Bürgermeister-Chauffeur: Burhenne will sich schriftlich äußern

Wegen des Ausrichtungsortes seiner Geburtstagsfeier in der Kritik: Muendens Buergermeister Klaus Burhenne.
+
Wegen des Ausrichtungsortes seiner Geburtstagsfeier in der Kritik: Muendens Buergermeister Klaus Burhenne.

Hann. Münden. Auf die Anfragen der Grünen-Fraktion, aus welchem Verwaltungsbereich der "Chauffeur" von Mündens Bürgermeister Klaus Burhe

Hann. Münden. Auf die Anfragen der Grünen-Fraktion, aus welchem Verwaltungsbereich der "Chauffeur" von Mündens Bürgermeister Klaus Burhenne als Fahrer eingesetzt wird, wie oft dieser eingesetzt wurde, welche Lohnkosten dadurch entstanden sind und auf welchen Betrag sich die Betriebskosten des städtischen Dienstwagens, einem Audi A6, belaufen (wir berichteten), will sich Burhenne in Kürze schriftlich äußern.Martin Bretzler, Fraktionsvorsitzender der Grünen, stellte am Donnerstag auf der Ratssitzung in Frage, ob es notwendig sei, dass der Bürgermeister sich zu einigen Terminen fahren ließe. Burhenne würde selbst einen Führerschein besitzen und sei zum Führen eines Pkw berechtigt. Angesichts der angespannten Haushaltslage forderte Bretzler daher eine Mitteilung über entstandene Kosten.

BürgerForum: Wollten Dienstwagen schon 2009 abschaffen

"Ich finde es gut, dass die Grünen es mit dem Recycling so ernst nehmen. Denn das Thema ist nicht neu: Bereits im März 2009 hat das BürgerForum den Antrag gestellt, den Dienstwagen des Bürgermeisters abzuschaffen und den Fahrer wieder ausschließlich in seiner ursprünglichen Aufgabe zu beschäftigen. Dieser Antrag wurde mit 20 Stimmen gegen 17 Zustimmungen  in geheimer Abstimmung – inklusive der Stimme des Bürgermeisters – abgelehnt", teilte Dr. Franz Bitz, Fraktionsvorsitzender des BürgerForums, nach Anfrage der Grünen mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.