Bewaffneter Banküberfall in Landwehrhagen: Räuber auf der Flucht

Blaulicht, Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst, Rettung, Raser, Verbrechen, Verbrecher, Gauner, Dieb, Diebe, Unfall, FFW, Flucht, Gefängnis, gefangen, Feuer, Brand, Mörder, Polizist, Polizistin, Haft. Fotos: Göbel, Sippel, Grebe

Gestern überfiel ein bewaffneter Unbekannter eine Bank in Landwehrhagen. Er ist auf der Flucht, zwei Bankangestellte erlitten einen Schock.

Landwehrhagen. "Hände hoch und Geld her!", so oder so ähnlich muss der Banküberfall am Donnerstag Nachmittag in Landwehrhagen ausgesehen haben. Mit einer Schusswaffe bedrohte der maskierte Räuber die Bankangestellten, zwei wurden leicht verletzt. Die 39 und 43 Jahre alten Frauen erlitten einen Schock und wurden vor Ort behandelt. Von dem Dieb fehlt noch immer jede Spur.

Der ca. 170 cm große Mann konnte mit der Beute unerkannt entkommen. Nach ihm eingeleitete Fahndungsmaßnahmen der Polizei verliefen bis jetzt ergebnislos. Der Gesuchte soll von kräftiger Statur gewesen sein und auffällige O-Beine gehabt haben. Zeugenaussagen zufolge sprach er deutsch mit unbekanntem Akzent.

Die Ermittlungen der Polizei Hann. Münden in dem Fall laufen auf Hochtouren. Sachdienliche Hinweise nehmen die Beamten rund um die Uhr unter Tel. 05541-9510 entgegen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wer kennt diese Fellnasen?

Der Mündener Tierschutzverein sucht die Besitzer von mehreren Fundkatzen
Wer kennt diese Fellnasen?

Dank Vereinen: Lieferung frei Haus in Vaake und Veckerhagen

Dem Virus trotzen: Reinhardshäger fahren kostenlos zweimal pro Woche Lebensmittel zu Mitbürgern, die zur Risikogruppe zählen
Dank Vereinen: Lieferung frei Haus in Vaake und Veckerhagen

351 bestätige Infektionen mit dem Coronavirus in Stadt und Landkreis Göttingen

Dem Gesundheitsamt wurden bislang sieben Personen gemeldet, die infolge einer Erkrankung an Covid-19 verstorben sind
351 bestätige Infektionen mit dem Coronavirus in Stadt und Landkreis Göttingen

Mündener Polizei beklagt angestiegene Zahl an Todesopfern

Das Kommissariat veröffentlicht die neueste Verkehrsunfallstatistik: Fünf Menschen ließen 2019 in und um Hann. Münden ihr Leben
Mündener Polizei beklagt angestiegene Zahl an Todesopfern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.