Bürgergenossenschaft Mündener Altstadt eG erhält Preis als „Europäische Stadt”

+
(V.li.) Burkhardt Klapp, Sabine Momm, Harald Wegener, Ulrike Braun, und Bernd Demandt haben in Vertretung für die Stadt Hann. Münden und die Bürgergenossenschaft Mündener Altstadt e G in Leipzig die Auszeichnung als Preisträger in der Kategorie Stadtbürger entgegengenommen.

Die Bürgergenossenschaft Mündener Altstadt wurde auf der Denkmalmesse mit einem bundesweiten Preis  in der Kategorie „Stadtbürger" ausgezeichnet.

Hann. Münden. Auf der Denkmalmesse in Leipzig ist die Bürgergenossenschaft Mündener Altstadt eG als Preisträger im Bundeswettbewerb „Europäische Stadt: Wandel und Werte - Erfolgreiche Entwicklung aus dem Bestand“ in der Kategorie „Stadtbürger“ ausgezeichnet worden. Den Bundeswettbewerb hat das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat gemeinsam mit den Ländern und Kommunalen Spitzenverbänden ausgelobt.

Der Wettbewerb rückt im Europäischen Kulturerbejahr 2018 die Europäische Stadt und den Umgang mit deren baukulturellem Erbe in den Fokus. Die Europäische Stadt mit ihren charakteristischen Merkmalen – wie kurze Wege, funktionale Mischung, und kulturelle Vielfalt – ist permanenten Veränderungen unterworfen. Historische Strukturen und erhaltenswerte Bausubstanz zu bewahren und gleichzeitig eine moderne Stadtentwicklung mit baulichen und technischen Neuerungen zu fördern ist eine Herausforderung, der sich die Europäische Stadt immer wieder aufs Neue stellt. Die Europäische Stadt steht daher gleichermaßen für gewachsene Werte und steten Wandel. Die Erhaltung, Erneuerung und Weiterentwicklung der Städte mit den vorhandenen baulichen und räumlichen Gegebenheiten ist eine besondere Aufgabe, der sich Bund, Länder und Kommunen seit vielen Jahrzehnten gemeinsam annehmen.

Mit dem Wettbewerb „Europäische Stadt“ werden herausragende Konzepte und Projekte, die für einen zukunftsweisenden und innovativen Umgang mit dem Baukulturellen Erbe stehen, sowie bürgerschaftliches Engagement ausgezeichnet.

Aus 210 Bewerbungen

Von 210 Bewerbungen wurden bei der Denkmalmesse in Leipzig in vier Kategorien insgesamt 22 Beiträge ausgewählt und prämiert. Dabei waren 25 Bewerbungen in der Kategorie „Stadtbürger“ gut, aber nur fünf davon waren noch besser! In dieser Kategorie ist das bürgerliche Engagement und der persönlichen Einsatz für Stadtgebäude, Stadträume oder städtisches Leben bewertet worden.

Die VertreterInnen der Preisträger-Städte Berlin-Neukölln, Dessau-Rosslau, Norden, Wuppertal und Hann. Münden erhielten eine Urkunde und ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro. „Allen engagierten Akteuren der teilnehmenden Städte in dieser Kategorie gehöre in den Gewinner-Städten ein roter Teppich ausgerollt“, so einer der Fördermittelgeber. Durch die Preisverleihung führten der Architekt Sir David Chipperfield und der Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, Gunther Adler.

Bürgermeister Harald Wegener bedankte sich bei den Hann. Mündener Akteuren für das außerordentliche Engagement und die gute Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Polizist schießt in Göttingen auf Autofahrer

Beamter feuerte Dienstwaffe ab, weil ein 34-Jähriger auf ihn zufuhr, der vermutlich unter Drogeneinfluss stand
Polizist schießt in Göttingen auf Autofahrer

Rentenberatung im Staufenberger Rathaus

Kurze Wege: Helmut Radler informiert in Landwehrhagen
Rentenberatung im Staufenberger Rathaus

24 Stunden am Ruder und dabei über eine Million Meter zurückgelegt

„Rowvember-Aktion“ des Mündener Rudervereins
24 Stunden am Ruder und dabei über eine Million Meter zurückgelegt

Vorfreude auf eine heiße Rocknacht

„Albatross“ treten im Januar im Bistro Voie 1 auf
Vorfreude auf eine heiße Rocknacht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.