Alles im Kasten: Kamera an für Hann. Münden

+
Erleichterung, der Zahn ist raus: Felix Villar Torres als Patient (li.) und Thorsten Schmook alias Dr. Eisenbart.

Filmteam drehte gestern Fernsehbeitrag mit Symbolfigur Dr. Eisenbart

Hann.Münden.  Dr. Eisenbart, Mündens Symbolfigur, hält Einzug in die Stadt, natürlich über die historische Werrabrücke. Er trinkt im Ratsbrauhaus ein Dr. Eisenbart-Bier, schaut im Sterbehaus aus dem Fenster auf sein hölzernes Abbild und besucht seinen Grabstein an der Äegidienkirche. Das sind Szenen eines Imagefilmes, der am Sonntagnachmittag im Auftrag der Hann. Münden Marketing GmbH gedreht wurde. Hauptszene war der Auftritt auf dem Rathausvorplatz mit Feuerschlucker und dem obligatorischen Zahnziehen. Zettel verteilende Kinder machten auf den Doktor aufmerksam und umringten ihn. Die Komparsen und Statisten spielten begeistert mit. Sie „litten mit beim Zahnziehen“ und applaudierten erleichtert beim Erfolg. Auch kam der Refrain „wide wide witt, bum bum“ lautstark beim Eisenbartlied. Idee, Drehbuch und Konzeption stammen von Patricia Kenar (Mundus Marketing & Interactive GmbH) und Medienproduzent und Regisseur Sven Schreivogel aus Neu-Eichenberg bei Witzenhausen. Für Ton und Schnitt ist Thomas Korber verantwortlich. Die Kamera führte Ralf Kemper aus Kassel. Darsteller sind Thorsten Schmook als Dr. Eisenbart, die bänderschwenkende Hexe spielte Claudia Tarsa, Feuerjongleurin war Anissa Fenz. Bettina Kallausch spielte die Musik und Felix Villar Torres ließ sich den Zahn ziehen.

Der Beitrag im Internet

„Im Film werden Sehenswürdigkeiten gezeigt, wie Werrabrücke, Schloss, Rathaus, die Fachwerkhäuser und vor allem die Symbolfigur Dr. Eisenbart“, erklärte Patricia Kenar dem NDR1. Ausgestrahlt wird die Sendung am heutigen Montag um 17 Uhr. Der fertige Film ist ab Mitte April auf der Homepage des Stadtmarketings abrufbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Chance für den Fachwerk-Tourismus

Tourismus-Konzept für das Fachwerk-Fünfeck in Osterode vorgestellt
Chance für den Fachwerk-Tourismus

Ausstellung: Zwischen Banden und Knoten

Vom 31. März bis 16. April sind die Werke einer Witzenhäuser Künstlerin in der Mündener Speckstraße 7 zu sehen
Ausstellung: Zwischen Banden und Knoten

Naturpark Münden besucht Adelebsen

Ausflug auf die mittelalterliche Burganlage und den Jüdischen Friedhof
Naturpark Münden besucht Adelebsen

Immer etwas los beim Kneipp-Verein

Kneippsche Jahreshauptversammlung erhielt viel Zuspruch
Immer etwas los beim Kneipp-Verein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.