Fußgängerbrücke am Tanzwerder wieder freigegeben

Einige der aktiven Unterstützer der Hängebrücke mit Ratsherr Dr. Achim Atzert (SPD, li.) und Bürgermeister Harald Wegener (2.v.re.). Mitarbeiter Bereich Kommunale Dienste gaben die Brücke frei und entfernten auf beiden Seiten der Hängebrücke die Beschilderung.
+
Einige der aktiven Unterstützer der Hängebrücke mit Ratsherr Dr. Achim Atzert (SPD, li.) und Bürgermeister Harald Wegener (2.v.re.). Mitarbeiter Bereich Kommunale Dienste gaben die Brücke frei und entfernten auf beiden Seiten der Hängebrücke die Beschilderung.

Die Verbindung zum Fischerweg ist nach Vorlage des Prüfberichts zu Pfingsten wieder begehbar

Hann. Münden. Mit einer kleinen Eröffnungsrede unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen konnte Bürgermeister Harald Wegener am heutigen Freitag die seit Oktober 2018 gesperrte Fußgängerbrücke am Tanzwerder in Hann. Münden wieder freigeben. „Heute ist ein besonderer Tag in der Geschichte der Brücke sagte Wegener als er die Geschichte der Brücke von der Historie bis zum heutigen Tag kurz skizzierte. Der Bürgermeister dankte für die Bereitschaft vieler Mündener, die in vielen Sitzungen und großer Unterstützung jetzt den Zwischenschritt für die Begehbarkeit der Hängebrücke begleitet und vorbereitet haben.

Zustandsnote 3,5

Mit dem Prüfergebnis und der Zustandsnote 3,5 bei der Brückenprüfung durch Dipl. Ing. Christoph Streck sind die Schilder und Sperrgitter jetzt entfernt worden und der Weg über die Hängebrücke ist für die Bürgerschaft und die Besucher wieder frei. Wegener betonte, dass die Freigabe nur ein Zwischenschritt für die dauerhafte Instandhaltung sei und das auch in den kommenden Jahren dafür Geld in den Haushalt eingestellt werden muss. Ein besonders Gedenken galt auch dem Brückenbauer Helmut Hampe, der die heutige Freigabe der Brücke nicht mehr miterleben konnte. Bürgermeister Wegener gab den anwesenden Lokalpolitiker den Hinweis bei der Namensgebung Hängebrücke vielleicht den Beinamen „Hampe-Brücke“ zu wählen. Am Ende seiner Worte gab es einen Hinweis auf die Option eines Brückenfestes auf dem Tanzwerder im kommenden Jahr, damit wolle er bei gebührenfreier Ausrichtung eine Brücke bauen zum innerstädtischen Handel.

Hintergrund

Die Brücke wurde 1902 errichtet. 1978/79 wurde die Brücke für eine Generalsanierung 12 Monate gesperrt. Bereits neun Jahre später, im April 1988, wurde die gesamte Brücke abermals für zwei Monate gesperrt, um Sanierungsarbeiten durchzuführen. Danach wurden die Unterhaltungs- und Sanierungsarbeiten, sowie Verkehrssichernde Maßnahmen ohne Sperrungen ausgeführt. Seit 2004 wurden die Brückenprüfungen zusehends schlechter. Die letzte Referenzprüfung ergab einen desolaten Zustand der Brücke. Eine Sanierung ist nur erschwert möglich. Die Schließung der Brücke ab 1. Oktober 2018 wurde empfohlen. Es stehen zwei Varianten zur Diskussion: Eine Sanierung oder ein Ersatzneubau. Die Stadt Hann. Münden hat sich noch nicht für eine Variante entschieden. Dementsprechend ist auch noch kein Planungsauftrag erfolgt. Der Prüfingenieur hat aufgrund seiner derzeitigen Erkenntnisse eine erste grobe Kostenschätzung mit Sanierungskosten von rund 2 Mio. Euro benannt. Ein Neubau würde demnach voraussichtlich grob geschätzte Kosten von etwa 1,0 Mio. Euro ergeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mündener Gilde will heimischen Einzelhandel weiter stärken

Eisenbarth als Antreiber: Interessengemeinschaft nutzt Wanderarzt als Werbefigur, die polarisiert – morgen verkaufsoffener Sonntag
Mündener Gilde will heimischen Einzelhandel weiter stärken

„Geben – ohne zu feiern“

Auch ohne Fest: Mündener Hospiz bittet um Spenden
„Geben – ohne zu feiern“

Deutscher Flößertag erst 2021 in Reinhardshagen

Ausrichtung fällt ins Wasser - Flößer aus Bayern lassen den Hessen im nächsten Jahr den Vortritt
Deutscher Flößertag erst 2021 in Reinhardshagen

Arbeiten an Bahnübergang bei Bonaforth

Die B 496 wird ab dem 18. Juli für 23 Tage voll gesperrt
Arbeiten an Bahnübergang bei Bonaforth

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.