Frischer Wind weht hinter DKKD-Kulissen

Neues Organisationsteam steht hinter Mündener Kunst-Festival – Kartenverkauf startet am 1. Dezember

Hann. Münden.  Nachdem „Festival-Vater“ Bernd Demandt die Geschicke des DenkmalKunst-Festivals in die Hände des Freundeskreis DKKD e.V. – bald Denkmalkunst e.V. – übergeben hat, weht ein frischer Wind hinter den Kulissen der Veranstaltungsreihe. Sieben AGs kümmern sich um verschiedene Bereiche, darunter bildende und darstellende Kunst, Jugendarbeit, Marketing, Organisation und Locations. Pünktlich zum Advent, ab 1. Dezember, sind die Eintrittskarten für das Festival DenkmalKunst – KunstDenkmal erhältlich, das vom 28. September bis 6. Oktober 2019 in Hann. Münden stattfinden wird. „Die Programmplanung ist noch lange nicht abgeschlossen“, sagt Hermann Staub, 2. Vorsitzender des Trägervereins, „aber im Moment rechnen wir mit der Teilnahme von etwa 60 bildenden Künstlern, davon 40 indoor und 20 outdoor, und mit rund 50 darstellenden Künstlern für Abendveranstaltungen. Es gibt auch erste verbindliche Zusagen: Das Trio ‚Wildes Holz‘, das Hann. Münden mehrfach begeistert hat, ist wieder dabei, und das Bündnis ‚Rock for Tolerance‘ wird mit drei Bands einen Abend im Geschwister-Scholl-Haus gestalten.“ Es ging turbulent zu, damit die Eintrittskarten wie geplant zum Advent vorliegen können. Sowohl Arbeitsgruppen als auch Sprecherkreis und Vorstand kamen immer wieder zusammen und haben das Projekt gemeinsam vorangetrieben. Es wurde ein flexibleres Kartenmodell ausgetüftelt, um den unterschiedlichen Interessen und Bedürfnissen der Festivalbesucher entgegenzukommen. Außerdem wurden die Preise neu kalkuliert und an das Angebot angepasst. „Die Einnahmen aus dem Kartenverkauf sind eine wichtige Säule im Gesamtbudget des Festivals,“ sagt Marco Hepe, Sprecher der Arbeitsgruppe Finanzen, „daher war es uns wichtig, die Planung und den Druck der Eintrittskarten so zeitig fertigzustellen, dass die Tickets zum Advent oder zu Weihnachten verschenkt werden können. Das ist gelungen.“ Ehrenamtliche Helfer für das Festival im kommenden Herbst werden weiterhin gesucht, Interessenten können sich unter chjstaub@t-online.de über etwaige Aufgaben informieren. Auch Spender oder Sponsoren können sich unter der E-Mail-Adresse melden. Als Premium-Partner im Boot ist wieder die VR-Bank in Südniedersachsen, die einen Förderantrag bei der Stiftung Niedersächsischer Volks- und Raiffeisenbanken gestellt habe, so Staub.

Die Tickets

• Dauertickets: Sie sind personalisiert, nicht übertragbar und die kostengünstigste Variante für alle, die möglichst viele oder auch alle Angebote des Festivals nutzen möchten. Preis: 30 Euro bis 31. Januar 2019, ab Februar steigt der Preis auf 35 Euro, bei Kauf während der Festivalzeit kostet diese Karte 38 Euro. • Tagesticket Kunst & Veranstaltungen: das bisherige Tagesticket, ebenfalls personalisiert, gültig für alle Ausstellungsorte und Abendveranstaltungen eines bestimmten Tages. Preis: 15 Euro • Tagesticket Kunst (neu): ein reines Ausstellungsticket, gültig für alle Ausstellungsorte eines bestimmten Tages, aber ohne Abendveranstaltungen – ein Upgrade am Abend ist möglich. Preis: 5 Euro. Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren haben freien Eintritt.

Die Vorverkaufsstellen

• Buchhandlung Hella Winnemuth, Hann. Münden • Volks- und Raiffeisenbanken in Südniedersachsen e.G. (Premiumpartner des Festivals) • Tourist-Information, Rathaus Hann. Münden • Hotel Ägidienhof, Hann. Münden • Tickets Dransfeld – Göticket, http://www.goeticket.de (online oder per Telefon: 05502-9109142).

Das erwartet die Besucher

Neben den gewohnten Ausstellungen und Abendveranstaltungen (Bildende Kunst, Installationen, Musik, Lesungen, Kabarett, Theater, Klang, Performances) sind für 2019 auch erstmals Workshops angedacht. In Osterode wird ebenfalls ein DenkmalKunst-Festival stattfinden, allerdings schon im August und in kleinem Format, außerdem in Eigen-Organisation.

Hier findet DKKD

Viele leer stehende Gebäude wurden bereits durch das Festival an neue Besitzer vermittelt, sodass die Zahl der zur Verfügung stehenden Immobilien gesunken ist. Deshalb sollen das Viertel am Bahnhof sowie die Parkanlagen, Mauern und Schlagden für Open-Air-Veranstaltungen in den Event miteinbezogen werden. Für Indoor-Veranstaltungen kommen unter anderem die KunstNetz-Bleibe in der Speckstraße 7, die Aula der Schule am Botanischen Garten, die Katholische Kirche der Rittersaal im Welfenschloss, das Mehr!Generationenhaus, Eisen-Meurer und sogar zwei Haas-Häuser infrage.

Rubriklistenbild: © Privat

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Polizist schießt in Göttingen auf Autofahrer

Beamter feuerte Dienstwaffe ab, weil ein 34-Jähriger auf ihn zufuhr, der vermutlich unter Drogeneinfluss stand
Polizist schießt in Göttingen auf Autofahrer

Rentenberatung im Staufenberger Rathaus

Kurze Wege: Helmut Radler informiert in Landwehrhagen
Rentenberatung im Staufenberger Rathaus

24 Stunden am Ruder und dabei über eine Million Meter zurückgelegt

„Rowvember-Aktion“ des Mündener Rudervereins
24 Stunden am Ruder und dabei über eine Million Meter zurückgelegt

Vorfreude auf eine heiße Rocknacht

„Albatross“ treten im Januar im Bistro Voie 1 auf
Vorfreude auf eine heiße Rocknacht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.