Bürgermeister macht Hoffnung

+

Brandschützer Hedemünden zuversichtlich: Wegener stellt neues Gerätehaus in Aussicht.

Hedemünden. Achim Spangenberg blickte während der Jahreshauptversammlung Freiwillige Feuerwehr Hedemünden mit Wehmut auf die über 18-jährige Verantworung als Ortsbrandmeister von Hedemünden zurück, freute sich aber auf die neue Aufgabe als Abschnittsleiter West im Landkreis Göttingen. Bereits mit 16 Jahren war Spangenberg in die Feuerwehr eingetreten und ist seitdem Feuer und Flamme.

49 Einsätze in 2014

Die Hedemündener Brandschützer hatten im vergangenen Jahr 49 Einsätze mit 483 Einsatzstunden zu bewältigen. Allein 50 Prozent davon waren auf der A7 zu leisten. Die 49 Alarmierungen teilten sich in 25 technische Hilfeleistungen, 13 Brände, neun Fehlalarmierungen und eine Tierrettung auf. Hinzu zählen 1.949 Dienststunden, die sich in zwei Drittel Praxis und ein Drittel Theorie aufteilen. Der Altersdurchschnitt der 33 aktiven Mitglieder liegt derzeit bei 35 Jahren. Die Feuerwehr Hedemünden zählt insgesamt 251 Mitglieder. Auch 2014  nahmen die Brandschützer an unterschiedlichen Veranstaltungen teil, darunter dem Neujahrsempfang, dem Osterfeuer, der gemeinsamen Tunnelübung Mitte Mai, dem Familientag, der Hedemündener Kirmes, dem regionalen Vorentscheid in Hann. Münden, der Herbstabschlussübung in Wiershausen oder dem Weihnachtsmarkt im Ort teil.Geehrt mit dem niedersächsischen Ehrenzeichen nebst Urkunde für 25-jährige Zugehörigkeit wurde während der Versammlung Andreas Spangenberg. Die goldene Ehrennadel der Kreisfeuerwehr (60 Jahre) erhielt Manfred Erdt, die goldene Ehrennadel der Kreisfeuerwehr (50 Jahre) Kurt Drebing und die silberne Ehrennadel der Kreisfeuerwehr  (25 Jahre) ging an Henning Speck.Bei den Wahlen im Feuerwehrverein waren sich die Mitglieder einig und stimmten einstimmig für Achim Spangenberg (1. Vorsitzender), Markus Klaus (2. Vorsitzender) und die Beisitzer Heinz Klaus, Hans Günther Speck und Rolf Burhenne.Frank Ströver kümmert sich als Kassierer um die Finanzen des Vereins. Rolf Burhenne wurde mit einem Präsentkorb als 1. Vorsitzender verabschiedet.

Markus Klaus, der seit 1994  der Feuerwehr Hedemünden angehört, trat seine neue Funktion als Ortsbrandmeister an, nachdem er vom Rat der Stadt Hann. Münden bestätigt worden war. Mündens Bürgermeister Harald Wegener berichtete, dass der Rat ein neues Gerätehaus und ein neues Fahrzeug für Hedemünden einplant. Ein positives Signal für die Brandschützer vor Ort.

Ehrungen des Feuerwehrvereins

- Gudula Baumgärtel (70 Jahre)- Manfred Erdt (60 Jahre)- Kurt Drebing, Walter Stöbener, Helga Beuermann, Elvira Hoffmeister (50 Jahre)- Rainer Drebing, Rolf Vogt, Dietmar Hahn (40 Jahre)- Andreas Spangenberg, Henning Speck (25 Jahre)- Klaus Beuermann, Jens Polej, Manfred Schubert, Oliver Ströver, Sven Loos, Patrick Engelke, Christa Panirschky (10 Jahre).

Beförderungen in der Feuerwehr

- Markus Klaus (Oberbrandmeister)-  Timo Umbach (Hauptfeuerwehrmann)-  Ingo Kirschner (Oberfeuerwehrmann)-  Daniel Homuth (Oberfeuerwehrmann)-  Lena Gundlach (Feuerwehrfrau).

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“
Kassel

Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“

„Wir sind hinter der Theke genau so gut, wie davor“ scherzen die neuen „Holy Nosh Deli“-Inhaber Silvio Heinevetter und Yannick Klütsch.
Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“
Tödliche Massenkarambolage auf der A7 bei Hünfeld
Fulda

Tödliche Massenkarambolage auf der A7 bei Hünfeld

Auf der A7 bei Hünfeld kam es am späten Donnerstagabend zu einem folgenschweren Unfall. Die gefährliche Gefällstrecke ist bei der Feuerwehr bereits von vielen anderen …
Tödliche Massenkarambolage auf der A7 bei Hünfeld
Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Kassel

Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese

Der Kasseler Oktoberspass lockt vom 1. bis zum 24. Oktober mit vielen Attraktionen auf die Schwanenwiese Kassel.
Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
„Mütter für den Frieden“ aus Nigeria in Fulda
Fulda

„Mütter für den Frieden“ aus Nigeria in Fulda

Es war ein beeindruckender Besuch aus Nigeria, der nun im Rahmen des „Monats der Weltmission“ im Bistum Fulda zu Gast war: Vertreterinnen der „Mütter für den Frieden“ …
„Mütter für den Frieden“ aus Nigeria in Fulda

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.