„Eichenberger können feiern!“

Brgermeister Wolfgang Fischer ber 750 Jahre Eichenberg Von SVEN SCHREIVOGELNeu-Eichenberg. Rund 2.000 Besucher kamen an den drei Tagen, in

Brgermeister Wolfgang Fischer ber 750 Jahre Eichenberg

Von SVEN SCHREIVOGELNeu-Eichenberg. Rund 2.000 Besucher kamen an den drei Tagen, in denen das Dorf Eichenberg jetzt sein 750-jhriges Bestehen feierte und das bei strahlendem Sonnenschein. Im grten Ortsteil der Gemeinde Neu-Eichenberg ist man sich einig: Das war ein schnes Fest! Aus diesem Anlass sprach der MARKTSPIEGEL mit dem Schirmherrn der Veranstaltung, Brgermeister Wolfgang Fischer.MARKTSPIEGEL (MS): Herr Fischer, 750 Jahre Eichenberg was bedeutet dieses Jublium fr Sie als Brgermeister?Fischer:Natrlich hat das Fest fr mich einen besonderen Stellenwert, vor allem jedoch, weil ich gebrtiger Eichenberger bin. Als Brgermeister freue ich mich, wenn in den Ortsteilen gefeiert wird. Inzwischen sind diese Feste ja eher die Ausnahme. Wo gibts denn heute noch eine Kirmes oder hnliches? MS:Der achtkpfige Festausschuss unter Vorsitz von Gerd Leisering hat sich seit Oktober auf das Jubilum vorbereitet. Welcher Programmpunkt hat Sie am meisten beeindruckt?Fischer: In erster Linie der Festumzug, an dem etwa 30 Gruppen beteiligt waren. Das war wirklich sehr ansprechend. Auerdem hat mir der Vortrag zur Dorfgeschichte gut gefallen, den Ottfried Linnenkohl am Kommersabend gehalten hat. Schade ist, dass der Gemeindefeuerwehrtag nicht so ganz die Beachtung fand, wie er es verdient htte ...MS: Eben haben Sie es schon mal angesprochen: Ottfried Linnenkohl hat eine Dorfchronik vorgestellt. Mchten Sie dazu ein paar Worte sagen?Fischer: Sehr gerne! Die Idee zu dieser Chronik hatte die Eichenberger Lehrerin Irene Fischer, und zwar bereits in den 1950er Jahren. Ottfried Linnenkohl hat ihr Konzept aufgeriffen und diese Chronik erarbeitet. Eine verdienstvolle Aufgabe! Und fr mich ist es ein spannendes Thema, weil ich darin meine eigenen Wurzeln entdecken kann.MS:Welches Ereignis in der 750-jhrigen Geschichte Eichenbergs halten Sie fr besonders herausragend?Fischer: Es gab immer wieder Ereignisse, die fr Eichenberg prgend waren. Der Bau des Bahnhofs, wrde ich sagen, war prgend. Er hat Eichenberg bekannt gemacht. In jngster Vergangenheit natrlich die Grenzffnung und die Wiedervereinigung.MS: Zum Schluss noch ein Blick in die Zukunft ...Fischer:Die Eichenberger knnen feiern das hat das Fest deutlich gezeigt. Und die Brger waren sehr motiviert, was man ja auch an den geschmckten Straen sehen konnte. Deshalb wnsche ich mir, dass ein solches Fest regelmig stattfindet eventuell im Fnf-Jahres-Turnus.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mündener Gilde will heimischen Einzelhandel weiter stärken

Eisenbarth als Antreiber: Interessengemeinschaft nutzt Wanderarzt als Werbefigur, die polarisiert – morgen verkaufsoffener Sonntag
Mündener Gilde will heimischen Einzelhandel weiter stärken

„Geben – ohne zu feiern“

Auch ohne Fest: Mündener Hospiz bittet um Spenden
„Geben – ohne zu feiern“

Deutscher Flößertag erst 2021 in Reinhardshagen

Ausrichtung fällt ins Wasser - Flößer aus Bayern lassen den Hessen im nächsten Jahr den Vortritt
Deutscher Flößertag erst 2021 in Reinhardshagen

Arbeiten an Bahnübergang bei Bonaforth

Die B 496 wird ab dem 18. Juli für 23 Tage voll gesperrt
Arbeiten an Bahnübergang bei Bonaforth

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.