Biber aus Wilhelmshäuser Schleusenanlage gerettet

Biber von hinten auf einer Wiese
+
Und weg war er: Der Biber machte sich nach seiner Befreiung aus dem „Schleusengefängnis“ auf und davon.

Einen seltenen Gast befreite die Mündener Feuerwehr in Fuldatal aus misslicher Lage: Ein Biber hatte sich in einer Schleusenanlage verirrt und saß fest.

Wilhelmshausen/Hann. Münden. In der Fuldaschleuse von Wilhelmshausen saß am Mittwoch ein Biber im Bereich einer Stauklappe der Kanurutsche fest und kam alleine nicht mehr raus. Die Anlage über der Fulda trennt die Bundesländer Hessen und Niedersachsen, sodass aus der Dreiflüssestadt die Feuerwehr von der niedersächsischen Seite aus anrückte. Zwei Mündener Feuerwehrmitglieder stiegen gegen 17.30 Uhr gesichert mit Feuerwehrleinen und Schwimmwesten zu dem pelzigen „Pechvogel“ hinab und brauchten laut Einsatzleiter Kai Osterhorn etwa 20 Minuten, um das verängstigte Tier behutsam einzufangen. Anschließend konnte der offensichtlich unverletzte Biber am Fuldaufer in die Freiheit entlassen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Nach Rosins Besuch: So geht es dem Mündener ,Rinderstall’ heute

Personal im Service immer noch gesucht - Biergartensaison wird am 7. April eröffnet
Nach Rosins Besuch: So geht es dem Mündener ,Rinderstall’ heute

Ehrung für unbekannten Mündener Held gefordert

Bonaforther Hermann Fricke möchte die Rettungstaten Karl Laabs (1896 - 1979) gewürdigt wissen
Ehrung für unbekannten Mündener Held gefordert

Kinderspiel mit Krokodil

Hann. Münden. Frauenunion setzt sich für Spielgeräte in den Wallanlagen ein.
Kinderspiel mit Krokodil

Historische Kanonenkugel: Mündener findet Geschoss bei der Gartenarbeit

Christof Latz aus Hann. Münden fand bei der Gartenarbeit nicht etwa seltenenKräuter oder Pflanzen, sondern eine rund ein Kilo schwere Eisenkugel: Eine Kanonenkugel. Aus …
Historische Kanonenkugel: Mündener findet Geschoss bei der Gartenarbeit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.