Flüchtender Dieb läuft Zivilpolizisten in der Arme

+

Friedland/Göttingen. Haftrichter erlässt Haftbefehl wegen Verdachts wiederholter Diebstähle.

Friedland/Göttingen. Ein 33-jähriger Georgier, der sich gegenwärtig nach einem gestellten Asylantrag in der Landesaufnahmebehörde in Friedland aufhält, sitzt seit gestern auf richterliche Anordnung des Amtsgerichts Göttingen in Untersuchungshaft. Er steht im Verdacht, wiederholt Diebstähle begangen zu haben. Zunächst wurde der Mann am 7. Oktober beim Diebstahl eines Tablet-PC im Wert von 369 Euro in einem Göttinger Elektronik-Markt erwischt, nach Ende der polizeilichen Maßnahmen aber wieder auf freien Fuß gesetzt.

Am 19. Oktober versuchte er, ein Paket mit teils hochwertiger Kleidung und Dingen des täglichen Gebrauchs im Gesamtwert von etwa 3.000 Euro nach Georgien zu verschicken. Als er in der Paketannahmestelle eines Supermarktes in Friedland das Paket nochmals öffnete, um dem für den Versand übergewichtigen Paket Waren zu entnehmen, schöpfte ein anwesender Angestellter Verdacht, als er die neuen Waren sah. Er rief die Polizei, die das Paket mit dem mutmaßlichen Diebesgut beschlagnahmte. Bei einer durch das Amtsgericht Göttingen angeordneten Durchsuchung seines Zimmers in der Landesaufnahmebehörde wurde weiteres mutmaßliches Diebesgut - hochwertige Drogerieartikel - gefunden. Teile des mutmaßlichen Diebesgutes konnten inzwischen zugeordnet werden und stammen aus Diebstählen in verschiedenen Göttinger Einzelhandelsgeschäften.

Nur drei Tage später am 22. Oktober erwischten ihn die Angestellten eines Bekleidungsgeschäftes in der Langen Geismarstraße beim Diebstahl einer hochwertigen Jacke. Nach einer anfänglichen Rangelei vor dem Laden floh der Dieb - einem zufällig die Straße entlang gehenden Polizisten in zivil genau in die Arme. Nach eigenen Angaben ist der Festgenommene Drogenkonsument.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Das Mündener Hospiz steht trotz Corona-Krise weiterhin offen

Mitarbeiterin Jutta Nickel: „Der Abschied für immer soll möglich bleiben“
Das Mündener Hospiz steht trotz Corona-Krise weiterhin offen

Bello muss an die Leine

Für Hundehalter und Vierbeiner gelten seit 1. April wieder strengere Regeln
Bello muss an die Leine

Covid-19-Patient stirbt in Klinik

Coronavirus fordert erstes Todesopfer im Landkreis Göttingen: Der verstorbene Mann wurde zuletzt auf einer Intensivstation behandelt
Covid-19-Patient stirbt in Klinik

254 Menschen in Stadt und Landkreis Göttingen mit dem Coronavirus infiziert

Im Altkreis Hann. Münden bleibt es bei 17 bekannten Fällen
254 Menschen in Stadt und Landkreis Göttingen mit dem Coronavirus infiziert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.