Coronavirus im Landkreis Göttingen angekommen

Mann aus Osterode steckte sich im Urlaub an und meldete sich gestern bei der Uniklinik Göttingen

Göttingen. Der erste Verdachtsfall im Landkreis Göttingen wurde am Vormittag bestätigt. Bei der mit dem Virus infizierten Person handelt sich um einen Mann mittleren Alters, der im Altkreis Osterode gemeldet ist. Der Mann war am vergangenen Wochenende von einer Urlaubsreise zurückgekehrt. Dort hatte er Kontakt zu einer an Covid-19 erkrankten Person, wie sich rückwirkend herausstellte, und sich deshalb gestern bei der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) gemeldet. Dort wurde ein Test auf Covid-19 durchgeführt, der ein positives Ergebnis erbracht hat. Der Mann ist in einem guten gesundheitlichen Zustand und wurde von der UMG direkt in die häusliche Quarantäne entlassen. Inzwischen wurde der Mann vom Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Göttingen kontaktiert. Etwaige Kontaktpersonen wurden ermittelt und bei Vorliegen entsprechender Parameter zur häuslichen Quarantäne angehalten.

Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler: „Das ist für uns ein Grund für erhöhte Aufmerksamkeit. Wir bewerten die Lage täglich aktuell und leiten daraus etwaig notwendige Maßnahmen ab. Es gilt, besonnen, konsequent und zielorientiert zu handeln.“ Die sofort eingeleiteten Maßnahmen des Gesundheitsamts trügen dazu bei, dass sich das Risiko einer weiteren Ausbreitung des Virus‘ vermindere. Die Stadt und der Landkreis seien außerdem im engen Austausch mit allen maßgeblichen Akteuren und Institutionen wie der Universitätsmedizin.

Der bei der Stadt eigens gegründete Stab für außerordentliche Ereignisse unter Leitung der Sozial- und Gesundheitsdezernentin Petra Broistedt ist mit Expertinnen und Experten aus den Bereichen Gesundheitsamt, Feuerwehr und Ordnung sowie des Landkreises, der UMG und der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen besetzt. Zusätzliche Fachleute werden bei Bedarf zu Rate gezogen. „Dass das Virus auch unsere Region erreicht, war letztlich eine Frage der Zeit“, teilte Petra Broistedt mit. „In der Region sind wir dank der guten medizinischen Infrastruktur in der glücklichen Lage, der Situation kompetent zu begegnen.“ Parallel hat der Landkreis einen Stab unter Leitung von Kreisrätin Marlies Dornieden eingerichtet, der vorbereitende Maßnahmen für das Kreisgebiet koordiniert und je nach Lageentwicklung umgehend die Arbeit des Stabes der Stadt Göttingen ergänzt. 

Bürgertelefon und Liveblog

Für Fragen der Bevölkerung rund um das Thema Coronavirus haben Stadt Göttingen und Landkreis Göttingen ein Bürgertelefon eingerichtet. Unter Telefon 0551-7075100 ist das Bürgertelefon täglich, auch am Wochenende, von 8 bis 13 Uhr und von 15 bis 18 Uhr erreichbar. Medizinische Beratung findet dort nicht statt. Bei Verdacht auf eine Infektion sollen Betroffene sich zuerst telefonisch an die Hausärztin oder den Hausarzt wenden, bevor eine Praxis aufgesucht wird. Außerhalb der ärztlichen Sprechstundenzeiten ist der ärztliche Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung bundesweit telefonisch unter 116117 erreichbar und gibt Auskunft über den nächstgelegenen Bereitschaftsdienst und das weitere Vorgehen. Der Notruf 112 soll nur bei medizinischen Notfällen (z.B. bei unfallbedingten Verletzungen oder hohem Fieber) genutzt werden, um die Erreichbarkeit des Notrufs im Ernstfall zu gewährleisten.

Unter www.goettingen.de/corona informiert die Stadt in einem Liveblog fortlaufend über das aktuelle Geschehen. Dort sind auch weitere Informationen, beispielsweise in Fremdsprachen oder in Leichter Sprache, für die Bevölkerung abrufbar.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bekommt Hann. Münden ein Taubenhaus?

Vereins-AG macht sich in Münden für die Vögel stark und sucht Mitstreiter - Corona-Krise schärft Lage der Tiere
Bekommt Hann. Münden ein Taubenhaus?

Abgesagte Osterfeuer können nachgeholt werden

Erlass des Landes ermöglicht Verschiebung von Brauchtumsfeuern durch das Coronavirus
Abgesagte Osterfeuer können nachgeholt werden

280 Menschen in Stadt und Landkreis Göttingen mit dem Coronavirus infiziert

17 Infektionen: Im Altkreis Hann. Münden bleibt die Zahl der bekannten Erkrankungen stabil
280 Menschen in Stadt und Landkreis Göttingen mit dem Coronavirus infiziert

Das Mündener Hospiz steht trotz Corona-Krise weiterhin offen

Mitarbeiterin Jutta Nickel: „Der Abschied für immer soll möglich bleiben“
Das Mündener Hospiz steht trotz Corona-Krise weiterhin offen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.