung am Lagerfeuer, bei Musik, bei Exkursionen in den Wald oder einem Film geben. Hier werden Luisa Herold und Clemens Hartmann, sowie Ulrike Zander-Platner ein abwechslungsreiches Angebot vorbereiten. Besonders eingeladen sind Jugendliche, die deutsch nicht als Muttersprache sprechen, also Zugewanderte, Geflüchtete oder Kinder von Migranten. Ebenso aber auch junge Menschen, die vielleicht mit dem Schulsystem Probleme haben, aber dennoch motiviert sind. „Wir gucken nicht auf Herkunft oder Schulnoten, sondern wünschen uns Teilnehmer, die den Willen haben, sich praktische Erfahrungen anzueignen, um im Leben weiter zu kommen“ fasst Klaus Marquardt zusammen.

Und Christian Platner von Libellula ergänzt: „Für uns hat der Aufwand sich dann gelohnt, wenn die Teilnehmer am Ende voller Stolz auf „ihr“ Haus blicken und gelernt haben, dass man aus eigener Kraft sehr viel schaffen kann; aber noch mehr im Team, gemeinsam mit Anderen.“

Das Camp wird gefördert von der Niedersächsischen Lotto-Sport-Stiftung, den Mündener Lions, dem Pflasterbaubetrieb Torsten Wolf und dem Landkreis Göttingen. Weitere Sponsoren sind angefragt. Insofern zahlen die Teilnehmer lediglich die Anmeldegebühr in Höhe von 50 Euro. Anmeldeformulare liegen aus im Bürgertreff, Ziegelstraße 56, und im Rathaus beim Pförtner.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vorstand des Fußballfördervereins Hemeln neu aufgestellt

Thomas Baake übernimmt den Vorsitz
Vorstand des Fußballfördervereins Hemeln neu aufgestellt

Frist verlängert: Schnell für den Kulturpreis bewerben

Bewerbungen sind noch bis Ende Juli möglich
Frist verlängert: Schnell für den Kulturpreis bewerben

Überraschungen entlang der Weser

Einheimische können die Region neu entdecken - mit einem Buch
Überraschungen entlang der Weser

Vernissage von Aneli Fiebach im Mündener Künstlerhaus

Doppeldeutigkeiten wie der Doppel-Donald lassen den Betrachter stutzig werden
Vernissage von Aneli Fiebach im Mündener Künstlerhaus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.