"Falsche Polizeibeamte" lassen im Landkreis Göttingen nicht locker

Täter treiben weiterhin ihr Unwesen- Polizei vereitelte gestern die Übergabe von Wertsachen

Göttingen. Im Laufe der letzten Tage wurden der Polizei in Göttingen mehrere Fälle von Telefonanrufen "falscher Polizeibeamter" gemeldet, bei denen sich die Anrufer als angebliche Mitarbeiter der hiesigen Polizeiinspektion ausgeben.

Die zumeist männlichen Anrufer machten während der Telefonate auf vermeintliche Einbrecher aufmerksam und fragten nach Wertgegenständen und Bargeld, aber auch nach den Sicherungsanlagen im privaten Umfeld. Im weiteren Gesprächsverlauf wurden die Angerufenen zunehmend mit fadenscheinigen Behauptungen verunsichert und die Betrüger unterbreiteten das Angebot, die Wertsachen und das Geld später abzuholen und sicher zu verwahren.

So erging es gestern auch einer 86-jährigen Dame aus Göttingen. Sie schenkte den "falschen Polizeibeamten" am Telefon zunächst Glauben und leerte ihr Bankschließfach, um den Inhalt zu einem späteren Zeitpunkt den vermeintlichen Beamten zur sicheren Verwahrung zu übergeben. Glücklicherweise ist es nicht zur Übergabe gekommen, da die echte Polizei rechtzeitig zur Stelle war und die ältere Dame aufklären konnte.

Die Polizei rät weiterhin, wachsam zu sein! Es ist davon auszugehen, dass die Anrufserie auch in den nächsten Tagen fortgesetzt wird und die Gauner erneut versuchen werden, zu einem finanziellen Erfolg zu kommen. Die Ermittler empfehlen deshalb die Beachtung folgender Hinweise: Die Polizei wird Sie niemals unter der Telefonnummer 110 anrufen! Die Polizei fordert niemals Informationen über Geldbeträge, Wertgegenstände oder vorhandene Sicherungsanlagen am Telefon ein! Teilen Sie keine Informationen über Ihre finanziellen Verhältnisse am Telefon mit und lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen! Übergeben Sie niemals Geldbeträge oder Wertgegenstände an fremde Personen oder deponieren Sie diese nie an vorgegebenen Orten!

Wenn Sie glauben, Opfer eines Betruges geworden zu sein, wenden Sie sich sofort an die örtliche Polizeidienststelle und erstatten Sie Anzeige.

Rubriklistenbild: © Goss Vitalij - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mündener Gilde will heimischen Einzelhandel weiter stärken

Eisenbarth als Antreiber: Interessengemeinschaft nutzt Wanderarzt als Werbefigur, die polarisiert – morgen verkaufsoffener Sonntag
Mündener Gilde will heimischen Einzelhandel weiter stärken

„Geben – ohne zu feiern“

Auch ohne Fest: Mündener Hospiz bittet um Spenden
„Geben – ohne zu feiern“

Deutscher Flößertag erst 2021 in Reinhardshagen

Ausrichtung fällt ins Wasser - Flößer aus Bayern lassen den Hessen im nächsten Jahr den Vortritt
Deutscher Flößertag erst 2021 in Reinhardshagen

Arbeiten an Bahnübergang bei Bonaforth

Die B 496 wird ab dem 18. Juli für 23 Tage voll gesperrt
Arbeiten an Bahnübergang bei Bonaforth

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.