Feuerwehr Reinhardshagen bezieht beim Motto des diesjährigen Rauchmeldertages die Corona-Krise mit ein

Brandschützer wollen mit doppeldeutigen Slogan „Oben ohne kann tödlich sein“ für mehr Sicherheit sorgen

Reinhardshagen. „Oben ohne kann tödlich sein“, unter diesem dieser Tage doppeldeutigen Motto findet der Aktionstag „Mit Sicherheit ins Leben“ am Freitag, 13. November, an der Weser statt.Seit 13 Jahren wirbt die Feuerwehr Reinhardshagen für Rauchwarnmelder oben an der Zimmerdecke. In diesem besonderen Jahr wirbt der Slogan sogar für doppelte Sicherheit. Jährlich sterben in Deutschland rund 500 Menschen bei Bränden, die Mehrheit davon in Privathaushalten. Die meisten Brandopfer verunglücken nachts in den eigenen vier Wänden. Die größte Gefahr ist dabei nicht das Feuer, sondern vielmehr der Rauch. 95 Prozent der Brandtoten sterben an den Folgen einer Rauchvergiftung.

Rauchwarnmelder haben sich als vorbeugender Brandschutz bewährt und kosten nur wenige Euro. Bereits seit dem 1. Januar 2015 ist die Ausstattung von allen Wohngebäuden mit Rauchwarnmeldern in Hessen gesetzlich vorgeschrieben. Die gesetzliche Mindestanforderung umfasst die Installation der optischen Rauchwarnmelder in Schlaf- und Kinderzimmern sowie für Flure, die als Rettungswege dienen. Dieser Mindestschutz kann durch weitere Rauchwarnmelder in den übrigen Räumen noch optimiert werden. Aus diesem Grund wird die Freiwillige Feuerwehr Reinhardshagen auch im 13. Jahr der Aktionen rund um den Rauchmelder diesen Freitag den 13. nutzen, um den Nachwuchs der Gemeinde mit Rauchwarnmeldern zu beschenken. „Insbesondere jetzt, wo unser Zuhause mehr denn je zum absoluten Lebens- und teilweise sogar Arbeitsmittelpunkt geworden ist, sollte dieses möglichst sicher sein“, stellen die Brandschützer in einer Pressemitteilung fest. Zum Schutze aller wird es an diesem Freitag allerdings keine gemeinsame Übergabe in der Feuerwache am Vaaker Weg geben. Das Rauchmelderteam wird sich stattdessen in den kommenden Tagen mit allen angemeldeten Familien in Verbindung setzen und eine geeignete Übergabe im erweiterten Sinne von kein „oben ohne Rauchmelder“ ohne kein „oben ohne Mundnasenbedeckung“ besprechen.

Gerne werden auch Rauchmelder an Familien, welche zwischen dem 13. September 2019 und dem 13. November 2020 Nachwuchs bekommen haben, verteilt. Dazu sollten sich die Familien bis zum 17. November beim Rauchmelderteam der Freiwilligen Feuerwehr Reinhardshagen melden, vertreten durch Corinna Niemeier Tel. 0174-3266395) oder Dr. Baldur Stulgies Tel. 0160-2726495). Kontakt via E-Mail kann unter rauchmelder@feuerwehr-reinhardshagen.de geknüpft werden. Weitere Informationen finden Sie auf www.feuerwehr-reinhardshagen.de.

Rubriklistenbild: © Feuerwehr Reinhardshagen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Infektionsschutzgesetz: Bei Verstößen drohen bis zu fünf Jahren Haft

Das droht bei Missachtung beziehungsweise vorsätzlichen oder fahrlässigen Infizierungen anderer Personen mit dem Corona-Virus
Infektionsschutzgesetz: Bei Verstößen drohen bis zu fünf Jahren Haft

Vorschriften nicht erfüllt: Luftrettung darf Klinikum Hann. Münden offiziell nicht anfliegen

Offiziell darf die Luftrettung das Klinikum nicht anfliegen, nur in Notsituationen darf eine Landung erfolgen.
Vorschriften nicht erfüllt: Luftrettung darf Klinikum Hann. Münden offiziell nicht anfliegen

"Corona-Krise verschärft Lage": Pro Tourist fordert sofortige Abschaffung der Tourismusabgabe

Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg wird sich frühestens im April mit Mündens Fremdenverkehrsbeitrag beschäftigen
"Corona-Krise verschärft Lage": Pro Tourist fordert sofortige Abschaffung der Tourismusabgabe

21 Jungjäger schließen Ausbildung im Mai ab

Jägerschaft Münden tauschte Neuigkeiten aus
21 Jungjäger schließen Ausbildung im Mai ab

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.