Wie die Gaststätte Atlantis unterging

An Rollstuhl und Kredite gefesselt -das erschtternde Lebensschicksal von Diether lange Von MATHIAS SIMONBad Sooden-Allendorf. Mit Trnen in

An Rollstuhl und Kredite gefesselt -

das erschtternde Lebensschicksal von Diether lange

Von MATHIAS SIMONBad Sooden-Allendorf. Mit Trnen in den Augen erzhlt Diether Lange von seinem Schicksal, dem Aufstieg und Fall seines Lebenstraumes. Eine verwilderte Auenanlage, vergilbte Werbeschilder, ein kaputter Holzkiosk und ein bauflliges Gebude deuten darauf hin, das hier vor langer Zeit dieser Traum zerplatzte. Bei dem Gebude handelt es sich um das ehemalige Caf, Bistro und Tanzlokal Atlantis vor den Bruchteichen, das Anfang der 80er Jahre einmal ein beliebtes Ausflugsziel war. Mehr als 450.000 Euro ist er den Banken schuldig. Seit 2003 lebt er von Sozialhilfe, Freunde hat er nicht oder kennen ihn nicht mehr. Der psychische Druck habe ihn unzhlige schlafloser Nchte beschert und die Probleme bertrugen sich auf den Krper: Diether Lange sitzt im Rollstuhl, kann sich ohne ihn nur mhsam mit zwei Krcken fortbewegen. Es sind die Beine, die nicht mehr wollen, so der 56-Jhrige. Seine Ehefrau leidet aufgrund der belastenden Lebenssituation unter schweren Depressionen, verbrachte drei Monate in einer Nervenklinik. Die Gebude gehren mir nicht mehr. Sie sind runtergekommen und baufllig. Der Garten, in dem man einst unter freiem Himmel sitzen konnte ist zugewachsen und verwildert. Das war einmal ganz anders. Ich kann immer noch nicht begreifen, wie das passieren konnte, erinnert sich der ehemalige Wirt.Aufschwung und AbstiegIm Dezember 1980 war die Welt von Diether Lange noch in Ordnung. Er hatte gerade sein Caf Bruchteichklause erffnet und freute sich auf seine Ttigkeiten als Gastwirt. Idyllisch gelegen vor den Bruchteichen in Sooden hatte Lange immer volles Haus. Dem angeschlossen war ein Gartenlokal, ein Angelgeschft sowie ein Kiosk. Die Freude ber den Schritt in die Selbststndigkeit whrte aber nur kurz. Ich rechnete nicht mit Konkurrenz in meiner Nhe.

Die Stadt versicherte mir, das es kein weiteres Lokal hier geben wrde, so der 56-Jhrige. Doch in das Fabrikgebude nebenan zog nur fnf Jahre nach der Erffnung der Bruchteichklause die Gaststtte Brauherrenquelle. Das war fr Lange der Anfang vom Ende. Ein bitterer Konkurrenzkampf um jeden einzelnen Gast begann, den Lange nicht gewinnen konnte. Zu auffllig war das Gebude der Konkurrenz, zu unscheinbar sein eigenes Lokal.

Und lngst auch nicht so modern ausgestattet. Die etwas gnstigere Lage zur Strae hin war deren Vorteil. Meine Kneipe war durch den flachen Bau von dort aus nicht auf den ersten Blick zu sehen. Dazu kam die Anweisung des Kreises, die Werbung fr das whrend des Konkurrenzkampfes in Atlantis umgetaufte Lokal um 50 Prozent zu reduzieren. Plakate, Schilder und dergleichen musste ich entfernen. So hatte ich gar keine Chance mehr, um Kunden auf uns aufmerksam zu machen, erinnert sich Lange.Egal was fr gnstige und attraktiven Angebote der Wirt seinen Gsten auch machte: Sie blieben weg oder gingen einfach nach nebenan. Die Kredite bei den Banken konnten nicht mehr getilgt werden. Es gab immer mehr finanzielle Probleme. Die Hoffnung auf bessere Zeiten lieen den 56-Jhrigen an seiner Gaststtte festhalten. Doch es nderte sich nichts.Zu allem berfluss schloss Anfang 2000 die Balzerborn-Klinik, aus der Diether Lange Kurgste empfing. Die machten einen Anteil von 80 Prozent aus. Ich fuhr die Gste sogar persnlich zur Klinik zurck, legte mir einen Bus zu. Rasenmhen im RollstuhlDas Gasthaus nebenan wechselte die Pchter. Gste, Freunde und sogar die Stammgste zog es dorthin: Anscheinend wollten die was neues sehen. Sowas ist natrlich viel interessanter, erklrt sich Lange die negative Entwicklung. Nicht nur finanziell, sonder auch krperlich ging es fr Lange immer weiter bergab: Heute bin ich zu 80 Prozent schwerbehindert. Ich versuche zwar alltgliche Dinge zu erledigen, aber ich kann nur noch Blumen gieen. Ich versuche zwar im Rollstuhl den Rasen zu mhen, aber das klappt nicht. Einen Grtner oder gar Hilfspersonal kann ich mir natrlich nicht leisten. Es tut weh alles aufzugeben, aber ich will hier weg.

Langes Ehefrau wurde empfohlen aus dem Haus auszuziehen, da es einfach zu gro sei, um es in ihrem momentanen Gemtszustand in Schuss halten zu knnen. Nun sucht Diether Lange eine Wohnung, die allerdings behindertengerecht eingerichtet sein muss, eine Garage fr sein Auto hat und in der die Hundedame Kira leben darf. Der Boxer ist mein Leben. Ihn wrde ich niemals hergeben, ist sich Lange sicher.

Hergeben muss er allerdings Gegenstnde aus seinem Lokal. Nach und nach will er das Inventar verkaufen: Von dem Erls kann ich uns dann wieder etwas zu essen kaufen. Reperaturen am Haus sind schon lange nicht mehr drin. Dabei wren die bitter ntig: Die Abflussrohre sind derart verdreckt, dass man sich nicht mehr traut auf Toilette zu gehen. Es ist niemand da, den man nach Hilfe fragen kann. Alle Freunde die ich je hatte, kennen mich jetzt nicht mehr. Wer mir helfen mchte, meldet sich bitte unter Telefon 0175-7034847 oder 05652-1007, lautet Langes verzweifelter Appell.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Mit Gasflaschen beladener Lkw auf A7-Parkplatz "Hackelberg" verunglückt
Hann. Münden

Mit Gasflaschen beladener Lkw auf A7-Parkplatz "Hackelberg" verunglückt

Die Polizei vermutet Krankheitsfall am Steuer
Mit Gasflaschen beladener Lkw auf A7-Parkplatz "Hackelberg" verunglückt
Klassentreffen in Münden: Jahrgang 1965 feierte Abiturjubiläum
Hann. Münden

Klassentreffen in Münden: Jahrgang 1965 feierte Abiturjubiläum

Ende Mai trafen sich in Hann. Münden ehemalige Abiturienten des Jahrgang 1965.
Klassentreffen in Münden: Jahrgang 1965 feierte Abiturjubiläum
Seltener Gast aus Down Under: Tintenfischpilz im Garten gefunden
Hann. Münden

Seltener Gast aus Down Under: Tintenfischpilz im Garten gefunden

Familie Regitz aus Hann. Münden entdeckte Tintenfischpilz hinter Sträuchern.
Seltener Gast aus Down Under: Tintenfischpilz im Garten gefunden
Verjüngter Vorstand
Hann. Münden

Verjüngter Vorstand

Hann. Münden. In den Kanuclub hatte der SPD-Stadtbezirk Hann. Münden (Kernstadt) zur Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen eingeladen.Gast war der st
Verjüngter Vorstand

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.