Aus einer Hand: VHM ab 2016 für gesamtes Stromnetz zuständig

+

Versorgungsbetriebe Hann. Münden übernehmen zum Jahreswechsel auch die Stromnetze in den Ortsteilen.

Hann. Münden. Die Versorgungsbetriebe Hann. Münden (VHM) übernehmen zum 1. Januar 2016 vom bisherigen Netzbetreiber Energie Netz Mitte GmbH (ENM) die Stromnetze in den Mündener Ortsteilen Bursfelde, Glashütte, Hedemünden, Hemeln, Laubach, Lippoldshausen, Mielenhausen, Oberode, Volkmarshausen und Wiershausen. "Im Stadtgebiet und in den Ortsteilen Bonaforth und Gimte betreibt die VHM die Stromnetze bereits seit vielen Jahren. Nun sind wir Ansprechpartner für Strom, Gas und Wasser in allen Bereichen. Mit diesem Schritt schaffen wir Arbeitsplätze und stärken die Wertschöpfung hier vor Ort", erklärte VHM-Geschäftsführer Werner Pfütz am Montag.

Seitdem die VHM im Jahr 2011 die Konzession (Nutzungsrecht an öffentlichen Verkehrsflächen zur Verlegung und zum Betrieb von Stromversorgungsanlagen, die Red.) für die restlichen Ortsteile vom Rat der Stadt Hann. Münden zugesprochen bekommen habe, habe sich der kommunale Versorger bemüht, eine Einigung mit dem damaligen Eigentümer E.ON Mitte zu erzielen. Allerdings erst nach der Rekommunalisierung und Umfirmierung der E.ON Mitte zur ENM habe man eine technisch und wirtschaftlich zufriedenstellende Lösung erreichen können, so Pfütz weiter.Nach langen kooperativen Verhandlungen über die technische Entflechtung und die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben die VHM und  die ENM in der vergangenen Woche den Vertrag zur Stromnetzübernahme geschlossen. Zum Kaufpreis wollte Pfütz keine Angaben machen.

VHM jetzt für 14.200 Hausanschlüsse zuständig

"Insgesamt übernimmt die VHM 85 Kilometer Niederspannungskabel, 24 km Mittelspannungskabel, 72 km Straßenbeleuchtungskabel, 44 Stromstationen, 140 Kabelverteilerschränke und 2.200 Hausanschlüsse. Damit wächst die Zahl der von uns betreuten Anschlüsse auf 14.200", erläutert der Technische Leiter der VHM, Jens Steinhoff.Mündens Bürgermeister Harald Wegener sagte dazu: "Die VHM ist für die Stadt Hann. Münden  und die lokale Wirtschaft ein ganz bedeutender Faktor, da sie mit der Instandhaltung und dem Ausbau der Versorgungsnetze Firmen aus der Region beauftragt. Durch die Übernahme der Stromnetze stärken wir unser kommunales Unternehmen und sichern langfristig dessen Unabhängigkeit."

Mit der Übernahme des Stromnetzes ist die VHM zwar neuer Netzbetreiber, aber nicht automatisch auch der Stromlieferant. "Kunden, die noch keinen Stromliefervertrag mit der VHM abgeschlossen haben, müssen selbst aktiv werden. Wir würden uns natürlich darüber freuen, wenn möglichst alle Bewohner der Ortsteile zukünftig auch die VHM als ihren Stromlieferanten wählen.", ergänzt der Kaufmännische Leiter Alexander Wenzel. Der Wechsel vom alten Stromlieferanten zur VHM ist dabei ganz unkompliziert, da sich die VHM gerne darum kümmert.Wie Wenzel betont, zähle die VHM zu den günstigsten Anbietern in der Region und biete seit dem 1.1.2015 auch in den Tarifen MÜNDENstrom und MÜNDENgewerbestrom Elektrizität aus 100 Prozent Wasserkraft an.

Jetzt wechseln und Gutes tun

Mit einem Wechsel zur VHM können Stromneukunden etwas für einen guten Zweck tun. Wird man hier Stromneukunde, spendet die VHM eine Prämie in Höhe von 20 Euro an ein soziales oder ökologisches Projekt, das sich der Neukunde aussuchen kann. Dies können beispielsweise Feuerwehren, Heimatvereine, Kindergärten oder Sportvereine sein.Bei Fragen zum Stromanbieterwechsel stehen die Mitarbeiter der VHM gerne zur Verfügung. Entweder telefonisch unter Telefon 05541/707-131 oder persönlich im Kundenberatungszentrum der VHM im Werraweg 24 in Hann. Münden. Auf Wunsch kommen die Mitarbeiter der VHM nach vorheriger Terminvereinbarung auch gerne für ein Beratungsgespräch zu Ihnen nach Hause. Nähere Informationen zu den Tarifen der VHM finden Sie unterwww.versorgungsbetriebe.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mündener Gilde will heimischen Einzelhandel weiter stärken

Eisenbarth als Antreiber: Interessengemeinschaft nutzt Wanderarzt als Werbefigur, die polarisiert – morgen verkaufsoffener Sonntag
Mündener Gilde will heimischen Einzelhandel weiter stärken

„Geben – ohne zu feiern“

Auch ohne Fest: Mündener Hospiz bittet um Spenden
„Geben – ohne zu feiern“

Deutscher Flößertag erst 2021 in Reinhardshagen

Ausrichtung fällt ins Wasser - Flößer aus Bayern lassen den Hessen im nächsten Jahr den Vortritt
Deutscher Flößertag erst 2021 in Reinhardshagen

Arbeiten an Bahnübergang bei Bonaforth

Die B 496 wird ab dem 18. Juli für 23 Tage voll gesperrt
Arbeiten an Bahnübergang bei Bonaforth

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.