Fahrzeuge müssen bei Schnee vor Fahrtantritt freigeräumt werden

+

Von wegen eiskalt erwischt: Sicherheitsberater der Polizei erklärt, wie Sie legal und sicher durch den Winter kommen.

Hann. Münden/Göttingen. Die kalte Jahreszeit ist nun, wenn auch etwas verspätet, doch da und damit auch Eis und Schnee. Um mit dem Auto sicher ans Ziel zu kommen, hat Verkehrssicherheitsberater Marko Otte von der Polizei Göttingen gleich mehrere Tipps parat.Er empfiehlt: "In der kalten und dunklen Jahreszeit ist gute Sicht besonders wichtig.  Mit dem eintretenden Nachtfrost beginnt jetzt die Zeit, in der PKW- und auch LKW-Fahrer die Scheiben ihrer Fahrzeuge vollständig von Eis befreien müssen.  Hierfür sollte entsprechend Zeit eingeplant werden, damit die verlorenen Minuten anschließend nicht etwa durch schnelleres Fahren  "aufgeholt" werden müssen.  Denn einhergehend mit vereisten Scheiben kommt es auch zu Straßenglätte, die besondere Vorsicht und eine defensive Fahrweise erfordert.  Eine Frostmatte auf der Windschutzscheibe kann helfen, wertvolle Zeit einzusparen."

Handfeger und Eiskratzer sollten zur Hand sein

Zusätzlich gehöre natürlich auch ein Eiskratzer ins Auto. Komme es zu Schneefall,  müssten alle Scheiben von der weißen Masse Schnee befreit werden. Ebenso wie Hauben und Dach des Fahrzeuges, um Sichtbehinderungen für sich und andere Fahrzeugführer zu vermeiden. "Ein kleiner Handfeger tut da gute Dienste. Von innen beschlagenen Scheiben beugen sie durch regelmäßige Reinigung mit Glasreiniger vor. In das Scheibenwaschwasser gehört ein Frostschutzmittel", so Otte.

Und weiter: Eine zusätzliche Gefahr von oben seien massive Eisplatten auf den Aufbauten von Lastzügen und anderen Anhängern, die sich nach Fahrtantritt von den Dächern lösen und in Kurven oder beim Erreichen höherer Geschwindigkeiten herabfallen könnten.  Fahrer solcher Fahrzeuge seien verpflichtet, das Eis zu entfernen.  Dennoch sollten Verkehrsteilnehmer, auch Fußgänger, jetzt besonders aufmerksam sein.Fahrzeugführer sollten außerdem den Sicherheitsabstand strikt einhalten, um schwerwiegenden Unfällen vorzubeugen, denn auch bereits herabgefallene Eisstücke könnten auch auf der Fahrbahn sehr gefährlich werden.

Das Wichtigste zum Schluss:  "Winterreifen gehören nun an das Auto.  Wer bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte ohne die vorgeschriebenen M+S-Reifen fährt, riskiert, abgesehen von zum Teil schweren Unfällen, ein Bußgeld zwischen 60 und 120 Euro. Bei einem Unfall kann es außerdem zumindest zu einer Teilschuld kommen", erklärt Otte.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Panzerbombe in der Weser kontrolliert gesprengt

Mit einer kontrollierten Sprengung wurde eine Panzermine aus dem II. Weltkrieg am Mittwochvormittag entschärft. Kampfmittelexperten aus Hannover rückten an, um die Mine …
Panzerbombe in der Weser kontrolliert gesprengt

Spektakuläre Idee: Macht Hann. Münden die Surfer-Welle klar?

In Hann. Münden könnte etwas Realität werden, was es bundesweit bisher so nur in München am Eisbach gibt: Eine "stehende Welle" für Surfer, geplant am Nadelwehr der …
Spektakuläre Idee: Macht Hann. Münden die Surfer-Welle klar?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.