Wirtschaftsförderung unterstützt DenkmalKunst-Festival

+
Freuen sich auf die Kooperation: (v.li.) Reinhard Müller (Förderverein Festival DenkmalKunst), Karin Friese (Wirtschaftsförderin der WRG), Detlef Barth (Geschäftsführer der WRG) unf Kathrin Janßen (erste Vorsitzende Förderverein Festival DenkmalKunst).

WRG bekennt sich zum Kultur-Event im Fachwerk-Fünfeck

Hann. Münden. Die Wirtschaftsförderung Region Göttingen GmbH (WRG), unterstützt das bevorstehende Kunst- und Kulturfestival „DenkmalKunst-Kunstdenkmal“ (DKKD), das in den Städten des Fachwerkfünfecks stattfindet, mit einer Geldspende. Die WRG wolle damit zeigen, wie wichtig die Förderung von kulturell hochwertigen Veranstaltungen für die Region sei, so Geschäftsführer Detlev Barth: „Jeder sollte mindestens eine der tollen Veranstaltungen besuchen und in die beeindruckende Fachwerk- und Kulturszene eintauchen.“ Und weiter: „Für uns als Wirtschaftsförderung Region Göttingen steht die Unterstützung von Kultur- und Kreativangeboten ebenso im Vordergrund wie die Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen“, erklärt Barth. Längst gelte das kulturelle Angebot einer Region als entscheidender Standortfaktor bei der Ansiedlung von Unternehmen und Wahl des Lebensmittelpunkts. Vom 29. September bis zum 8. Oktober findet in den Städten des Fachwerkfünfecks Duderstadt, Einbeck, Hann. Münden, Osterode und Northeim das DKKD-Festival statt.

Die Erfolgsveranstaltung aus der Dreiflüssestadt wird in diesem Jahr auch auf vier weitere Städte in Südniedersachsen ausgeweitet und verspricht den Besuchern ein hochkarätiges Programm und unvergessliche Momente. „Aufgrund der Ausdehnung auf die weiteren Fachwerkfünfeck-Städte wird die Strahlkraft der Region erhöht und die historischen Fachwerkstädte weiter in den Blickwinkel von Bewohnern und Besuchern gerückt“, meint Barth, „darüber hinaus werden die Netzwerke und Verbände in den Städten weiter gestärkt und die fünf Veranstaltungsorte mit kulturellem Leben gefüllt.“

Kathrin Janßen und Reinhard Müller vom Förderverein des Kunst-Festivals freuen sich über die Unterstützung der WRG. Zahlreiche Unternehmen, Verbände und Privatpersonen interessieren und engagieren sich bereits für dieses neue Kulturhighlight in Südniedersachsen. In enger Zusammenarbeit werden der Förderverein, Veranstalter Bernd Demandt, Kuratorin Lore Puntigam und Intendant Bernhard Kühne weiterhin aktiv werben, um weitere Unterstützer für das Festival zu gewinnen. Außerdem werden noch „Ehrenamtliche“ gesucht, die die einzelnen Veranstaltungen und Künstler betreuen. Weitere Informationen zum Festival gibt es unter www.festival-dkkd.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vernissage von Aneli Fiebach im Mündener Künstlerhaus

Doppeldeutigkeiten wie der Doppel-Donald lassen den Betrachter stutzig werden
Vernissage von Aneli Fiebach im Mündener Künstlerhaus

Mündener Versorgungsbetriebe unterstützen Eigenheimbesitzer

So will man in der Dreiflüssestadt die Energiewende herbeiführen
Mündener Versorgungsbetriebe unterstützen Eigenheimbesitzer

Junge Flüchtlinge helfen bei Hausbau in Steinrode

Handwerk spricht viele Sprachen: Bauprojekt startet dank ehrenamtlicher Hilfe durch
Junge Flüchtlinge helfen bei Hausbau in Steinrode

Reinhardshagens Bürgermeister bekommt, ,zweite Chance'

Fred Dettmar spricht über seinen Herzinfarkt – während seiner Reha vertritt ihn Albert Kauffeld
Reinhardshagens Bürgermeister bekommt, ,zweite Chance'

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.